Immagini della pagina
PDF
ePub

§ 309. Gedichte des cod. Voss. § 310. 311. Vespasianus. Titus.

285

sein Sohn Titus (geb. am 30. Dez. 39), dessen kurze Regierung (J. 79 bis 81) zum Guten noch die Freundlichkeit zu fügen sich bemühte. Aber schon in ihrer dritten Gliede entartete die Dynastie in des Titus Bruder Domitianus (J. 81–96), der an Bösartigkeit mit den schlimmsten Herrschern des claudischen Hauses wetteiferte. Die Literatur, die unter Vespasian den Segen des Friedens miterfahren hatte, litt unter Domitian durch dessen Eitelkeit nicht minder wie durch seine Grausamkeit.

1. Tac. hist. 2, 101 scriptores temporum qui potiente rerum Flavia domo monimenta belli huiusce (vom J. 69) composuerunt . . corruptas in adulationem causas tradidere. Dies bezieht Mommsen hauptsächlich auf Cluvius Rufus (§ 314, 2), HNISSEN auf die Historien des Plinius (§ 312, 5). WASCHMIDT, De auctt. quibusd. Rom. quos

Tac. Plut. Suet. secuti sunt, Jena 1860. CEPETER, De fontibus historiae imperatorum Flaviorum, Halle 1866.

a) Vespasianus und Titus. 311. Obwohl überwiegend praktisch tüchtig und beherrscht von dem Streben, nach der tollen Verschwendung der letzten Jahrzehnte den Staatsschatz wieder zu füllen, besaß und betätigte Vespasianus doch auch Teilnahme für Bildung und Literatur und verfaßte Denkwürdigkeiten. Begünstigt von ihm und seinem Sohne Titus sammelte und schrieb der ältere Plinius, dichteten Valerius Flaccus, Saleius Bassus, Curiatius Maternus, Silius Italicus, Turnus. Von den Rhetoren war hochangesehen Iulius Gabinianus, und auch Quintilians Lehrtätigkeit fällt größtenteils in diese Zeit.

[ocr errors]

1. RICHTER, Das Verhältnis des K. Vespasianus zur Literatur, Plauen 1866. Tac. hist. 2, 80 concurrentes (Antiochenses) . . adloquitur (Vesp.), satis decorus etiam graeca facundia omniumque quae disceret atque ageret arte quadam ostentator. Aus einer Rede des Vesp. im Senat CIL. 14, 3608. IOSEPH. vit. 65, p. 340, 18 Bk. εν τοις Ουεσπασιανού του αυτοκράτορος υπομνήμασιν ούτω γέγραπται. p. 343, 9 τοϊς Καίσαρος υπομνήμασιν εναντίαν πεποίησαι την γραφήν. C. Apion 1, 10 τοίς Tõv ævroxectógov (Vesp. u. Titus ?) trouvnucov. SUET. Vesp. 18 primus e fisco latinis graecisque rhetoribus ($ 325, 1) annua centena constituit. praestantis poetas (wie den Saleius Bassus, § 318, 2) nec non artifices .. magna mercede donavit. Daß er gegen die Philosophen anders verfuhr und sie, wie die Astrologen, aus Rom verwies, geschah auf Betreiben des Mucianus, und weil die damaligen Vertreter der Philosophie in ihrer Rücksichtslosigkeit als ein gefährliches Element politischer Unzufriedenheit und Unordnung erschienen. Dio 66, 13 (J. 71) ós oủv xal allol πολλοί εκ των στωικών καλουμένων λόγων προαχθέντες, μεθ' ών Δημήτριος ο κυνικός (6 287, 1. 299, 7), συχνά και ουκ επιτήδεια τοίς παρούσι δημoσία, τω της φιλοσοφίας προσχήματι καταχρώμενοι, διελέγoντo .. έπεισεν ο Μουκιανός (3 314, 1) τον Ουεσπασιανόν πάντας τους τοιούτους εκ της πόλεως εκβαλείν. .. και πάντας αυτίκα τους φιλοσόφους ο Ουεσπασιανός, πλήν τού Μουσωνίου ($ 299, 3), εκ της Ρώμης εξέβαλεν, τον δε δή Δημήτριον και τον Οστίλιον και ες νήσους κατέκλεισεν. και ο μεν Οστίλιος, ει και .. πολλώ πλείω κατά της μοναρχίας κατέδραμεν, όμως παραχρήμα μετέστη τώ δε Δημητρίο μηδ' ως υπείκοντι εκέλευσεν ο Ουεσπασιανός λεχθήναι ότι συ μεν πάντα ποιείς ίνα σε αποκτείνω, εγώ δε κύνα υλακτούντα ου govevo. Vgl. § 299, 11. WEYNAND, PW. 6, 2694.

