Logik der Forschung: Zur Erkenntnistheorie der Modernen Naturwissenschaft

Front Cover
Springer Vienna, 1935 - Philosophy - 248 pages
0 Reviews
Der H inweis ... , dap der Mensch schUepUch die hartndckigsten P1'obleme . . . gelost habe, gibt dem Kenner keinen Trost, denn was er jiirchtet, ist gerade, dap die Philosophie es nie IZU einem echten "Problem" bringen werde. SCHLICK. 1ck bin hingegen einer ganz entgegengesetzfen Meinung und behaupte, dap in Dingen, woriiber man, vornehmUch in der Philo8ophie, eine geraume Zeit hindurch gestritten hat, niemals eine W ort­ streitigkeit zum Grunde gelegen habe, sondern immer eine wahrhajte Streitigkeit iiber Sachen. KANT. Eine einzelwissenschaftliche, etwa eine physikalische Unter­ suchung kann ohne weitere Umschweife mit der Bearbeitung ihres Problems beginnen. Sie kann, sozusagen, mit der Tiir ins Haus fallen; es ist ja ein "Haus" da: ein wissenschaftliches Lehrgebaude, eine allgemein anerkannte Problemsituation. Der Forscher kann es deshalb auch dem Leser iiberlassen, die Arbeit in den Zusammen­ hang der Wissenschaft einzuordnen. In einer anderen Lage findet sich der Philosoph. Er steht nicht vor einem Lehrgebaude, sondern vor einem Triimmerfeld (in dem es freilich auch Schi.itze zu entdecken gibt). An eine allgemein anerkannte Problemsituation kann er nicht ankniipfen, denn daB es eine solche nicht gibt, das allein diirfte vielleicht allgemein anerkannt sein; taucht doch sogar in den philosophischen Auseinandersetzungen immer wieder die Frage auf, ob die Philosophie es iiberhaupt mit echten "Problemen" zu tun habe.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einführung
1
Zum Problem der Methodenlehre
19
Bausteine zu einer Theorie der Erfahrung
26
Copyright

11 other sections not shown

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abgrenzungskriterium ableitbar Abschnitt Abschnittsfolgen ähnlich allgemeine Sätze Allsätze Alternativ Auffassung auftreten Aussage Aussonderung Axiomatik Axiome Basissätze BEBNOULLischen Begriff beliebig besonderen Sätzen bestimmten Bewährung Bezugsfolgen Bezugsklasse CARNAP Deduktion definieren definiert Definition deshalb Einfachheit Einser Ellipsen empirische Wissenschaft endliche entsprechen Erkenntnis erkenntnistheoretischen Erlebnisse extensional Fall Falsifikation Falsifikationsmöglichkeiten falsifizier falsifizierbar Falsifizierbarkeitsgrad falsifiziert Festsetzungen Folge Forderung Form Formel Frage gewisse gibt Glied Grenzwertsaxiom Grund Gruppentheorie Häufigkeitsgrenzwert Häufigkeitstheorie HEISENBEBG Hypothese Hypothesenwahrscheinlichkeit Impuls Individualien Induktion Induktionslogik Induktionsprinzip Induktionsproblem induktive Interpretation keit KETNES Klasse Konjunktion könnte Kontradiktion Konventionalismus konventionalistischen lich Logik logische Wahrscheinlichkeit mathematische Merkmal Messungen Metaphysik Methode methodologischen möglich muß nachprüfbar Nachprüfung Nachwirkungsfreiheit Naturgesetze nennen objektive Ortsmessung Physik physikalischen Positivismus Prognosen Protokollsätze Quantenmechanik Randbedingungen Regellosigkeitsaxiom relativen Häufigkeiten sagen scheinlichkeit SCHLICK soll statistischen subjektive System Systems Tautologie Teilchen Teilklasse Theorie Überlegungen unempfindlich unendliche universellen Es-gibt-Sätze unsere verifizierbar verschiedenen Versuch Vorgänge Wahr Wahrscheinlichkeitsansatz Wahrscheinlichkeitsaussagen Wahrscheinlichkeitsrechnung Wahrscheinlichkeitstheorie Weise weniger Wert WETL Widerspruch wirkungsfreiheit Wissen wohl zufallsartigen

About the author (1935)

Popper is deceased. He is widely acclaimed as one of the greatest philosophers and most influential thinkers of our time.

Bibliographic information