Immagini della pagina
PDF
ePub

AB URBE CONDITA

LIBRI.

ERKLÄRT

VON

W. WEISSENBORN.

VIERTER BAND. ZWEITES HEFT.

BUCH XXII --XXIII.

SECHSTE VERBESSERTE AUFLAGE.

BERLIN,

WEIDMANNSCHE BUCHHANDLUNG.

1877.

KOD 14, 215,

HARVARD COLLEGE LIBRARY

JUL 12 1910

CAMBRIDGE, MASS. Francdale of

[ocr errors]

TITI LIVI

AB URBE CONDITA

LIBER XXII.

.

Iam ver adpetebat; itaque Hannibal ex hibernis movit, et 1 nequiquam ante conatus transcendere Appenninum intolerandis frigoribus, et cum ingenti periculo moratus ac metu. Galli, quos 2 praedae populationumque conciverat spes, postquam pro eo,

ut ipsi ex alieno agro raperent agerentque, suas terras sedem belli esse premique utriusque partis exercituum bibernis viderent, ver- 3 terunt retro in Hannibalem ab Romanis odia; petitusque saepe principum insidiis, ipsorum inter se fraude, eadem levitate , qua consenserant, consensum indicantium, servatus erat, et mutando nunc vestem, nunc tegumenta capitis errore etiam sese ab insidiis

1–2. Prodigien in Rom, Hanni- 6; der Plural wie c. 2, 10; 21, 58, bals Uebergang über die Apenninen. | u. sonst von WitterungsverhältPol. 3, 77f.; Plut. Fab. Max. 2; nissen gebraucht. App. Hann. 6; 8; 9; Zon. 8, 25; 2-4. conciverat n. ad arma. Cornel. Hann. 4.

pro eo, ut, 4, 56, 1. postquam 1. Iam

itaque, s. C. 19, 11; viderent, wenn nicht videre od. 10, 20, 9: iam lux adpetebat; viderunt, s. 41, 4, 5; 5, 51, 10, itaque signa canere iussit. Der zu lesen ist, hat sich L. eine selAufbruch erfolgte nicht lange nach tene, der Construct, mit cum, s. 1, dem 21, 58,

ad prima ac 40, 7, nachgebildete Verbindung dubia signa veris erwähnten Ver- erlaubt, vgl. Cic. Cluent. 64, 181: suche. hibernis, welche nach posteaquam illa miraretur; de dem Folg. u. Pol. c. 77, 3: napa- imp. Pomp. 4,9: posteaquam maxiχειμάζων εν τη Κελτική, vgl. c. mas aedificasset classes ; Bell. Afr. 87, 2, in Gallien sind. L. hat hier 91, 4; Vitruv. 2, 9, 16; Val. Max. 5, wie 21, 63, 15 den 21, 59, 10 be- 7 Ext. 2; Tac. Ann. 12, 54. richteten Zug des Sempronius nach raperent statt des gewöhnlichen Luca, H’s. nach Ligurien nicht be- ferre, c. 3, 7: raubend wegschlepachtet. et et moratus,

eines-
pen.

insidiis, Pol. c. 78, 2: theils das Verlangen den vorher αγωνιών τας επιβουλάς (των misslungenen Versuch wieder gut Keltõv) etc. — inter se, durch an zu machen, anderentheils die Furcht, einander begangenen Verrath, s. 21, s. auch 4, bestimmte H. so früh 39, 9. nunc teg. cap., Pol. 3, aufzubrechen, der zweite Satz wird 78: έχρήσατο δέ τινι και Φοινικικό $ 2-3 erklärt. Dass übrigens H. στρατηγήματι. . κατεσκευάσατο auch durch andere Gründe (quoque) TEDITETSS toixas (Perrücken); App. bestimmt wurde, lässt sich nicht c. 6; s. Sil. It. 3, 284. bezweifeln. frig., wegen, c. 11, durch etiam als auffallend bezeichTit. Liv. IV. 2. 6. Aufl.

1

2:

errore

4 munierat. ceterum hic quoque ei timor causa fuit maturius movendi ex hibernis.

