Immagini della pagina
PDF
ePub

iubent; pacem precibus exposcunt, uti volens propitius suam semper sospitet progeniem. fuisse credo tum quoque aliquos, 4 qui discerptum regem patrum manibus taciti arguerent manavit enim haec quoque sed perobscura fama —; illam 5 alteram admiratio viri et pavor praesens nobilitavit. Et con- 5 silio etiam unius hominis addita rei dicitur fides.

namque Proculus Iulius, sollicita civitate desiderio regis et infensa patribus, gravis, ut traditur, quamvis magnae rei auctor in con

tionem prodit. „Romulus“ inquit „Quirites, parens urbis huius, 6 10 prima hodierna luce caelo repente delapsus se mihi obvium

dedit. cum perfusus horrore venerabundus adstitissem, petens precibus, ut contra intueri fas esset: „abi, nuntia“ inquit, „Ro- 7 manis, caelestes ita velle, ut mea Roma caput orbis terrarum sit: proinde rem militarem colant, sciantque et ita posteris

manas armis Romanis resistere posse. ,haec“ inquit , locutus sublimis abiit.“ mirum quantum illi 8 viro nuntianti haec fides fuerit, quamque desiderium Romuli apud plebem exercitumque facta fide inmortalitatis lenitum sit.

nt nullas opes

15 tra

[ocr errors]

o pater o genitor o sanguen dis oriundum! tu produxisti nos intra Tuminis oras. Zur Rede des Proculus gehört vielleicht v.119: Romulus in caelo cum dis genitalibus aevum degit. 3. discerptum manibus: Vgl. I, 15,8 multitudini tamen gratior fuit quam patribus, longe ante alios acceptissimus militum animis. 6. addere fidem=Bestätigung erhalten. – 7. Proculus Iulius, cf. Plut. Rom. 28 Ούτως ούν άνδρα των πατρικίων γένει πρώτον ηθεί τε δοκιμώ τατον αυτώ τε Ρωμύλω πιστόν και συνήθη, Ιούλιον Πρόκλον, εις άγοράν προελθόντα και των αγιωτάτων ένορκον ιερών αψάμενον

ειπείν εν πάσιν etc. Livius scheint der Sache nicht zu glauben, daher sagt er Et consilio etiam unius hominis etc. - 16. Mirum quantum fides fuerit: Plut. erklärt dies näher: ταύτα (die Meldung des Proculus) πιστά μέν είναι τους Ρωμαίοις έδόκει δια τον τρόπον του λέγοντος και διά τον όρκον: ου μην αλλά (aber das war es noch nicht allein, sondern) και δαιμόνιον τι συνεφάψασθαι πάθος όμοιον ενθουσιασμό (Verzückung). μηδένα γαρ αντειπείν, αλλά πάσαν υπόνοιαν και διαβολήν αφέντας εύχεσθαι Κυρίνω και θεοκλυτεί» εκείνον.

1

B. Numa Pompilius.
1. Wahl und Inauguration Numa's (Liv. I, 18).

XVIII. Inclita iustitia religioque ea tempestate Numae Pompili erat. Curibus Sabinis habitabat, consultissimus vir,

ut in illa quisquam esse aetate poterat, omnis divini atque 5 2 humani iuris. auctorem doctrinae eius, quia non extat alius,

falso Samium Pythagoram edunt, quem Servio Tullio regnante Romae centum amplius post annos in ultima Italiae ora circa

Metapontum Heracleamque et Crotona iuvenum aemulantium 3 studia coetus habuisse constat. ex quibus locis, etsi eiusdem 10

aetatis fuisset, qua fama inter Sabinos aut quo linguae commercio quemquam ad cupiditatem discendi excivisset? quove

praesidio unus per tot gentes dissonas sermone moribusque 4 pervenisset? suopte igitur ingenio temperatum animum virtutibus

fuisse opinor magis, instructumque non tam peregrinis artibus 15 quam disciplina tetrica ac tristi veterum Sabinorum, quo genere nullum quondam incorruptius fuit.

