Immagini della pagina
PDF
ePub
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small]
[ocr errors][merged small][merged small]

Vorwort

nun

Dia 7018,S.

Der Entschluß, die Neubearbeitung der Teuffelschen Literaturgeschichte zu übernehmen, ist uns nicht leicht geworden. Wir wollen nicht von der Selbstverleugnung sprechen, die die Erneuerung eines fremden Werkes und gar eines solchen verlangt. Aber die Schwierigkeiten, die in der Sache liegen, verdienen ein Wort. Daß die Neubearbeitung wenigstens zum Teil eine Umarbeitung sein mußte, war uns klar; gerade weil der letzte Bearbeiter ziemlich schonend vorgegangen war, mußten wir um so mehr nachholen. Anderseits setzte das feste und knappe Gefüge des Werkes allen reformatorischen Versuchen einen erheblichen Widerstand entgegen; fast jeder Stein war mit seiner Umgebung so fest verbunden, daß man ihn nicht ohne Schädigung des Ganzen herausnehmen konnte. So mußte die Einteilung des Werkes dieselbe bleiben, und auch der Text ist nur teilweise erheblich verändert worden. Weniger schonend sind die Anmerkungen behandelt worden; nicht nur sind hier, wie auch im Text, alle überholten Ansichten getilgt worden, sondern es ist auch mit dem Prinzip der vollständigen Literaturangaben gebrochen. Eine Literaturgeschichte ist schließlich keine Bibliographie; und wenn Teuffel noch beides vereinigen konnte, so liegen heute nach dem riesigen Anschwellen der Literatur auf diesem Gebiete die Dinge erheblich anders. Wir hoffen, daß gerechte Beurteiler unser Verfahren billigen werden; wir selbst haben die Empfindung, daß eher zu viel als zu wenig Büchertitel stehen geblieben sind. Einen Ersatz für manches Getilgte bieten die Literaturberichte, auf die wir regelmäßig verwiesen haben, und die Bibliographien, zu denen die Klußmannsche bald hinzutreten wird. Manche Lücken erklären sich aus dem Fehlen namentlich der ausländischen Zeitschriftenliteratur auf der Königl. Bibliothek zu Münster; wenn ein Vertreter des Finanzministeriums im Landtage erklärte, daß der Leihverkehr für fehlende Bücher Ersatz biete, so zeugt das von keiner tiefen Einsicht in die Bedingungen wissenschaftlicher Arbeit. Nicht zitiert sind, außer in besonderen Fällen, die großen darstellenden Werke über römische Literatur, insbesondere das von Schanz; wir bitten, das nicht als Nichtachtung auszulegen.

Der vorliegende Band ist in der Hauptsache von W. Kroll bearbeitet worden; R. Leonhard hat die Juristen (§ 265. 281. 298. 316.), P. Wessner die Grammatiker ($ 260--263, 6. 282. 295. 300. 301. 303, 8. 304, 1-2. 312, 4. 321, 10.) übernommen. Letzterer hat, ebenso wie F. Skutsch, bei der Korrektur wertvolle Hilfe geleistet; die Korrektheit des Druckes hat Herr Dr. W. Dopheide in freundlicher Weise überwacht und auch das Register hergestellt. Der dritte und erste Band sollen in Bälde folgen. Münster, Weihnachten 1909.

W. Kroll.

B. Die augusteische Zeit.

219. Allgemeine Übersicht und Charakteristik. S. 1.

I. Die leitenden Männer. 220. Augustus, Maecenas und Agrippa. S. 20.

221. Asinius Pollio. S. 10. 222. M. Messalla. S. 19.

II. Die Dichter. 223. L. Varius und Aemilius Macer. S. 21. 224. P. Ver.

gilius Maro. Leben und äußere Verhältnisse. S. 23. 225. Charakteristik

Vergils. S. 25. 226. Vergils Gedichte: Bucolica. S. 28. 227. Vergils

Georgica. S. 30. 228. Vergils Aeneis. S. 32. 229. Verlorene Werke

Vergils. S. 38. 230. Die sog. Appendix Vergiliana. S. 40. 231. Vergils

Nachleben. S. 45. 232. Cornelius Gallus. S. 50. 233. Codrus. Bavius

und Maevius. Anser. S. 51.

234. Q. Horatius Flaccus. Leben und äußere Verhältnisse. S. 52.

235. Charakteristik des Horaz. S. 56. 236. Sejne Satiren. S. 58. 237. Seine

Epoden. S. 61. 238. Seine Oden. S. 62. 239. Seine Briefe. S. 69.

240. Schicksale seiner Werke. S. 72.

241. C. Valgius Rufus. S. 79. 242. Andere Freunde des Horaz:

Aristius fuscus, Serv. Sulpicius, Titus u. a. S. 79. 243. Domitius

Marsus. S. 80. 244. Pupius. Melissus. Lynceus. S. 81. 245. Albius

Tibullus und die Appendix Tibulliana. S. 82. 246. Sex. Propertius. S. 87.

247. P. Ovidius Naso. Leben und Charakter. S. 93. 248. Ovids

erotische Dichtungen. S. 97. 249. Ovids Metamorphosen und Fasten.

