Immagini della pagina
PDF
ePub

τὴν τῆς οἰκίας κατασκευήν, καὶ εἰ δή τι ἄλλο τῆς οὐσίας αὐτοῖ ἐλελύμαντο, ἔλαβεν.

6. Politische Stellung Ciceros nach seiner Restitution
(Cic. Ep. ad Fam. I, 9).

M. Cicero S. D. P. Lentulo Imperatori.

Periucundae mihi fuerunt litterae tuae, quibus intellexi te per- 1 spicere meam in te pietatem: quid enim dicam benevolentiam, cum illud ipsum gravissimum et sanctissimum nomen pietatis levius mihi meritis erga me tuis esse videatur? Quod autem tibi grata mea erga te studia scribis esse, facis tu quidem abundantia quadam amoris, ut etiam grata sint ea, quae praetermitti sine nefario scelere non possunt; tibi autem multo notior atque illustrior meus in te animus esset, si hoc tempore omni, quo diiuncti fuimus, et una et Romae fuissemus. nam in eo ipso, quod te ostendis esse fa- 2 cturum quodque et in primis potes et ego a te vehementer exspecto, in sententiis senatoriis et in omni actione atque administratione rei publicae floruissemus: de qua ostendam equidem paullo post qui sit meus sensus et status et rescribam tibi ad ea, quae quaeris; sed certe et ego te auctore amicissimo ac sapientissimo et tu me consiliario fortasse non inperitissimo, fideli quidem et benevolo certe usus esses: quamquam tua quidem causa te esse imperatorem

dem Wunsche Ciceros, vgl. ad Att. IV, 2.

P. Lentulo imp.] P. Lentulus, während dessen Consulat (57) und durch dessen kräftige Teilnahme Cicero die Restitution als Bürger und Senator Roms erlangte, erhielt als Proconsul die Provinz Cilicien, welche er damals als der Brief geschrieben wurde (54) bereits das dritte Jahr verwaltete. Cicero schrieb an ihn mehrere Briefe, welche in der Sammlung der Briefe an verschiedene Freunde und Bekannte das erste Buch ausmachen. Von allen diesen zeichnet sich der 9. Brief durch Offenheit und Ehrlichkeit ganz besonders aus, mit der Cicero sein Verhältnis zu der Senatspartei und zu Cäsar, Pompeius und Crassus entwickelt.

§ 1. levius] zu wenig sagend, zu unbedeutend; benevolentia drückt nur das Gefühl der Anhänglichkeit, pietas zugleich

Histor. Quellenbuch II, 3.

[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

provinciamque bene gestis rebus cum exercitu victore obtinere, ut debeo, laetor: sed certe qui tibi ex me fructus debentur, eos uberiores et praesentiores praesens capere potuisses. in eis vero ulciscendis, quos tibi partim inimicos esse intellegis propter tuam propugnationem salutis meae, partim invidere propter illius actionis amplitudinem et gloriam, mirificum me tibi comitem praebuissem: quamquam ille perennis inimicus amicorum suorum, qui tuis maximis beneficiis ornatus in te potissimum fractam illam et debilitatam vim suam contulit, nostram vicem ultus est ipse sese. ea est enim conatus, quibus patefactis nullam sibi in posterum non modo dignitatis, sed ne libertatis quidem partem reliquit. te autem etsi mallem in meis rebus expertum quam etiam in tuis, tamen in molestia tua gaudeo eam te fidem cognosse hominum non ita magna mercede, quam ego maximo dolore cognoram. de qua ratione tota iam videtur mihi exponendi tempus dari, ut tibi rescribam ad ea, quae 4 quaeris. certiorem te per litteras scribis esse factum me cum Caesare et cum Appio esse in gratia, teque id non reprehendere ad

citu appellatum. Dieselbe Ehre erlangte später Cicero in derselben Provinz. praesentiores] unmittelbarer. comitem] = adiutorem.

Unter den inimici sind zunächst Männer wie Clodius, Appius Claudius, C. Cato, Metellus Nepos etc. zu verstehen, unter den invidentes Mitglieder der Optimatenpartei. — ille perennis inimicus] C. Cato, der den Antrag gestellt hatte den Lentulus aus der Provinz vor der gesetzlichen Zeit abzuberufen. nostram vicem] so dafs wir es nicht nötig haben: wir hätten gegen ihn nicht feindseliger handeln können als er gegen sich selbst verfuhr. quibus patefactis] Infolge seiner Wahlumtriebe war er de ambitu angeklagt und man erwartete damals seine Verurteilung. Er wurde freigesprochen. Vielleicht durch fremden Einflufs (libertatis?).