Per idem tempus Cn. Servilius consul Romae idibus Mar5 tiis magistratum init. ibi cum de re publica rettulisset, redinte

grata in C. Flaminium invidia est: duos se consules creasse, unum

habere; quod enim illi iustum imperium, quod auspicium esse? 6 magistratus id a domo, publicis privatisque penatibus , Latinis

feriis actis, sacrificio in monte perfecto, votis rite in Capitolio 7 nuncupatis secum ferre; nec privatum auspicia sequi, nec sine

auspiciis profectum in externo ea solo nova atque integra conci8 pere posse. augebant metum prodigia ex pluribus simul locis

a

53,

ипит

net: sogar dadurch, dass er sie über seine Person in Irrthum, Ungewissheit brachte, s. 1, 24, 1. ceterum geht auf § 1 : et cum etc. zurück, S. 23, 2, 6.

4–7. per id. temp., in Bezug auf § 1: iam ver adp.; L. nimmt an, dass das Magistratsjahr mit dem 15. März des natürlichen begonnen habe, obgleich der März damals nicht in den Frühling fiel, s. 21,

6. de rep., s. c. 9, 7. iustum imp., s. 10, 8, 9: vos solos iustum imperium et auspicium domi militiaeque (habere). Flaminius ist abgereist, ohne die lex curiata de imperio, s. 1, 19, 1; 5, 52, 16; 9, 38, 15, ohne welche er ein rechtmässiges imperium nicht hatte, s. Cic. leg. agr. 2, 12, 30: consuli, si legem curiatam non habet, attingere rem militarem non licet. Er hätte diese lex selbst beantragen sollen, hat sich aber über diese Verpflichtung ebenso hinweggesetzt, wie über die Beschlüsse des Senats und der Augurn, 21, 63, 1; Mommsen Str. 1, 591; Becker 2, 2, 57; 60; 2, 3, 184f. invid., 21, 63, 6. quod ausp., nicht dass es von dem, der ihn creiert hat, ihm übergeben oder von seinem Vorgänger auf ihn übergegangen sei, sondern er hat die feierlichen Handlungen unterlassen, die zur Aufnahme desselben erforderlich waren. magistratus

im Gegensatze zu nec privatum, 21, 63, 5, nur Magistrate. domo, durch das Folg. erläutert. Es sind die 21, 63, 9 berührten Auspicien, welche der in den Krieg ziehende Feldherr nur in Rom, erst nachdem er durch die lex curiata § 5 das imperium übernommen hat, anstellen kann, die ihm in den Krieg folgen, ohne die er in demselben nichts unternehmen darf. Da Flaminius diese nicht in Rom eingeholt hat, so besitzt er keine rechtmässigen Auspicien, auch kein iustum imperium, ist nicht Consul : duos se consules creasse, habere. pen. publ., 3, 17, 3; priv. 21, 63, 10.

externo S., nur wenn in Rom die eben erwähnten Auspicien rechtmässig gehalten waren, konnten auch auf nicht römischem Boden gültige angestellt werden, 21, 63, 9; 8, 30, 1. concip., unter Anwendung bestimmter bei der Errichtung des Templum, 4, 7, 3, u. der Bezeichnung der gewünschten Erscheinungen, 1, 18, 7ff., zu brauchenden Formeln (verbis conceptis) Auspicien anstellen, technischer Ausdruck, vgl. 5, 17, 2.

8. augebant met., obgleich im Vorhergeh, zunächst nur von invidia § 5 die Rede war, so musste doch der Gedanke, dass Flam. nicht rechtmässige Auspicien babe, auch Besorgniss erwecken; doch ist die