3. Nach dem Tode des Rom. er zu Kroton im Lande der Bruttier war ein Jahr lang ein Interregnum den Pythagorischen Bund gründete: eingetreten, d. h. die Patricier be Cic. Tusc. I, § 38 Pyth., cum Sustellten aus ihrer Mitte einen inter perboregnante in Italiam venisset, rex; da nun aber der erste interrex tenuit magnam illam Graeciam cum die Wahlhandlung selbst noch nicht honore et disciplina (šv dià dvoiv) vornehmen durfte, so ernannte dieser tum etiam auctoritate multaque secula einen Nachfolger u. so fort, bis die post ea sic viguit Pythagoreorum Wahl und Inauguration des neuen nomen, ut nulli alii docti videKönigs erfolgt war.

Die Wahl er: rentur. 9. aemulantium studia, folgte in der Weise, dass der Senat wissbegierig 11. Welchen Ruf einen Mann bestimmte u. diesen der hätte Pythagoras unter den Sabinern interrex dem Volke in den Curiat haben müssen, um Jemand anlocken comitien vorschlug. War der Wille zu können.

12. quemquam, überder Götter durch die Auspicien er haupt Jemand; die nähere Bestimforscht u. die Wahl nicht blos ius, mung ergiebt sich aus inter Sabinos. sondern auch fas, so brachte der -14. Den Numa zeichnete ein natürGewählte in den Curiatcomitien die liches (suopte ingenio) sittliches Strelex curiata de imperio ein, d. h. er ben (animus) aus. Er war eine moraliess sich die höchste militärische, lisch tief beanlagte Natur, so dass richterliche u. priesterliche Gewalt seine ganze Denk- und Handlungsertheilen. Numa wird von Corssen weise (animus) eine streng sittliche abgeleitet von Nomas Gnomas, (virtutibus temperatus) Richtung ergleichen Stammes mit vóuos;also der hielt. 16. disciplina, ist die auf Weise, Anordner und Gesetzgeber. Sitte u. Plichtübung ruhende SittVgl. numerus, Numitor. – 5. in illa, lichkeit; diese war bei den alten Sainnerhalb jener Zeit = in hominibus binern kräftig, naturwüchsig (tetrica) illius aetatis; wahrscheinlich aber und streng (tristis), fern von aller ist in eine Dittographie. -- 7. Pytha- leichtartigen Munterkeit (hilaris ac goram: Er kam von Samos nach levis). quo genere, der unverdorUnteritalien (magna Graecia), wo

benste Volksstamm, den es je ge

[ocr errors][merged small][merged small]

Audito nomine Numae patres Romani, quamquam inclinari opes ad Sabinos rege inde sumpto videbantur, tamen neque se quisquam nec factionis suae alium nec denique patrum aut

civium quemquam praeferre illi viro ausi ad unum ompes Numae 5 5 Pompilio regnum deferendum decernunt. accitus, sicut Romulus

augurato urbe condenda regnum adeptus est, de se quoque deos consuli iussit. inde ab augure, cui deinde honoris ergo publicum id perpetuumque socerdotium fuit, deductus in arcem 6

in lapide ad meridiem versus consedit. augur ad laevam eius 10 capite velato sedem cepit, dextra manu baculum sine nodo

aduncum tenens, quem lituum appellarunt. inde ubi prospectu in urbem agrumque capto deos precatus regiones ab oriente 7 ad occasum determinavit, dextras ad meridiem partes, laevas

ad septemtrionem esse dixit, signum contra, quoad longissime 15 conspectum oculi ferebant, animo finivit; tum lituo in laevam

manum translato dextra in caput Numae imposita precatus ita est: „Iuppiter pater, si est fas hunc Numam Pompilium, cuius 8 ego caput teneo, regem Romae esse, uti tu signa nobis certa

adclarassis inter eos fines, quos feci.“ tum peregit verbis 20 auspicia, quae mitti vellet; quibus missis declaratus rex Numa 9

de templo descendit.

re

2. Ordnung des Cultus. (Liv. I, 20). XX. Tum sacerdotibus creandis animum adiecit, quam- 1 quam ipse plurima sacra obibat, ea maxime quae nunc ad geben hat.

1. patres Romani, d. h. ihres Ceremonialgesetzes. Es ist die Ramnes, die patricischen Häupt aber selbstverständlich, dass linge des Romulischen oder Pala ligiöse Culte und Gebräuche zum tinischen Roms; an die Senatoren ältesten Erbtheil der Nationen geallein ist hier nicht zn denken. hören u. nicht von einzelnen IndiEbenso sind unter Sabini die Tities viduen plötzlich gestiftet werden. zu verstehen.