2. An Titus gerichtet ist des älteren Plinius praefatio zur NH., wo zB. 11: te quidem in excelsissimo generis humani fastigio positum, summa eloquentia, summa eruditione praeditum etc. Vgl. ebd. 5 fulgurat in nullo umquam verius dicta vis elo. quentiae, tribunicia potestas facundiae. quanto tu ore patris laudes tonas, quanto fratris amas (famas DETL.)! quantus in poetica es! Ebd. 2, 89 ocissimo significatu haec fuit (stella crinita, Komet), de qua quinto consulatu suo (J. 76) Titus imperator Caesar praeclaro carmine perscripsit. SUET. Tit.3 Latine Graeceque vel in orando vel in fingendis poematibus promptus et facilis ad extemporalitatem usque.

312. Der ältere Plinius, C. Plinius Secundus aus Comum in Oberitalien (J. 23/24—79 n. Chr.), wußte durch angestrengten Fleiß und geizigste Zeitausnützung eine ausgedehnte amtliche Wirksamkeit als Offizier und Finanzbeamter in verschiedenen Teilen des Reiches zu verbinden mit den umfassendsten und vielseitigsten Studien und einer fruchtbaren literarischen Tätigkeit auf den Gebieten des Kriegswesens, der Geschichte, Grammatik, Rhetorik und der Naturwissenschaften. War seine Schriftstellerei auch in den meisten Fächern eine zusammentragende, die über der Freude am gelehrten Sammeln die Verarbeitung und Prüfung des Gesammelten vergaß, so erregt sie doch Bewunderung durch ihren Umfang. Daß sie vom lebendigsten Wissensdrange ausging, zeigt der Tod des Plinius: er starb beim Ausbruche des Vesuv im J. 79 als Opfer seines Forschungseifers.

1. Vita Plinii ex catalogo (libro) virorum illustrium Tranquilli (unter den Geschichtsschreibern) in Plinius-Hss. erhalten (p. 92 im Suet. von REIFFERSCHEID): Plinius Secundus Novocomensis (Plin. selbst nennt NH. praef. 1 den Catull seinen conterraneus) equestribus militiis industrie functus (besonders in Germanien, unter Domitius Corbulo im J. 47, Tac. a. 11, 18? vgl. Plin. ep. 3, 5, 3. 4 unten A. 2; Aufenthalt in Germanien, das er gut kennt, um 50 und um 57 n. Chr.?: vgl. NH. 12, 98. 16, 2; vgl. 22, 8. 17, 47. 31, 25 [an den Donauquellen). MÜNZER [A. 2] S. 78). procurationes quoque (in Gallia Narbonensis J. 70 NH. 14, 43 vgl. 2, 150? in Belgica J. 74 NH. 18, 183? Aufenthalt in Afrika (als procurator der dioecesis Hadrumetina ?] 7, 36. 17, 41. 18, 188. 25, 123; in Hispania Tarraconensis, unter Vespasian als procurator Caesaris (im J. 73??], Plin. ep. 3, 5, 17) splendidissimas et continuas summa' integritate administravit et tamen liberalibus studiis tantam operam dedit, ut non temere quis plura in otio scripserit. itaque bella omnia quae umquam cum Germanis gesta sunt XX voluminibus comprehendit, item naturalis historiae XXXVII libros absolvit. periit clade Campaniae. cum enim Misenensi classi praeesset et flagrante Vesuvio ad explorandas propius causas liburnica pertendisset . . vi pulveris ac favillae oppressus est, vel, ut quidam existimant, a servo suo occisus, quem aestu deficiens ut necem sibi maturaret oraverit. Beschreibung seines Todes (am 24. Aug. J. 79) in dem Briefe des jüngeren Plinius an Tacitus, ep. 6, 16 (petis ut tibi avunculi mei exitum scribam,

.

quo verius tradere posteris possis etc.); vgl. 6, 20 (ais te adductum litteris, quas exigenti tibi de morte avunculi mei scripsi, cupere cognoscere quos ego Miseni relictus

casus pertulerim etc.). Wenn, wie MOMMSEN, Herm. 19, 644 will, die griechische Inschrift aus Arados CIG. 3, 4536 f. sich auf diesen Plinius bezöge, so wäre derselbe unter anderem auch dvteritponos (Untergeneralstabschef) im jüdischen Krieg (J. 70) gewesen (in diesem hätte dann Pl. sein castrense contubernium mit Titus gehabt, NH. praef. 3) und procurator Syriae. Vgl. dazu OHIRSCHFELD, Röm. Mitteil. 2 (1887), 152. FABIA, Rev. phil. 16, 149. MÜNZER [A. 2] S. 103. TURREREZZONICO, Disquisitt. Plin. de utriusque P. patria etc., Parma 1763–67 II. DETLEFSEN, Unters. 8. Prosop. 3, 51. Bildnis: BERNOULLI, Röm. Ikonogr. 1, 288.