nuntiata: in Sicilia militibus aliquot spicula, in Sardinia autem in muro circumeunti vigilias equiti scipionem, quem manu tenuerat, arsisse, et litora crebris ignibus fulsisse, et scuta duo sanguine sudasse, et milites quosdam ictos fulminibus, et solis orbem mi- 9 nui visum, et Praeneste ardentes lapides caelo cecidisse, et Arpis parmas in caelo visas pugnantemque cum luna solem, et Capenae 10 duas interdiu lunas ortas, et aquas Caeretes sanguine mixtas fluxisse fontemque ipsum Herculis cruentis manasse respersum maculis, et Antii metentibus cruentas in corbem spicas cecidisse, et Faleriis caelum findi velut magno hiatu visum, quaque patuerit, 11 ingens lumen effulsisse; sortes sua sponte adtenuatas, unamque excidisse ita scriptam „Mavors telum suum concutit“; et per idem 12 tempus Romae signum Martis Appia via ac simulacra luporum

me

esse.

nung.“

Anknüpfung etwas gesucht. in gewesen sei, Preller 522.

Antii, Sicilia - Sard., die Orte werden s. 21, 47, 7: Placentiam. nicht näher bezeichnet, weil der tentib., den (damals) schneidenden, Nachdruck auf militibus, equiti n. wir: den Schnittern, 21, 12, 4; Romanis (röm. Besatzungstruppen) 28, 11, 2: ab Antio nuntiatum est etc. liegt; es lässt sich nicht be- cruentas spicas metentibus visas stimmen, ob sie öffentlich gesühnt

corbem, 2, 5, 3; Val. Max. worden sind; ebenso ob das aus Ca- l. 1.

quaque pat. „aus der Oeffpua $ 12 gemeldete, s. 21, 62, 6. –

sua sp. adten., ohne spicula, Tac. 15, 7, sonst gelten äussere Einwirkung, 10, 36, 3; 21, Flammen an den Spitzen der Speere 62, 3, war die Reihe gelockert, 21, (St. Elmsfeuer) als ein gutes Vor

62, 5.

excid., aus der Reihe, in zeichen, s. Cic. d. deor. n. 2, 3, 9; der sie aufgehängt waren. ita Dion. Hal. 5, 46. circum., 3, 6, scr., mit dieser Inschrift, Curt., 10, 9. tenuerat, s. 3, 2, 3; das 2, 14: columnam literis gentis plusqperf. schliesst die Folge ein, eius scriptam, anders 8, 30, 9: ibi 2, 18, 9. sanguine, vgl. Val. scriberet 4, 20, 11. sortes etc., Max. 1, 6, 5: in Sicilia scuta duo dieses allein ist nachdrücklich ohne sanguinem sudasse.

et- et etc., Copulativpartikel angefügt. tes. 21, 62, 3. iclos, 10, 31, 8. lum, 21, 62, 4; das Prodig, wird

9-11. Praeneste, 1, 2, 3, eine von Plut. durch ein Missverständverbündete Stadt, 21, 62, 6. niss seiner Quelle (Coelius) anders ardent. lap., wol Meleore, Plut. erzählt: του δ' υπέρ Φαλερίους c. 2, nicht Steinregen, weil kein ουρανού δαγήναι δόξαντος εκπίπnovemdiale sacrum angeordnet wird. τειν πολλά γραμματεία, και τού

caelo, 1, 31, 2. Caeretes, 5, των εν ενί γεγραμμένον φανήναι 16, 5. Val. Max. l. 1.: Caerites κατά λέξιν ΑΡΗΣ ΤΑ ΕΑΥΤΟΥ aquas; auch L, braucht die letztere ΟΠΛΑ ΣΑΛΕΡΕΙ. Das Orakel Form 7, 19, 10; 28, 45, 15. Die zu Falerii ist sonst nicht bekannt. Bäder bei Caere waren berühmt, 12–13. sign. Mart., wahrscheinStrabo 5, 3, p. 220. font. ipsum lich in dem 10, 47, 4 erwähnten H., die Verbindung durch que, s. Tempel. App. v.: an der via Appia, § 11; vgl. 41, 21, 13, deutet an, 10, 36, 16. ac fügt hier, s. 21, dass ein Quell in oder bei Caere, 62, 4, ein zweites Wunder an demipsum, dass er besonders bedeutend selben Orte an, que § 10 u. 11 mit

« IndietroContinua »