- 3. patrum, der Sena Allein die Sage liebt es, die Fülle toren? 8. arcem, die südwestliche historischer Entwicklung dem ErSpitze des Capitols. - 10. sedem cepit, findungsgeist einzelner hervorragennach v. 13. wahrscheinlich mit dem der Männer zuzuschreiben, welche Blick nach Osten, wiewohl die Worte sich ein hervorragendes Verdienst esse dixit nicht nothwendig eine um die Ordnung des historisch Geentsprechende Stellung des Augurs wordenen erworben haben, vgl. Lybedingen. -- 17. pater, adjectivisch curgus. Da nun Rom die Bürger potens, allmächtiger Herr des Him verschiedener Gemeinden u. Stämme mels. 18. uti, Formel des dringen umschloss, welche alle verschiedene den Verlangens, oft auch eines Ge Religionsgebräuche mitbrachten, so botes, gehört der römischen Ge erforderte die Einheit des Staats setzessprache an. - - 19. adclarassis= allerdings eine feste Gestaltung des adclaraveris erkennen lassen, Zei Staatscultus. Dieses Verdienst hat chen geben.

die Ueberlieferung an den Namen 22. Numa ist in der Sage der Stif des Numa geknüpft. ter der römischen Religion und 23. Im Vorausgehenden war erHistor. Quellenbuch. II, 1. 2. Aufl.

2

2 Dialem flaminem pertinent. sed quia in civitate bellicosa

plures Romuli quam Numae similes reges putabat fore, iturosque ipsos ad bella, ne sacra regiae vicis desererentur, flaminem Iovi adsiduum sacerdotem creavit, insignique eum veste et

regia sella adornavit. huic duos flamines adiecit, Marti unum 5 3 alterum Quirino; virginesque Vestae legit, Alba oriundum

sacerdotium et genti conditoris haud alienum. iis, ut adsiduae

templi antistites essent, stipendium de publico statuit, virgini4 tate aliisque caerimoniis venerabliles ac sanctas fecit. Salios

item duodecim Marti Gradivo legit, tunicaeque pictae insigne 10 dedit et super tunicam aeneum pectori tegumen, caelestiaque arma, quae ancilia appellantur, ferre ac per urbem ire canentes carmina cum tripudiis sollemnique saltatu iussit.

Pontificem deinde Numam Marcium Marci filium ex patribus legit, eique sacra omnia exscripta exsignataque adtribuit, 15

5

war.

zählt, wie Numa urbem novam conditam vi et armis, iure eam legibusque ac moribus de integro condere parat, Ianum indicem pacis bellique fecit, apertus ut in armis esse civitatem, clausus pacatos circa omnes populos significaret. Er schloss den Tempel u. hielt mit den Nachbarn Frieden; darauf ordnete er vor Allem den Kalender: das Romulische Jahr hatte nur 10 Monate (März

Dec.), das des Numa war ein Mondjahr 12 Mondumläufen 354 T. 8 St. 48 M., der Einklang mit dem Sonnenlauf wurde durch Schaltmonate hergestellt. Ferner ordnete er die dies fasti u. nefasti, an den letzteren war die Vornahme eines Staatsoder Rechtsgeschäftes ein nefas (die dies festi u. religiosi). 1. Dialem flaminem= Ehrenpriester des Jupiter; er durfte keine Nacht ausser der Stadt zubringen (adsiduus). Eben80 mussten die (4 ?) Vestalinnen ununterbrochen (assiduae) das heilige Feuer der Vesta bewachen. — 4. insigni veste, die toga praetexta. 5. regia sella curuli sella der

republikanischen Zeit. 6. Quirino, einer uralten sabinischen Schutzgottheit, welche später mit Romulus, dem Stadtgott der palatinischen Roma quadrata, verwuchs, als die Sabiner von Cures mit den Latinern

von Alba longa zum populus Romanus Quirites oder populus Romanus Quiritium verschmolzen. 7. et

alienum, d. h. eine Institution, welche ebenso bei den Sabinern als bei den Latinern volksthümlich

