Immagini della pagina
PDF
ePub

perisse, quod tardius ex subsidiis, qui laborantibus opem ferrent, successissent; hostes e manibus emissos, quod equitibus legionariis et tardius datum signum esset et persequi fugientes non licuisset.

De ea re nihil temere decerni placuit; ad frequentiores con- 7 sultatio dilata est: instabat enim cura alia, quod civitas faenore 2 laborabat, et quod, cum multis faenebribus legibus constricta avaritia esset, via fraudis inita erat, ut in socios, qui non tenerentur iis legibus, nomina transcriberent: ita libero faenore obruebantur debitores. cuius coercendi cum ratio quaereretur, 3 diem finiri placuit Feralia, quae proxime fuissent, ut, qui post eam diem socii civibus Romanis credidissent pecunias, profite

unter Plusqpf. u. Imperfecten, vgl. 1, 51, 4; Kühnast 215. plures, als zu opfern nöthig gewesen, ähnlich tardius.

7. 1-2. ad frequent., da instabat enim folgt, so wird vorausgesetzt, dass von dem wenig besuchten Senate, s. 2, 23, 12, eine weit wichtigere Massregel, als die über den Bericht des Consuls, berathen worden sei; doch hat L. nur einen Uebergang zum Folg. gesucht. quod

--

labor. ist Epexegese zu alia, nicht Object von cura. - - faenore, Wucherzinsen, vgl. 6, 14, 3. faenebr. leg., 7, 16; 19; 21; 27; 42; Lange 2, 207. - constr., vgl. 8, 28, 8. via fr., vgl. 37, 11, 10; 41, 8, 9: genera fraudis; zur Sache Plaut. Curcul. 4, 2, 23 sqq.: rogationes plurimas propter vos populus scivit, quas vos rogatas rumpitis, aliquam reperitis rimam. ut etc., Umschreibung der via fraudis ita agebant, ut. socios ist so allgemein gesagt, dass weder allein an die latiu. Colonieen, noch an die zu Rom wohnenden socii zu denken ist, obgleich die letzteren leichtesten solche Verträge schliessen konnten, vgl. § 5. — nomina, in das Hausbuch, welches jeder Römer führte, wurde der Name desjenigen, welcher ein Darlehen erhielt, und die geliehene Summe eingetragen; daher: Schuldposten.

am

[ocr errors]

qui non tener., obgleich den römischen Wuchergesetzen nicht unterworfen können die socii dennoch die im Folg. bezeichneten Rechtsgeschäfte nach dem ius civile der Römer abschliessen. - transcrib., die, welche das Darlehen machten, trugen als Empfänger desselben socii in das Hausbuch ein, obgleich diese das Darlehen nur nahmen um es zu Zinsen, welche das gesetzliche Mass überstiegen, an röm. Bürger zu verleihen, vgl. 24, 18, 14: perscribere; 26, 36, 11; Gaius 3, 128 ff. libero, nicht durch Gesetze beschränkt, unbeschränkt, Gegensatz zu constricta, vgl. Rein das Privatrecht der Römer 681.

con

3. coercendi, wie vorher stricta; da die Beschränkung der Zweck, die Angabe der Gläubiger nur Mittel war, so ist die andere Lesart: cernendi weniger zu billigen.

[ocr errors]

diem fin., als Termin, Frist bestimmen, s. 9, 33, 4; 31, 48, 8. Feral., den 21. Februar, Varro L. L 6, 13: feralia ab inferis et ferendo, quod ferunt tum epulas ad sepulcrum, quibus ius ibi purentare; Marq. 4, 257. proxime fuiss., die zuletzt begangenen; proxime von der Zeit, 39, 55, 7, vgl. c. 21, 5 propiore; 4, 23, 6 proximus, häufiger von Cicero so gebraucht. - fuiss., s. 7, 27, 1. - socii, die angeblichen Gläubiger, nicht die

rentur, et ex ea die pecuniae creditae, quibus debitor vellet legi4 bus, ius creditori redderetur. inde postquam professionibus detecta est magnitudo aeris alieni per hanc fraudem contracti, M. Sempronius tribunus plebis ex auctoritate patrum plebem ro5 gavit, plebesque scivit, ut cum sociis ac nomine Latino creditae pecuniae ius idem quod cum civibus Romanis esset. haec in 6 Italia domi militiaeque acta. In Hispania nequaquam tantum