-

§ 3. in molestia tua] Lentulus hatte als Consul einen Senatsbeschlufs veranlafst, dafs der König Ptolemäus Auletes, welcher vor dem Hasse seiner Unterthanen sich nach Rom geflüchtet hatte, durch den Proconsul von Cilicien als König von Ägypten restituiert werden solle. Lentulus hatte diesen Beschlufs beantragt bestimmt durch das Geld des Königs oder seiner Agenten. Als nun Lentulus die Pro

vinz Cilicien selbst erhielt, so hoffte er, den Beschlufs zur Ausführung bringen zu können. Allein noch vor seiner Abreise in die Provinz erklärte der Volkstribun C. Cato, dafs nach einem Spruche der Sibyllinischen Bücher ein in Rom Schutz suchender König 'nur ohne Heer zurückgeführt werden dürfe. Dies veranlafste viele Debatten im Senat, wobei auch Pompeius durch seine Freunde gegen Lentulus arbeiten liefs. Schliefslich setzten Gabinius und Antonius eigenmächtig den König in sein Reich ein, während dem Lentulus der reiche Ertrag dieser Kommission aus den Händen gewunden wurde.

eam

fidem] die Treulosigkeit der nächsten politischen Freunde, wie z. B. des Pompeius. non ita magna mercede] Lentulus hatte es sich viel Geld und Mühe kosten lassen, seinen Wunsch im Senat durch Ver

mittlung Ciceros durchzusetzen, ohne dass es ihm gelang. Das Geld und die Mühe war also verloren.

§ 4. cum Appio] dem Appius Claudius Pulcher, der als Prätor so heftig der Restitution Ciceros entgegengearbeitet hatte. Für Cäsar trat Cicero im Senat ein vermittelst der Rede de provinciis consularibus, wodurch er die Abberufung desselben aus Gallien verhinderte.

esse

scribis. Vatinium autem scire te velle ostendis quibus rebus adductus defenderim et laudarim. quod tibi ut planius exponam, altius paulo rationem consiliorum meorum repetam necesse est.

Ego me, Lentule, initio rerum atque actionum tuarum non solum meis, sed etiam rei publicae restitutum putabam et, quoniam tibi incredibilem quendam amorem et omnia in te ipsum summa ac singularia studia deberem, rei publicae, quae te in me restituendo multum adiuvisset, eum certe me animum merito ipsius debere arbitrabar, quem antea tantum modo communi officio civium, non aliquo erga me singulari beneficio debitum praestitissem. hac me mente fuisse et senatus ex me te consule audivit et tu in nostris sermonibus conlocutionibusque ipse vidisti. etsi iam primis 5 temporibus illis multis rebus meus offendebatur animus, cum te agente de reliqua nostra dignitate aut occulta non nullorum odia aut obscura in me studia cernebam. nam neque de monumentis meis ab eis adiutus es, a quibus debuisti, neque de vi nefaria, qua cum fratre eram domo expulsus, neque hercule in eis ipsis rebus, quae quamquam erant mihi propter rei familiaris naufragia neces

in gratia] ausgesöhnt habe. Vatinium] Gegen den Cicero noch 56 im Prozefs des Sestius eine so leidenschaftliche Rede beim Zeugenverhör (interrogatio) gehalten hatte, wodurch er ihn gänzlich niederschmetterte. rationem consiliorum meo rum] meine politische Denkund Handlungsweise = meine Politik. sed etiam reip.] d. h. ich hielt es für meine Pflicht, mich nicht in das Privatleben zurückzuziehen, sondern im Staatsleben wieder hervorzutreten zum Schutze der alten, von den Vorfahren überlieferten

Verfassung. communi officio civium]aus reiner Bürgerpflicht, nicht mehr und nicht minder als jeder andere. - senatus] In der Rede cum senatui gratias egit. vidisti] Von der Unmittelbarkeit des persönlich Erlebten.