2. Plin. ep. 3, 5, 1 (an Baebius Macer): pergratum est mihi quod tam diligenter libros avunculi mei lectitas, ut habere omnes velis quaerasque qui sint omnes. (2) fungar indicis partibus atque etiam quo sint ordine scripti notum tibi faciam. . (3) DE IACULATIONE EQUESTRI UNUS (vgl. NH. 8, 162 nos diximus in libro de iaculatione equestri condito). hunc cum praefectus alae militaret (in Germanien ?), pari ingenio curaque composuit. DE VITA POMPONI SECUNDI DOO a quo singulariter amatus hoc memoriae amici quasi debitum munus exsolvit (vgl. NH. 14, 56 u. § 284, 7). (4) BELLORUM GERMANIAE xx, quibus omnia quae cum Germanis gessimus bella collegit (vgl. A. 1 u. 5; SUET. Calig. 8. Tac. a. 1, 69 tradit C. Plinius, Germanicorum bellorum scriptor, und SYMMACH. ep. 4, 18). incohavit cum in Germania militaret, somnio monitus. . . Daß das Werk der unter Tiberius üblichen Herabsetzung des Drusus entgegentrat, vermutet MÜNZER Bonn. Jb. 104, 67. Über Benutzung durch Tacitus § 338, 7. (5) STUDIOSI II, in VI volumina propter amplitudinem divisi, quibus oratorem ab incunabulis instituit et perficit (vgl. A. 3). DUBII SERMONIS VIII (vgl. A. 4) scripsit sub Nerone novissimis annis, cum omne studiorum genus paulo liberius et erectius periculosum servitus fecisset. (6) A FINE AUFIDII BASSI XXXI (vgl. A. 5). NATURAE HISTORIARUM XXXVII, opus diffusum, eruditum, nec minus varium quam ipsa natura. (7) miraris quod tot volumina multaque in his tam scrupulosa homo occupatus absolverit? magis miraberis si scieris illum aliquamdiu causas actitasse, decessisse anno sexto et quinquagesimo (also war er J. 23 geboren), medium tempus distentum impeditumque qua officiis maximis qua amicitia principum egisse. (8) sed erat acre ingenium, incredibile studium, summa vigilantia. . . (9) ante lucem ibat ad Vespasianum imperatorem (nam ille quoque noctibus utebatur), inde ad delegatum sibi officium. reversus domum quod relicum temporis studiis reddebat. (10) post

liber legebatur, adnotabat excerpebatque. nihil enim legit quod non excerperet. (11). super hanc (cenam) liber legebatur, adnotabatur, et quidem cursim. (13) tanta erat parsimonia temporis. (14) . . dum destringitur tergiturque (im Bade) audiebat aliquid aut dictabat. (15) in itinere . . huic uni vacabat ; ad latus notarius cum libro et pugillaribus, cuius manus hieme manicis muniebantur. .. (16) . . perire omne tempus arbitrabatur, quod studiis non impenderetur. (17) hac intentione tot ista volumina peregit electorumque commentarios CLX mihi reliquit, opisthographos et minutissime scriptos. . . referebat ipse potuisse se, cum procuraret in Hispania, vendere hos commentarios Largio Licino ( $ 358, 6) CCCC milibus nummum, et tunc aliquanto pauciores erant.

3. GELL. 9, 16, 1 Plinius Secundus existimatus est esse aetatis suae doctissimus. is libros reliquit quos 'studiosorum' inscripsit, non medius fidius usquequaque aspernandos. in his libris multa varie ad oblectandas eruditorum hominum aures ponit. refert etiam plerasque sententias quas in declamandis controversiis lepide arguteque

cibum saepe

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

dictas putat. Also eine Anleitung zur Beredsamkeit mit Beispielen. QUINT. 3, 1, 21 scripsit de eadem materia (Rhetorik) · accuratius . . aetatis nostrae Verginius, Plinius, Tutilius. 11, 3, 143 qui de gestu scripserunt. quo magis miror Plinii Secundi, docti hominis et in hoc utique libro paene etiam nimium curiosi, persuasionem etc. ebd. 148 quo magis miror hanc quoque succurrisse Plinio curam etc. Kaum auf ihn zu beziehen ist ebd. 3, 4, 2: maximo temporum nostrorum auctore; vgl. MORAWSKI, quaestt. Quint. (1874) 9.