Schuldner, die cives Romani, werden zur Angabe aufgefordert; über jene konnte der Senat so verfügen, wol nicht so leicht über diese. pecun. creditae, die andere Wortstellung für diesen Begriff folgt § 5: creditae pecuniae, vgl. c. 21, 5; 21, 21, 8, vgl. 7, 21, 5: alieni aeris. quib. ded. etc., es sollte, wenn der Gläubiger, was also den socii, da sie das commercium und die actio vor dem röm. Prätor hatten, und hier Klage erheben konnten, erlaubt war, die Klage, die ihm zustand (actio certae creditae pecuniae oder condictio certae pecuniae, certi condictio) anstellte, dem Schuldner gestattet sein zu fordern, dass der Richter nach den römischen Gesetzen die Entscheidung gebe, nicht, wie es bis dahin bestimmt gewesen war, nach den in dem Staate des Gläubigers geltenden, welche nicht so beschränkende Bestimmungen für die Geldverleiher enthielten, wie die römischen, vielleicht das Mass der Zinsen nicht bestimmten. Die socii waren also, obgleich sie zu Rom das Klagrecht hatten, doch den römischen Wuchergesetzen nicht unterworfen gewesen. Die Processe sollten wahrscheinlich durch Recuperatoren entschieden werden, s. 26, 48, 8.- ius gehört nach § 5 zu pecun. creditae und zu redderetur, von redderetur, s. 3, 33, 8; 7, 1, 6, scheint die Lesart diceretur nur eine Erklärung zu sein. creditori, so dass er sich dem Urtheilsspruch, der nach dem von dem Schuldner gewählten Rechte gefällt wird, unterwerfen muss, s.

[ocr errors]
[ocr errors]

Voigt d. ius nat. d. R. IV, 2. 4-5. inde, dann, in Folge davon, durch das Folg. erklärt. magn. aer. al., vgl. 6, 27, 8; es waren in dem laufenden Jahre schon viele Capitale aufgenommen worden. hanc fr., die § 2 durch transcriber. nur angedeutete, da die socii scheinbar Gläubiger wurden, in der That aber nur Mittelspersonen waren, durch deren Hülfe die Gesetze umgangen wurden. ex auct. P., 38, 36, 8 u. a. cum idem, s. 9, 1, 8: nihil cum potentiore iuris relinquitur inopi; 30, 12, 15: eadem Africa- mecum, vgl. c. 4, 1, n. die betreffenden Gläubiger sollten haben; den in Rom geltenden Gesetzen über ausgeliehenes Geld, den Creditgesetzen, sollten fernerhin auch die socii unterworfen sein. Durch das Plebiscit, welches weiter geht als der Senatsbeschluss § 3, werden die erwähnten Gesetze von dem röm. Volke den socii und dem nomen Latinum ohne dieselben zu fragen vorgeschrieben; der erste Eingriff in das ius civile der Bundesgenossen von Seiten der Römer, s. Marq. 3, 1, 10; Mommsen Gesch. des röm. Münzwes. 327; Rein 636. - Festus p. 234 erwähnt eine Rede Catos de faeneratione auf legis Iuniae, die u. St. nicht bezieht, da hier die lex Sempronia gegeben wird, ein Iunius ist c. 41, 9 genannt, vgl. Nonius p. 64: pedato. haec etc. Uebergang zum Folg.