8. stipendium de publico Einkünfte aus dem ager publicus 9. caerimoniae liturgische Handlungen. — 9. Salios (von salire) vom Waffentanz benannt. Serv. ad Verg. II, 325: Salië sacra penatium curabant; ihr Cultus stammte wahrscheinlich aus Lavinium. — 10.Grādivus ist nicht von grădior abzuleiten; wahrscheinlich ist das Wort eines Stammes mit dem Umbrischen Grabovius, welches ebenfalls ein Beiname des Mars, aber auch des Jupiter ist, vgl. Aufrecht u. Kirchhoff, Umbr. Sprachdenkm. II, 130. — 12. ancilia: Unter N. fiel ein Schild vom Himmel u. eine Stimme verkündete, dass an ihn die künftige Grösse der Stadt geknüpft sein solle. Um nun dieses Palladium vor Entwendung zu sichern, liess N. 11 ganz gleiche Schilde verfertigen, so dass der ächte nicht mehr zu erhennen war. -13.cum tripud.: Der Rhythmus des Tanzes bestand in dem dreimaligen Auftreten (rechts, links, rechts). 14. Die Bezeichnung pontifex maximus scheint erst mit der Einführung der Republik entstanden zu sein, cf. II, 2, 2. 15. sacra exscripta

= com

quibus hostiis, quibus diebus, ad quae templa sacra fierent, atque unde in eos sumptus pecunia erogaretur. cetera quoque 6 omnia publica privataque sacra pontificis scitis subiecit, ut esset, quo consultum plebes veniret, ne quid divini iuris 5 neglegendo patrios ritus peregrinosqne adsciscendo turbaretur; nec caelestes modo caerimonias sed iusta

quoque funebria 7 placandosque manes ut idem pontifex edoceret, quaeque prodigia fulminibus aliove quo visu missa susciperentur atque

curarentur. ad ea elicienda ex mentibus divinis Iovi Elicio 10 aram in Aventino dicavit, deum que consuluit auguriis, quae

suscipienda essent.

C. Tullus Hostilius.

Zerstörung von Alba. (Liv. I, 21—26. 29. 30).

C. XXI. Ita duo deinceps reges, alius alia via, ille bello 6 15 hic pace, civitatem auxerunt. Romulus septem et triginta reg

navit annos, Numa tres et quadraginta. cum valida tum temperata et belli et pacis artibus erat civitas.

XXII. Numae morte ad interregnum res rediit. inde 1 Tullum Hostilium, nepotem Hostili

, cuius in infima arce clara 20 pugna adversus Sabinos fuerat, regem populus iussit: patres

auctores facti. hic non solum proximo regi dissimilis sed 2 ferocior etiam quam Romulus fuit: cum aetas viresque tum avita quoque gloria animum stimulabat. senescere igitur civi

tatem otio ratus undique materiam excitandi belli quaerebat. 25 forte evenit, ut agrestes Romani ex Albano agro, Albani ex 3

Romano praedas in vicem agerent. imperitabat tum Gaius 4 mentarii Numae, vgl. III. Heft p. 20. Tullum Hostilium: Wie Romulus

2. cetera, z. B. Gebete, Spiele, und Hostilius dem Stamm Consecrationen etc. - 8. susciperen- der Ramnes, so war Numa u. Antur, etwas als prodigium officiell auf- cus Marcius aus dem Stamme(tribus) nehmen, anerkennen, um dann die der Tities; dieser Wechsel ist geSühnung zu veranlassen (curare wiss nicht zufällig. Vgl. Niebuhr, procurare). Später wandte man sich Vorles. I, 125. 20. populus iussit, zur Sühnung der Prodigien fast Cic. rep. II, 31: Tulīum Hostilium immer an etruskische haruspices populus regem interrege rogante co

14. Warum nicht alter altera mitiüs curiatis creavit, isque de inoder alter alia via? — 16. temperata, peris suo exemplo Pompili populum wohl geordnet durch militärische consuluit curiatim. Das iubere setzt u. staatsmännische Einrichtungen, ein rogare voraus. - 21. patres aucf. p. 16, 14.

ctores facti i. e. sie bestätigten die = respublica, cf. IV. Wahl durch Uebertragung des im43, 7: respublica a consulibus ad perium (lege curiata). — 23. senescere, interregnum redit; doch ist res re- in Kraftlosigkeit verfallen; materiá dit die übliche Formel. – 18. Inde =Veranlassung. – 26. Imperitabat:

aus

18.

res

« IndietroContinua »