4. PLIN. NH. praef. 28 audis et Stoicos et dialecticos, Epicureos quoque (nam de grammaticis semper expectavi) parturire adversus libellos, quos de grammatica edidi, et subinde abortus facere iam decem annis: danach sind die hier gemeinten 'libri dubii sermonis VIII' (s. A. 2; Priscian und Gregor v. Tours, die beide die Schrift nicht in Händen hatten, zitieren sie als 'ars grammatica', ersterer auch als 'artes') im J. 67 verfaßt. Von dem Inhalt der einzelnen Bücher läßt sich kein deutliches Bild gewinnen, da außer dem am häufigsten zitierten 6. B. nur vereinzelt B. 1 u.

1. 3 angeführt werden, während sehr viele Zitate keine Buchangabe enthalten. Pl. wollte, wie schon der Titel verrät, wegen des vielfach schwankenden Sprachgebrauchs Normen für die Auswahl der richtigen Formen aufstellen; er berücksichtigte dabei neben der ratio (Analogie) auch die consuetudo und auctoritas (er hat also die Anomalie in sein System aufgenommen) und hatte um ihretwillen eine Menge Material aus vielen Autoren gesammelt und nach bestimmten Gesichtspunkten geordnet (so im 6. B. die zweifelhaften Deklinationsformen nach Kasus und innerhalb dieser nach vokalischen und konsonantischen Endungen in alphabetischer Folge). Das Werk bildete somit eine reiche Fundgrube für spätere Grammatiker, von denen Caper (§ 374,3) hauptsächlich als Vermittler an die Artigraphen (Charisius, Diomedes, Servius, Consentius, Priscian [der aber auch aus Papirian schöpfte]) in Betracht kommt, während Julius Romanus ($379,3) anscheinend der letzte war, der die lib. dub. serm. noch selbst eingesehen hat. Vgl. LERSCH, Sprachphilos. d. Alten 1, 150. 2, 157. WANNOWSKI, Pliniana, Posen 1847. SCHOTTMÜLLER, de C. Plini Secundi libris gramm., Bonn 1858. DETLEFSEN, d. Flexionslehre d. ält. Pl., Symb. phil. Bonn 697. HNEUMANN, de Pl. dub. serm. libris Charisii et Prisciani fontibus, Kiel 1881. SCHLITTE, de Pl. Sec. studiis gramm., Nordhausen 1883. OFROEHDE, JJ. Suppl. 18, 617; 19, 159; JJ. 151, 287. JWBECK, JJ. Suppl. 19, 1; Berl. phil. Woch. 1892, 1571; Philol. 52, 506. NETTLESHIP, Lect. a. ess. 2, Oxf. 1895, 150. FBÖLTE, Festschr. d. Goethegymn., Frankf. a. M., 1897, 135. GOETTING, De Flavio Capro Consentii fonte, Königsberg 1899 (das. p. 31 A. 3 weitere Literatur). Sammlung der Fragmente: Plinii libror. dubii sermonis VIII rell. coll. et ill. JWBECK, Lpz. 1894. Vgl. noch JB. 68, 132. 119, 136. 139, 94.