―――

nur

7.6-8. Krieg in Spanien. 6-8. in Hisp. etc., kurze, wol alten Annalen entlehnte, von den

[ocr errors]

belli fuit, quantum auxerat fama. C. Flaminius in citeriore 7 Hispania oppidum Inluciam in Oretanis cepit, deinde in hibernacula milites deduxit, et per hiemem proelia aliquot nulla memoria digna adversus latronum magis quam hostium excursiones vario tamen eventu nec sine militum iactura sunt facta. maiores gestae res a M. Fulvio. is apud Toletum oppidum cum 8 Vaccaeis Vettonibusque et Celtiberis signis collatis dimicavit, exercitum earum gentium fudit fugavitque, regem Hilernum vivum cepit.

Cum haec in Hispania gerebantur, comitiorum iam appete- 8 bat dies. itaque L. Cornelius consul relicto ad exercitum M. Claudio legato Romam venit. is in senatu cum de rebus ab se gestis 2 disseruisset, quoque statu provincia esset, questus est cum pa- 3 tribus conscriptis, quod tanto bello una secunda pugna tam feliciter perfecto non esset habitus diis immortalibus honos. postulavit deinde, supplicationem simul triumphumque decernerent. prius tamen quam relatio fieret, Q. Metellus, qui consul dictator- 4

späteren nicht ausgeschmückte Notizen, wie c. 22, 5; 40 u. a. nequaq., s. c. 2, 1 f. auxer. f. prägnant: augendo fecerat, vgl. 2, 50, 9: rupere viam; ib. 21, 4: digerere; 16, 4: turbatores belli. Inluc., die Lage der Stadt ist nicht näher bekannt, viell. nicht verschieden von Lyco 37, 46, 7 oder Ilugo, in der Nähe von Castulo, CIL. II. p. 436; 699. Oretan., 21, 11, 13. hibernac. zunächst Baracken, in denen überwintert wird, 5, 2, 1; dann hiberna, s. 22, 32, 1; 24, 39, 12. - latron. Guerillakrieg, wie c.

1,

[ocr errors]

1; 38, 45, 7; 2, 48, 5 u. a. maior. r. g., 26, 2, 1: res gestae magnificae. Fulv., 34, 55, 6. Tolet., j. Toledo, im Gebiete der Carpetaner, vgl. c. 22, 8.- Vaccaeis, 21, 5, 8. Vett., westlich von den Carpetani, südlich von den Vaccäern, ein bedeutendes lusitanisches Volk zwischen dem Tagus und Durius, in der Nähe von Salamanca,

[ocr errors]

[ocr errors]

8. Verhandlungen über den Triumph des Cornelius.

1-3 gerebant., s. c. 2, 1; 36,

a.

5, 1; 24, 17, 1; Andere lesen
gererentur (agerentur), vgl. 25, 13,
1: cum
esset, iam
sentiebant.
appet., s. 5, 44, 6; 8, 38, 3 u.
itaq. wie igitur nach iam,
c. 16, 1; 41, 1; 22, 19, 11 u. a.
questus e. cum, weil der Begriff
des Verhandelns zu Grunde liegt,
Cic. Deiot. 3, 9; Fam. 3, 7, 4 u.
quoq. st., 37, 53, 6; zu 26,
28, 1; auch mit in, s. c. 6, 4; 32,
11, 1 u. a. honos, die sogleich
folgende, vgl. 26, 21; diese Ver-
sagung der Supplication war selten,
s. Cic. Pison. 19, 45; ad Q. fr. 2,
8. postulav. ohne ut findet sich
mehrfach bei L., s. 3, 45, 10; 22,
53, 12, vgl. c. 2, 7. suppl.
triumph., 38, 44, 10.

a.

4-8. priusq. etc., das Verfahren ist ungewöhnlich, da sonst die Senatoren die relatio des Vorsitzenden abwarten müssen, ehe sie ihre Meinung aussprechen; doch hat der Consul in postulavit seine Ansicht schon angezeigt und relatio ist der eigentliche Antrag, vgl. mentionem facere 4, 1, 2; 30, 21, 6 u. a.; 33, 23, 3: temptata tantum relatione, 2, 31, 9. Met., 31, 4.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

rentur, et ex ea die pecuniae creditae, quibus debitor vellet legi4 bus, ius creditori redderetur. inde postquam professionibus detecta est magnitudo aeris alieni per hanc fraudem contracti, M. Sempronius tribunus plebis ex auctoritate patrum plebem ro5 gavit, plebesque scivit, ut cum sociis ac nomine Latino creditae pecuniae ius idem quod cum civibus Romanis esset. haec in 6 Italia domi militiaeque acta. In Hispania nequaquam tantum

aeris.

