Immagini della pagina
PDF
ePub
[ocr errors]

Die Ähnlichkeit der Stelle: Tiberine pater, te sancte precor .. accipias mit Verg. 8, 72 (für welche letztere die Benutzung des Ennius [ann. I fr. 30 Vahl. ed. 2] durch Vergil Macrobius Sat. 6, 1, 12 ausdrücklich bezeugt), scheint darauf hinzudeuten, daß, wie Vergil, auch Livius den Vers des Ennius (worauf sich derselbe auch immer beziehen möge) vor Augen hatte. So mögen wohl noch öfter sprachl. Ähnlichkeiten von Vergil- und Liviusstellen (namentlich in den früheren Büchern und Dekaden des L.) auf das gemeinsame Vorbild Ennius zurückzuführen sein. Anklänge an Ennius bei L. sind unter anderem: L. 1, 14, 3 ob infidam societatem regni, Enn. trag. 404 nulla sancta societas nec fides regni est; L. 3, 26, 7 operae pretium est audire, Enn. ann. 465 audire est operae pretium; L. 5, 49, 3 ferroque, non auro recuperare patriam, Enn. ann. 196 ferro non auro vitam cernamus; L. 7, 33, 15 ni nox victoriam magis, quam proelium diremisset, Enn. ann. 167 bellum aequis manibus nox intempesta diremit (nox intempesta L. 37, 14, 3. Verg. Aen. 3, 587); noch ähnlicher L. 27, 13, 5 aequis manibus hesterno die diremistis pugnam (sich beziehend auf c. 12, 10 cum iam nox instaret, Marte aequo discessum est; dieses aequis manibus ist bei L. άл. sio.). Für die Versprosa bei L. 22, 50, 10 haec ubi dicta dedit usw. (vgl. Verg. 2, 790 und 7, 323) haben auch Th. Hug bei Vahlen, quaest. Ennian. S. LXIV ed. I (vgl. Praef. LXI ed. II) und Hagen in Fleckeisens Jahrbb. 1874 H. 4 S. 271 ff. eine direkte Benutzung des Ennius angenommen. Hierher sind vielleicht auch zu rechnen: L. 1, 3, 1 res Latina et regnum ... stetit; Verg. 1, 267 dum res stetit Ilia regno; Enn. ann. 500 moribus antiquis res stat Romana virisque. L. 1, 59, 6 haud temere esse rentur (die einzige Stelle, an der L. haud temere gebraucht); V. 9, 375 haud temere est visum; Enn. ann. 482 haud temere est (non temere bei Komikern). - L. 1, 53, 3 deum hominumque rege; V. 10, 2 divum pater atque hominum rex; Enn. ann. 175 divum pater atque hominum rex. 5, 44, 7 und 9, 30, 9 somno vinctus; Enn. ann. 5 somno . . revinctus. 9, 40, 4 horridum militem esse debere; Enn. ann. 269 spernitur orator bonus, horridus miles amatur. L. 27, 2, 2 ferocem Hannibalem contudisset; V. 1, 263 populosque ferocis contundet; Enn. ann. 395 me.. · ferocem contudit. Am bekanntesten L. 30, 26, 9 unum hominem nobis cunctando rem restituisse, sicut Ennius ait; V. 6, 846 unus qui nobis cunctando restituis rem; Enn. ann. 370 unus homo nobis cunctando restituit rem. Die Schilderung der Zerstörung Albas bei L. 1, 29, 2 und die Szene aus der Zerstörung Trojas bei Verg. 2, 487–490 geht wohl, wie man aus der Ähnlichkeit selbst der Ausdrücke schließen kann, auf Ennius zurück, s. die Anm. unsrer Ausgabe und Weidner zu Verg. a. a. O. Die Übereinstimmung, die sich in der Episode vom Cacus bei L. 1, 7 und Verg. 8, 193 ff. in einzelnen Ausdrücken findet (namentlich § 5 caudis in speluncam traxit; Verg. 8, 210 cauda in speluncam tractos vgl. Properz 4, 9, 12. Ov. f. 1, 550) scheint jedoch nicht auf Ennius zurückzuführen zu sein, sondern auf eine andere (für uns verlorene) Quelle, s. Fr. Lachmann de fontibus hist. T. Livii I, 53. Gegen eine direkte Benutzung der Äneide durch L. in den ersten Büchern und der 1. Dekade seiner Geschichte spricht an sich der Umstand, daß Buch I des L. vor 729, Buch IX vor 734 d. St. geschrieben sein muß (s. Weißenborn - Müller Einl. S. 10), die Äneide 725 begonnen, nach 735 herausgegeben ist; auch für die erste Hälfte der 3. Dekade scheint aus chronologischen Gründen (s. Weißenb. das.) eine solche unmöglich. Und doch finden sich gerade in der 1. Dekade und speziell im ersten Buche, sowie in der ersten Hälfte der 3. Dekade des L. die frappantesten Anklänge an Vergilstellen. Vgl. was Wölfflin im Philologus Bd. XXVI H. 1 S. 131 bemerkt: 'Um auf die Dichter überzugehen, so ist der berühmteste des Augusteischen Zeitalters, dessen Werke auf die gleichzeitige und spätere Prosa einen großen Einfluß ausgeübt, unstreitig Vergil. Schon Livius hat vieles aus ihm geschöpft', und dazu Anm. 11: 'Die Interpre