5. Plin. ep. 5, 8, 5 avunculus meus idemque per adoptionem pater historias, et quidem religiosissime, scripsit. Das Lob der Gewissenhaftigkeit in Abwägung abweichender Berichte, bis zur Unentschiedenheit des Urteils, bestätigt sich durchaus. Vgl. NISSEN, RhM. 26, 533. Umfang 31 Bücher, s. A. 2. Plin. NH. praef. 20 vos quidem omnes, patrem (Vespasian), (Titus) fratremque (Domitian), diximus opere iusto temporum nostrorum historiam orsi a fine Aufidi i Bassi (§ 277, 2). ubi sit ea quaeres? iam pridem per acta sancitum et alioqui statutum erat heredi (seinem Neffen) mandare, ne quid ambitioni dedisse vita iudicaretur. proinde occupantibus locum faveo, ego vero et posteris, quos scio nobiscum decertaturos, sicut ipsi fecimus cum prioribus. 2, 199 anno Neronis principis supremo, sicut in rebus eius exposuimus. ebd. 232 Neronis principis supremis, sicut in rebus eius retulimus. Die spärlichen Reste bei PETER, HRF. 308; HRR. 2, 109. Nach DETLEFSENS (Phil. 34, 48) u. vGurSCHMIDS (lit. Centr.- Bl. 1876, 1561) Vermutung reichte das Werk vom Sturz des Claudius (J. 41) bis zum gemeinschaftlichen Triumph des Vespasian und Titus (J. 71) und es umfaßten die einzelnen (31) Bücher die Geschichte je eines Jahres. Auf eine Nero feindliche Stimmung lassen Äußerungen in der NH. schließen (hostem generis humani 7, 46). Benützung dieser Zeitgeschichte durch TACITUS: hist. 3, 28 Hormine id (die Plünderung von Cremona im J. 69) ingenium, ut Messalla (§ 314, 3) tradit, an potior auctor sit C. Plinius, qui Antonium (Primum) incusat, haud facile discreverim. Vgl. a. 13, 20 (Plinius et Cluvius . . referunt, v. J. 55). 15, 53 (quod C. Plinius memorat vom J. 53). Vgl. NISSEN, RhM. 26, 497, bes. 524. 532, und dazu DETLEFSEN, Phil. 34, 40. WDIECKMANN, de ratione inter Tacitum et Plinii historias, Hannov. 1877. Vgl. bes. $ 337, 4. Sueton hat in seinen Biographien des Nero, Galba, Otho, Vitellius, Vespasian (Titus und Domitian) das Werk des Plinius ohne Zweifel benützt (wenn auch nicht als Hauptquelle), nennt es aber niemals. GERCKE, JJ. Suppl. 22, 178, der auch (p. 165) Benutzung bei Dio u. a. behauptet. PETER, HRR. 2 p. CXXXXVI.

313. Erhalten ist von den Schriften des Plinius allein seine naturalis historia in 37 Büchern, im J. 77 dem Titus überreicht, aber bis zum Tode des Verfassers fortwährend mit Nachträgen und Änderungen versehen. Das Werk ist eine Enzyklopädie der Naturwissenschaften, aber mit besonderer Berücksichtigung ihrer Anwendung in Leben und Kunst der Menschen, und umfaßt daher auch die Erdbeschreibung, Heilkunde und Kunstgeschichte. Der Stoff ist aus einer großen Anzahl von Schriften mit riesigem Fleiß zusammengezogen, freilich vielfach eilfertig, ohne genügende Sachkenntnis und Kritik, daher von sehr ungleichem Werte. Auch die Darstellung ist wenig gleichmäßig: bald nur auf die Sache gerichtet und auf kunstmäßige Form verzichtend, bald manieriert rhetorisch. Das Werk ist eine unerschöpfliche Fundgrube von Nachrichten und zeugt von dem ernsten, strebsamen und patriotischen Sinne seines Verfassers. Teils selbst, teils in den daraus gemachten Auszügen hat es lange großen Einfluß ausgeübt.

1. Plin. NH. praef. 1 libros naturalis historiae, novicium Camenis Quiritium tuorum opus, natos apud me proxima fetura, licentiore epistula narrare constitui tibi, iucundissime imperator. • . (3) censorius tu sexiesque consul (J. 77 n. Chr.). (12) levioris operae hos tibi dedicavi libellos. nam nec ingenii sunt capaces mittunt excessus aut orationes sermonesve aut casus mirabiles vel eventus varios, iucunda dictu aut legentibus blanda. (13) sterilis materia (vgl. 29, 1), rerum natura h. e. vita narratur, et haec sordidissima sui parte, ut plurimarum rerum aut rusticis vocabulis aut externis, immo barbaris etiam, cum honoris praefatione ponendis (vgl. 28, 2). (14) praeterea iter est non trita auctoribus via nec qua peregrinari animus expetat. nemo apud nos qui idem temptaverit (vgl. 37, 205), nemo apud Graecos qui unus omnia ea tractaverit. iam omnia attingenda quae Graeci tñs šyxvxhlov raidelas vocant. (16) equidem ita sentio, peculiarem in studiis causam eorum esse qui difficultatibus victis utilitatem iuvandi praetulerunt gratiae placendi, idque iam et in aliis

Teuffel, röm. Literaturgesch. Neub. 6. Aufl.

neque ad

19

« IndietroContinua »