Schuldner, die cives Romani, werden zur Angabe aufgefordert; über jene konnte der Senat so verfügen, wol nicht so leicht über diese. pecun. creditae, die andere Wortstellung für diesen Begriff folgt § 5: creditae pecuniae, vgl. c. 21, 5; 21, 21, 8, vgl. 7, 21, 5: alieni quib. ded. etc., es sollte, wenn der Gläubiger, was also den socii, da sie das commercium und die actio vor dem röm. Prätor hatten, und hier Klage erheben konnten, erlaubt war, die Klage, die ihm zustand (actio certae creditae pecuniae oder condictio certae pecuniae, certi condictio) anstellte, dem Schuldner gestattet sein zu fordern, dass der Richter nach den römischen Gesetzen die Entscheidung gebe, nicht, wie es bis dahin bestimmt gewesen war, nach den in dem Staate des Gläubigers geltenden, welche nicht so beschränkende Bestimmungen für die Geldverleiher enthielten, wie die römischen, vielleicht das Mass der Zinsen nicht bestimmten. Die socii waren also, obgleich sie zu Rom das Klagrecht hatten, doch den römischen Wuchergesetzen nicht unterworfen gewesen. Die Processe sollten wahrscheinlich durch Recuperatoren entschieden werden, s. 26, 48, 8. - ius gehört nach § 5 zu pecun. creditae und zu redderetur, von redderetur, s. 3, 33, 8; 7, 1, 6, scheint die Lesart diceretur nur eine Erklärung zu sein. creditori, so dass er sich dem Urtheilsspruch, der nach dem von dem Schuldner gewählten Rechte gefällt wird, unterwerfen muss, s.

Voigt d. ius nat. d. R. IV, 2. 4-5. inde, dann, in Folge davon, durch das Folg. erklärt. magn. aer. al., vgl. 6, 27, 8; es waren in dem laufenden Jahre schon viele Capitale aufgenommen worden. hanc fr., die § 2 durch transcriber. nur angedeutete, da die socii scheinbar Gläubiger wurden, in der That aber nurMittelspersonen waren, durch deren Hülfe die Gesetze

[ocr errors]

cum

umgangen wurden. ex auct. P., 38, 36, 8 u. a. idem, s. 9, 1, 8: nihil cum potentiore iuris relinquitur inopi; 30, 12, 15: eadem Africa- mecum, vgl. c. 4, 1, n. die betreffenden Gläubiger sollten haben; den in Rom geltenden Gesetzen über ausgeliehenes Geld, den Creditgesetzen, sollten fernerhin auch die socii unterworfen sein. Durch das Plebiscit, welches weiter geht als der Senatsbeschluss § 3, werden die erwähnten Gesetze von dem röm. Volke den socii und dem nomen Latinum ohne dieselben zu fragen vorgeschrieben; der erste Eingriff in das ius civile der Bundesgenossen von Seiten der Römer, s. Marq. 3, 1, 10; Mommsen Gesch. des röm. Münzwes. 327; Rein 636. Festus p. 234 erwähnt eine Rede Catos de faeneratione legis Iuniae, die sich auf u. St. nicht bezieht, da hier die lex Sempronia gegeben wird, ein Iunius ist c. 41, 9 genannt, vgl. Nonius p. 64: pedato. haec etc. nur Uebergang zum Folg.

