Immagini della pagina
PDF
ePub
[graphic][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][subsumed][merged small]

Dr. ph. Hans Prutz,
Docent der Geschichte an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin,

Danzig,
Verlag von A. W. Kafemann.

BURDACH

DD14
045PS

Inhaltsübersicht.

[ocr errors]

.

Einleitung

1 § 1. Radewins Persönlichkeit .

4 § 2. Radewins Werk .

1. Veranlassung.
2. Theilnahme des Kanzlers Ulrich und des Protonotar Heinrich 9
3. Die Zeit der Entstehung des III. und IV. Buchs der Gesta Frid. 10
4. Die Gestalt, in der das Werk vorliegt

15 5. Die Art der Entstehung von Radewins Werk

17 § 3. Radewins Literaturkenntnis .

21 1. Die Bibel . 2. Josephus

22 3. Vergil, Ovid, Sallust .

23 4. Sidonius Apollinaris und Einhards Vita Caroli

27 § 4. Radewins Plagiata aus Josephus-Rufinus de bello iudaico

30 § 5. Entlehnungen, deren Quelle nicht nachweisbar ist

48 § 6. Radewins urkundliche Quellen .

50 1. Radewins Benutzung der kaiserlichen Kanzlei

51 2. Von Radewin benutzte urkundliche Materialien anderen Ursprungs 57 § 7. Radewin als Augenzeuge

60 § 8. Von Radewin benutzte mündliche Mittheilungen .

63 § 9. Die Reden in Radewins Werk

67 Schluss .

70

1343423

[merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors]

Unter den Quellen für die Geschichte Kaiser Friedrich I. bis zum Schlusse des Conciles von Pavia im Frühjahr 1160 nehmen des Bischofs Otto von Freising und seines Fortsetzers Radewin Gesta Friderici imperatoris ohne Frage den ersten Platz ein.

Die hervorragende Stellung, welche Otto von Freising in der Geschichte des gesammten geistigen Lebens des zwölften Jahrhunderts eingeräumt werden muss, die nahen verwandtschaftlichen Beziehungen, welche den Bischof mit dem staufischen Hause verbanden, das pietätvolle Verhältnis, in welchem wir namentlich Kaiser Friedrich I. selbst zu ihm finden, des Bischofs mannigfache Theilnahme an den wichtigsten politischen Ereignissen seiner Zeit erheben ihn auch als Geschichtschreiber seiner Zeit weit über alle zeitgenössischen Historiker. Dazu kommt dann noch seine hohe Bildung und seine an den besten Mustern des Alterthums geübte Meisterschaft des sprachlichen Ausdrucks: es ist daher nicht zu viel gesagt, wenn man behauptet, Otto von Freising bezeichne den Höhepunkt in der Entwickelung der deutschen Historiographie des Mittelalters.

Dem entspricht es denn auch, dass Otto von Freising nach den verschiedenen Seiten seines tiefen und reichhaltigen Wesens hin der Gegenstand eingehenden Studiums und liebevoller Vertiefung geworden ist. Erst zuletzt hat denn auch seine Bedeutung als Historiker seiner Zeit ihre Würdigung gefunden und ist der Werth seiner Geschichte Kaiser Friedrich I. kritisch untersucht und festgestellt worden ').

So oft sein Name mit dem Ottos von Freising, dessen unvollondet nachgelassenes Werk über die Geschichte Kaiser Friedrich I. er bis auf das Jahr 1160 fortgeführt hat, zusammen genannt wird und so innig seine Arbeit mit der seines nach Abkunft, Rang und

1) Der Werth der Gesta Friderici imperatoris des Bischofs Otto von Freising für die Geschichte des Reiches unter Friedrich I. Von Hermann Grotefend, Dr. ph. Hannover 1870.

« IndietroContinua »