§. 5. primis temporibus illis] Kurz nach der Rückkehr aus der Verbannung. obscura in me studia] versteckter Parteieifer gegen mich. Cato und seine Partei tadelten die angebliche Inkonsequenz des Cicero, der es nicht verschmähte sich mit Cäsar und Pompeius wieder auszusöhnen. de monumentis meis] der Antrag, dafs das Haus des Cicero, die Halle (porticus) des Catu

[ocr errors]

lus und der Tempel der Tellus durch Cicero wieder hergestellt und statt der Inschriften des Zerstörers Clodius mit Inschriften zu Ehren des M. und Q. Cicero versehen würden.

de vi nefaria] Vgl. ad Att. IV, 3, 2 armatis hominibus a. d. III. Non. Nov. (57) expulsi sunt (durch Clodius) fabri de area nostra, disturbata porticus Catuli, quae ex SC. consulum locatione reficiebatur et ad tectum paene pervenerat. Q. fratris domus primo fracta coniectu lapidum ex area nostra, deinde inflammata iussu Clodii inspectante urbe coniectis ignibus, magna querella et gemitu non dicam bonorum, qui nescio an multi sint, sed plane hominum omnium. . . a. d. III. Idus Nov. cum Sacra via descenderem, insecutus est me cum suis: clamor lapides fustes gladii, haec inprovisa omnia. Discessimus in vestibulum Tettii Damionis. Qui erant mecum, facile operas (die Leute des Clodius) aditu prohibuerunt. Exin senatus postridie Idus, domi Clodius, egregius Marcellinus, omnes acres. Metellus calumnia dicendi tempus exemit adiuvante Appio. Durch solche Intriguen und durch Gewalt setzte indessen Clodius seine Wahl zum Ädilen durch und entging so der

sariae, tamen a me minimi putabantur, in meis damnis ex auctoritate senatus sarciendis eam voluntatem, quam exspectaram, praestiterunt. quae cum viderem neque erant obscura, non tamen tam acerba mihi haec accidebant, quam erant illa grata, quae fe6 cerant. itaque quamquam et Pompeio plurimum te quidem ipso praedicatore ac teste debebam et eum non solum beneficio, sed amore etiam et perpetuo quodam iudicio meo diligebam, tamen non reputans quid ille vellet in omnibus meis sententiis de re publica 7 pristinis permanebam. ego sedente Cn. Pompeio, cum, ut laudaret P. Sestium, introisset in urbem dixissetque testis Vatinius me fortuna et felicitate C. Caesaris commotum illi amicum esse coepisse, dixi me eam M. Bibuli fortunam, quam ille adflictam putaret, omnium triumphis victoriisque anteferre, dixique eodem teste alio loco eosdem esse, qui Bibulum exire domo prohibuissent et qui me coëgissent: tota vero interrogatio mea nihil habuit nisi reprehensionem illius tribunatus, in eaque omnia dicta sunt libertate ani8 moque maximo de vi, de auspiciis, de donatione regnorum; neque vero hac in causa modo, sed constanter saepe in senatu. quin etiam Marcellino et Philippo consulibus Nonis Aprilibus mihi est senatus adsensus, ut de agro Campano frequenti senatu Idibus Maiis

gerichtlichen Verfolgung (de vi). in meis damnis] ad Att. IV, 2 nennt Cicero die Entschädigungssumme, welche vom Senat bestimmt wurde, sehr gering (cetera valde illiberaliter); als Grund dafür giebt er an, verum iidem, mi T. Pomponi, iidem inquam illi, quos ne tu quidem ignoras, qui mihi pinnas inciderant, nolunt easdem renasci; und Cicero täuschte sich, wenn er mit grofser Zuversicht sofort hinzusetzt Sed, ut spero, iam renascuntur.

§ 6. perpetuo quodam iudicio meo] Beachte diese merkwürdige Äufserung: Cicero hatte einen dämonischen Zug zu Pompeius auch gegen seine bessere Überzeugung, er erkannte die Schwäche und Charakterlosigkeit des Mannes und fühlte sich doch immer wieder zu ihm hingezogen. Dieser Umstand brachte den Cicero zu mancher Inkonsequenz seines Handelns und bereitete ihm schliesslich den Tod. non reputans] Von der engen Verbindung des Pompeius mit Cäsar, von ihrer projektierten Alleinherrschaft hatte Cicero im J. 57 und 56, ja man kann sagen bis zum Ausbruch des Bürgerkrieges nie eine rechte

Ahnung oder gar eine klare Vorstellung.