tation des Livius ist mit Nachweisung der Vergilianischen Vorbilder noch sehr im Rückstande: beispielsweise fehlt bei Weißenborn zu 22, 50, 10 haec ubi dicta dedit Verg. Aen. 2, 790 haec ubi dicta dedit coll. 1, 81 (85); zu L. 4, 38 vi viam faciunt Verg. Aen. 2, 494 fit via vi.' Ebenso die Bemerkung Wiedemanns im Philol. Bd. XXXI H. 2 S. 348: 'die Konstruktion von trepidus mit Genetiv vor Tacitus in der Prosa ausschließlich bei Livius 5, 11, 4 (36, 31, 5) trepidi rerum suarum, im dichterischen Sprachgebrauch bei Vergil (Aen. 12, 589 trepidae rerum), dem sie Livius entlehnt hat'. Hier noch eine Anzahl solcher Stellen: L. 1, 14, 8 plenis . . portis effusi; V. Aen. 12, 121 plenis se fundunt portis. L. 1, 57, 5 otium terebant; V. Aen. 4, 271 teris otia. L. 1, 58, 4 versare in omnes partes muliebrem animum; V. Aen. 4, 630 et partis animum versabat in omnis. L. 1, 16, 7 und 34, 8 sublimis abiit; V. Aen. 1, 415 sublimis abit. L. 1, 16, 2 sublimem raptum; V. Aen. 5, 255 sublimem rapuit. - L. 1, 60, 3 regnatum Romae... annos (das Passiv von regnare nur hier und 17, 2; 3); V. Aen. 1, 272 hic iam ter centum totos regnabitur annos. L. 1, 59, 1 ferro, igni, quacunque dehinc vi possim, vgl. V. Aen. 4, 626 qui fa c e Dardanios ferroque sequare colonos nunc, olim, quocunque dabunt se tempore vires. L. 2, 27, 11 non esse tamen desertam omnino rem publicam: V. Aen. 9, 248 non tamen omnino Teucros delere paratis(vgl. Curt. 8, 6, 23 non ex toto domum suam aversari deos). L. 2, 50, 9 rupere .. viam; V. Aen. 10, 372 ferro rumpenda per hostis est via. L. 3, 38, 4 insuper addit; V. Aen. 2, 593 u. ö. haec insuper addit. L. 3, 50, 5 supinas tendens manus; V. Aen. 3, 176 tendoque supinas ad caelum cum voce manus. - L. 4, 14, 6 stipatus caterva patriciorum iuvenum; V. Aen. 1, 497 iuvenum stipante caterva. L. 5, 22, 8 iam fato quoque urgente und c. 36, 6 iam urgentibus Romanam urbem fatis; V. Aen. 2, 653 fato urgenti. 11, 587 fatis urgetur acerbis. L. 6, 15, 5 incubantes publicis thensauris; V. Aen. 6, 610 aut qui divitiis soli incubuere repertis, vgl. Ge. 2, 507 (dasselbe Bild freilich schon Cic. Cluent. 26, 72 pecuniae incubare). L. 7, 39, 6 haec occultis sermonibus serunt; V. Aen. 6, 160 multa .. vario sermone serebant. L. 8, 1, 8 positis ferocibus animis; V. Aen. 1, 302 ponuntque ferocia Poeni corda. L. 8, 2, 6 Latinos. . in arma motos; V. Aen. 6, 814 movebit Tullus in arma viros. L. 9, 22, 5 clades et.. funera edere; V. Aen. 10, 602 und 9, 526 quas ibi tum strages, quae funera Turnus ediderit (stragem dare L. z. B. 4, 30, 8; Verg. Aen. 12, 453). - L. 9, 29, 11 memori deum ira; V. Aen. 1, 5 memorem Iunonis ob iram (wenn man nicht annehmen will, L. habe an Aeschyl. Ag. 161 μνάμων μῆνις gedacht). L. 9, 39, 8 per arma, per corpora evaserint; V. Aen. 2, 358 per tela, per hostis vadimus. L. 10, 5, 11 deos pandere viam fugae; V. Aen. 6, 96 via prima salutis. . pandetur. - L. 10, 27, 9 Martius lupus (Horaz: Martiales lupos); V. Aen. 9, 566 Martius lupus1). Dazu einige Beispiele aus der 3. Dekade: L. 23, 10, 7 nulli Campanorum secundus; V. Aen. 11, 441 haud ulli veterum virtute secundus.