7. 6-8. Krieg in Spanien. 6-8. in Hisp. etc., kurze, wol alten Annalen entlehnte, von den

[ocr errors]
[ocr errors]

[ocr errors]
[ocr errors]

belli fuit, quantum auxerat fama. C. Flaminius in citeriore 7 Hispania oppidum Inluciam in Oretanis cepit, deinde in hibernacula milites deduxit, et per hiemem proelia aliquot nulla memoria digna adversus latronum magis quam hostium excursiones vario tamen eventu nec sine militum iactura sunt facta. maiores gestae res a M. Fulvio. is apud Toletum oppidum cum 8 Vaccaeis Vettonibusque et Celtiberis signis collatis dimicavit, exercitum earum gentium fudit fugavitque, regem Hilernum vivum cepit.

Cum haec in Hispania gerebantur, comitiorum iam appete- 8 bat dies. itaque L. Cornelius consul relicto ad exercitum M. Claudio legato Romam venit. is in senatu cum de rebus ab se gestis 2 disseruisset, quoque statu provincia esset, questus est cum pa- 3 tribus conscriptis, quod tanto bello una secunda pugna tam feliciter perfecto non esset habitus diis immortalibus honos. postulavit deinde, supplicationem simul triumphumque decernerent. prius tamen quam relatio fieret, Q. Metellus, qui consul dictator- 4 5, 1; 24, 17, 1; Andere lesen gererentur (agerentur), vgl. 25, 13, 1: cum esset, iam sentiebant. appet., s. 5, 44, 6; 8, 38, 3 u. itaq. wie igitur nach iam, c. 16, 1; 41, 1; 22, 19, 11 u. a. questus e. cum, weil der Begriff des Verhandelns zu Grunde liegt, Cic. Deiot. 3, 9; Fam. 3, 7, 4 u. quoq. st., 37, 53, 6; zu 26, 28, 1; auch mit in, s. c. 6, 4; 32, 11, 1 u. a. honos, die sogleich folgende, vgl. 26, 21; diese Versagung der Supplication war selten, s. Cic. Pison. 19, 45; ad Q. fr. 2, 8... postulav. ohne ut findet sich mehrfach bei L., s. 3, 45, 10; 22, 53, 12, vgl. c. 2, 7. suppl. triumph., 38, 44, 10.

a.

a.

4-8. priusq. etc., das Verfahren ist ungewöhnlich, da sonst die Senatoren die relatio des Vorsitzenden abwarten müssen, ehe sie ihre Meinung aussprechen; doch hat der Consul in postulavit seine Ansicht schon angezeigt und relatio ist der eigentliche Antrag, vgl. mentionem facere 4, 1, 2; 30, 21, 6 u. a.; 33, 23, 3: temptata tantum relatione, 2, 31, 9. Met., 31, 4.

späteren nicht ausgeschmückte Notizen, wie c. 22, 5; 40 u. a. nequaq., s. c. 2, 1 f. auxer. f. prägnant: augendo fecerat, vgl. 2, 50, 9: rupere viam; ib. 21, 4: digerere; 16, 4: turbatores belli. Inluc., die Lage der Stadt ist nicht näher bekannt, viell. nicht verschieden von Lyco 37, 46, 7 oder Ilugo, in der Nähe von Castulo, CIL. II. p. 436; 699. Oretan., 21, 11, 13. hibernac. zunächst Baracken, in denen überwintert wird, 5, 2, 1; dann hiberna, s. 22, 32, 1; 24, 39, 12. latron. Guerillakrieg, wie c. 1, 1; 38, 45, 7; 2, 48, 5 u. a. maior. r. g., 26, 2, 1: res gestae magnificae. Fulv., 34, 55, 6. Tolet., j. Toledo, im Gebiete der Carpetaner, vgl. c. 22, 8. - Vaccaeis, 21, 5, 8. Vett., westlich von den Carpetani, südlich von den Vaccäern, ein bedeutendes lusitanisches Volk zwischen dem Tagus und Durius, in der Nähe von Salamanca,

[ocr errors]
[ocr errors]

=

[ocr errors]

8. Verhandlungen über den Triumph des Cornelius.

1-3 gerebant., s. c. 2, 1; 36,

.

[ocr errors]

[ocr errors]
[ocr errors]
« IndietroContinua »