§ 7. ut laudaret P. Sestium] Als dieser von der Partei des Clodius de vi angeklagt war. Vgl. die Rede des Cicero zur Verteidigung des P. Sestius. Pompeius unterstützte den Sestius durch die übliche Empfehlung und Belobung. Neben Cicero verteidigten ihn M. Crassus und Hortensius. Pompeius hielt sich damals auf seinem Albanum (Landgut bei Alba) auf. illi amicum esse coepisse] Bezieht sich auf die Aussöhnung mit Cäsar zum Zwecke der Rückkehr; denn die Rede de provinciis consularibus fällt erst in das Ende des J. 56, also später als der Prozefs des Sestius.

§. 8. de agro Campano] Es war die Absicht der Optimaten, diese zweite lex Iulia de agro Campano anzufechten, nicht allein weil der Staat durch Verteilung der Ländereien in Campanien viele Einkünfte verlor, sondern mehr noch weil man Cäsar hafste und hoffte, nach diesem Anfang allmählich alle Verfügungen Cäsars in seiner Abwesenheit aufheben zu können. quorum oportuit] Cäsar und seine

referretur. num potui magis in arcem illius causae invadere aut magis oblivisci temporum meorum, meminisse actionum? hac a me sententia dicta magnus animorum motus est factus cum eorum, quorum oportuit, tum illorum etiam, quorum numquam putaram. nam hoc senatus consulto in meam sententiam facto Pompeius, 9 cum mihi nihil ostendisset se esse offensum, in Sardiniam et in Africam profectus est eoque itinere Lucam ad Caesarem venit. ibi multa de mea sententia questus est Caesar, quippe qui etiam Ravennae Crassum ante vidisset ab eoque in me esset incensus. sane moleste Pompeium id ferre constabat, quod ego cum audissem ex aliis, maxime ex meo fratre cognovi. quem cum in Sardinia Pompeius paucis post diebus, quam Luca discesserat, convenisset: 'te, inquit, ipsum cupio: nihil opportunius potuit accidere: nisi cum Marco fratre diligenter egeris, dependendum tibi est, quod mihi pro illo spopondisti'. quid multa? questus est graviter: sua merita commemoravit: quid egisset saepissime de actis Caesaris cum ipso meo fratre quidque sibi is de me recepisset, in memoriam redegit seque, quae de mea salute egisset, voluntate Caesaris egisse ipsum meum fratrem testatus est; cuius causam dignitatemque mihi ut commendaret, rogavit ut eam ne oppugnarem, si aut nollem aut non possem tueri. haec cum ad me frater pertulisset et cum etiam 10 Pompeius ad me cum mandatis L. Vibullium misisset, ut integrum mihi de causa Campana ad suum reditum reservarem, conlegi ipse

Partei. quorum numquam p.]
Pompeius etc.

§ 9. Lucam ad Caesarem] Zum Kongress der Cäsarianer gegen

Ende des J. 56. Es fanden sich hier aufser Crassus und Pomp. auch Appius Claudius und Q. Metellus Nepos ein, alle, um durch Cäsars Verwendung Ämter und Provinzen oder Geld aus seinem Schatze zur Bestechung des Volks zu erhalten. Man zählte auf diesem Kongrefs 120 fasces vor Cäsars Wohnung und mehr als 200 Senatoren. Pompeius und Crassus erhielten für d. J. 55 das zweite Consulat, Provinzen und Heere, Cäsar Verlängerung seiner Statthalterschaft auf 5 Jahre und Sold für die willkürlich ausgehobenen Truppen. ab eoque] denn Crassus war überdies dem Cicero persönlich abhold. dependendum

--

tibi est] denn als es sich um die Restitution des Cicero handelte, hatte sich Q. Cicero für seinen Bruder verbürgt, dafs er nichts gegen die Anordnungen des Cäsar

[ocr errors]

thun würde. Dem aber handelte M. Cicero zuwider durch seinen Angriff auf die lex Iulia de agro Campano. voluntate Caesaris] Dafs dieser zuerst einer Restitution Ciceros abgeneigt war, geht hervor aus den Worten Ciceros p. Sest. § 71 Hoc interim tempore P. Sestius tribunus designatus iter ad C. Caesarem pro mea salute suscepit. Quid egerit, quantum profecerit, nihil ad causam. Equidem existimo, si ille, ut arbitror, aequus nobis fuerit, nihil ab hoc profectum, sin iratior non multnm. Erst als Q. Cicero bestimmte Zusicherungen gab, erteilte auch Cäsar die Erlaubnis zu Ciceros Rückkehr.

[blocks in formation]
« IndietroContinua »