S. 101. 250. Ovids Gedichte aus der Verbannung. S. 106. 251. Pseudo-

Ovidisches. S. 106. 252. Ovids Zeitgenossen: Ponticus, Tuticanus,

Macer d. J., Sabinus, Cornelius Severus, Pedo Albinovanus u. a. S. 110.

253. ktiker: Grattius und Manilius. S. 114. 254. Elegiker, Lyriker,

Dramatiker u. dgl.: Bassus, Proculus, Alfius Flavus, Gracchus, Philistio;

die Priapea. S. 117.

III. Die Prosaiker. 255. Die Geschichtschreiber Octavius, Volumnius,

Bibulus, Dellius und die Autobiographen. Cincius. S. 119. 256. T. Livius.

Leben und Schriften. S. 120. 257. Charakteristik des Livius und seines

Geschichtswerkes. S. 125. 258. Pompeius Trogus. (Justinus.) S. 133.

259. Fenestella, Arruntius u. a. Geschichtschreiber der späteren augustei-

schen Zeit. S. 137. 260. Der Grammatiker Sinnius Capito. S. 140.

261. M. Verrius Flaccus. (Festus. Paulus.) S. 140. 262. C. Julius Hyginus.

S. 145. 263. Andere Grammatiker, Forscher und Gelehrte der Zeit.

S. 149. 264. Vitruvius Pollio. S. 152. 265. Juristen: Ateius Capito,

Antistius Labeo u. a. S. 155. 266. Philosophen: Q. Sextius Niger, Papi-

rius Fabianus u. a. S. 159. 267. Redner: Q. Haterius, Messalinus und

Cotta, Aeserninus, T. Labienus, Cassius Severus u. a. S. 164. 268. Rhe-

toren: Porcius Latro, Arellius Fuscus, Albucius Silus

S. 168.

269. Seneca der Vater. S. 173. 270. Rutilius Lupus. S. 176.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

a) Die Regierungszeit des Tiberius, J. 14—37 n. Chr.
274. Literatur und Schriftsteller in dieser Zeit. S. 184. 275. Mit-

glieder des kaiserlichen Hauses: Tiberius. Germanicus. S. 185. 276. Red-

ner und Rhetoren: Votienus Montanus, Mam. Scaurus, Domitius Afer u. a.

S. 188. 277. Geschichtschreiber: Cremutius Cordus, Aufidius Bassus u. a.

S. 191. 278. Velleius Paterculus. S. 193. 279. Valerius Maximus.

S. 197. 280. A. Cornelius Celsus. S. 201. 281. Juristen: Masurius

Sabinus, Nerva u. a. S. 204. 282. Grammatiker: Iulius Modestus, Rem-

mius Palaemon, Nisus u. a. S. 206. 283. Antonius Castor. Apicius.

Iulius Atticus und Graecinus. S. 208. 284. Phaedrus. Pomponius

Secundus. S. 210.

b) Die Regierungszeit des Caligula, Claudius und Nero,

J. 37–68 n. Chr.

285. Literatur und Schriftsteller in dieser Zeit. S. 214. 286. Mit-

glieder des kaiserlichen Hauses: Claudius. Agrippina. Nero.

S. 216.

287. L. Annaeus Seneca. Sein Leben und Charakter. S. 219. 288. Schrift-

stellerische Eigentümlichkeit des Seneca. S. 222.

289. Senecas pro-

saische Schriften. S. 225. 290. Senecas poetische Schriften, bes. Tragödien.

S. 230. 291. Geschichtschreiber: Gaetulicus, Nonianus, Corbulo, Bocchus.

S. 235. 292. Curtius Rufus. S. 236. 293. Columella. S. 239.

294. Scribonius Largus u. a. Ärzte. S. 242. 295. Asconius. S. 244.

296. Pomponius Mela. S. 247. 297. Redner und Rhetoren: Vibius Cri.

spus, Eprius Marcellus, Iulius Africanus, Galerius Trachalus, Verginius

Flavus u. a. S. 248. 298. Juristen: Proculus, Nerva filius, Cassius

Longinus, Sex. Pedius u. a. S. 250. 299. Lehrer und Anhänger der

Philosophie: Cornutus, Musonius, Thrasea Paetus, Helvidius Priscus u. a.

S. 252. 300. 301. Valerius Probus. S. 256. 302 Persius Flaccus.

S. 263. 303. Lucanus. S. 266. 304. Caesius Bassus u. a. Dichter.

S. 272. 305. Petronius. S. 274. 306. Calpurnius Siculus. Panegyricus

in Pisonem. S. 278. 307. 308. Das Lehrgedicht Aetna. Lucilius Iunior.

S. 281. 309. Gedichte des cod. Voss. 86. S. 284.

2. Die Zeit der flavischen Dynastie, J. 69 — 96 n. Chr.

310. Übersicht. S. 284.

a) Vespasianus und Titus, J. 69--81 n. Chr.

311. Literatur und Schriftsteller unter ihnen. S. 285. 312 Der ältere

Plinius. Leben und Schriftstellerei. S. 287.

313. Seine naturalis
historia. S. 289. 314. Andere Historiker: Mucianus, Cluvius Rufus,

« IndietroContinua »