Astronomisches Jahrbuch für das Jahr ...: nebst einer Sammlung der neuesten in die astronomischen Wisschenschaften einschlagenden Abhandlungen, Beobachtungen und Nachrichten

Copertina anteriore
George Jacob Decker, 1823
0 Recensioni
Google non verifica le recensioni, ma controlla e rimuove i contenuti falsi quando vengono identificati
 

Cosa dicono le persone - Scrivi una recensione

Nessuna recensione trovata nei soliti posti.

Altre edizioni - Visualizza tutto

Parole e frasi comuni

Brani popolari

Pagina 112 - Grunde ist das Feld der Offenbarung göttlicher Eigenschaften ebenso unendlieh , als diese selber sind. *) Die Ewigkeit ist nicht hinlänglich, die Zeugnisse des höchsten Wesens zu fassen, wo sie nicht mit der Unendlichkeit des Raumes verbunden wird.
Pagina 112 - Man kommt der Unendlichkeit der Schöpfungskraft Gottes nicht näher, wenn man den Raum ihrer Offenbarung in einer Sphäre mit dem Radius der Milchstraße beschrieben einschließt, als wenn man ihn in eine Kugel beschränken will, die einen Zoll im Durchmesser hat.
Pagina 112 - Milchstraße beschrieben, einschließt, als wenn man ihn in eine Kugel beschränken will, die einen Zoll im Durchmesser hat. Alles was endlich, was seine Schranken und ein bestimmtes Verhältnis zur Einheit hat, ist von dem Unendlichen gleich weit entfernt.
Pagina 115 - Diese absolute Durchsichtigkeit des "Weltraumes ist nicht nur ganz unerwiesen, sondern auch ganz unwahrscheinlich. Wenn gleich die so dichten Planeten durchaus keinen merklichen Widerstand in dem Weltraum leiden, so dürffen -wir uns ihn doch nicht ganz leer denken. Manches was wir an Kometen und ihren Schweifen wahrnehmen, scheint auf etwas materielles im Weltraum hinzudeuten. Die sich nach und nach zerstreuende Schweifmaterie der Kometen und der Stoff des Thierkreislichtes sind doch gewifs darin...
Pagina 115 - Mal grösser sein würden, als wir sie jetzt empfinden, hätte die schaffende Allmacht unsere Erde und die auf ihr vorhandenen Organismen einrichten können), will ich nur der höchst unvollkommenen Astronomie gedenken, die dann uns Erdbewohnern noch möglich bleiben würde. Vom Fixsternhimmel würden wir nichts wissen, unsere eigene Sonne nur mühsam an ihren Flecken entdecken und blos den Mond und die Planeten als dunklere Scheiben auf dem sonnenhellen Himmelsgrund unterscheiden. Die von dem ganzen...
Pagina 248 - CONJECTURES sur la réunion de la lune à la terre, et des satellites en général à leur planète principale ; à l'aide desquelles...
Pagina 210 - Prid. non. Jan. Caesari Delphinus matutino exoritur et postero die Fidicula, quo Aegypto Sagitta vesperi occidit.' Darnach müssen nun auch die Worte des Scholiasten corrigirt werden. Dafs der Fehler aber nicht blos durch die Abschreiber, sondern durch die Sorglosigkeit der Römer Selbst entstanden ist, beweist nicht nur Columella, bei Welchem er sich ebenfalls findet, sondern vorzüglich Ovid (Fast. -1,315) wo er am ersten bemerkt worden ist, und Что er nicht durch Emendation hinweggebracht werden...
Pagina 114 - J2 —7-, so klein es auch ist, doch immer eine endliche Gröfse ,* bleibt. So wird also nicht blofs das ganze HimmelsgeWölbe von den Sternen bedeckt, sondern sie müssen noch hintereinander in unendlichen Reihen stehen, und sich untereinander wieder verdecken. Es ist klar, dafs derselbe Schlufs statt findet, wenn die Fixsterne nicht gleichförmig im Räume, sondern in einzelne Systeme mit grofsen Zwischenräumen vertheilt sind. Wohl uns! dafs doch die Natur die Sache anders eingerichtet hat: wohl...
Pagina 113 - Raum fortgesetzt sei, und wir haben nur zu untersuchen, ob andere Gründe diese Annahme verwerflich machen. Da zeigt sich nun gleich ein sehr wichtiger Einwurf. Sind wirklich im ganzen unendlichen Raum Sonnen vorhanden, sie mögen nun in ungefähr gleichen Abständen von einander, oder in Milchstrassen-Systeme vertheilt sein, so wird ihre Menge unendlich, und da müsste der ganze Himmel eben so hell sein wie die Sonne.
Pagina 90 - Brokkenhauses weicht von Zachs astronomische Bestimmung um 10" ab (sein Beobachtungsplatz war noch etwas südlich vom Thürme), ob dies blofs in der Unvollkommenheit des von ihm gebrauchten Lenoirchen Kreises seinen Grund habe, wie dieser geschickte Beobachter glaubt...

Informazioni bibliografiche