-

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

L. 24, 22,

15 und 26, 12, 7 in medium consulere; V. Aen. 11, 335 consulite in medium. L. 26, 48, 2 tantum laboris . . adissent; V. Aen. 1, 10 tot adire labores. L. 30, 44, 7 tunc flesse decuit; V. Aen. 10, 94 tunc decuit metuisse. Aus der 4. Dekade: L. 32, 4, 5 saxo undique absciso; V. Aen. 8, 232 praecisis undique saxis. L. 33, 21, 3 cuius magnitudini semper animum aequavit; V. Aen. 6, 782 animos aequabit Olympo. L. 40, 8, 5 multa secum animo volutans (42, 11, 5 haec secum volutantem in animo); V. Aen. 6, 156 caecosque volutat eventus animo secum. Merkwürdig ist auch das Vorkommen von nicht wenigen Worten, die sich vor Vergil nicht finden, bei Livius schon im ersten Buche und in der 1. Dekade (s. Anhang zu 1, 28, 1). Worauf beruhen diese Übereinstimmungen in der Sprache bei L., schon in

1) Daß die angeführten Beispiele nicht alle gleich beweisend sind, soll nicht geleugnet werden.

den ersten Dekaden, und Vergils Äneide? Hat L. die Äneide während des Entstehens der einzelnen Bücher derselben, somit schon vor der gesamten Herausgabe, zu Gesicht bekommen (wie 728 auch Properz von dem erweiterten Plane des Gedichts wußte, s. Teuffel r. L. G. § 214 Anm. 1, also ähnliche Mitteilungen von seiten des Dichters an literarische Freunde nicht undenkbar wären) und haben sich dabei einzelne Wendungen und Worte seinem Gedächtnisse eingeprägt und Verwendung gefunden (eine Vermutung, die allerdings die wenigste Wahrscheinlichkeit für sich hat)? Oder hat umgekehrt Vergil, der bekanntlich gern nachahmte (s. Teuffel § 214 Anm. 6), manche poet. Wendungen und Worte von Livius entlehnt? Oder gehen (was das wahrscheinlichste) diese Übereinstimmungen auf beiden gemeinsame Vorbilder (namentlich Ennius) zurück? Neuerdings ist die ganze Frage ausführlich behandelt von Sacey im Archiv f. lat. Lex. (1898), 17-82,,Die Entwicklung des livianischen Stils". Vgl. dazu die einsichtigen Bemerkungen von Vahlen in der 2. Aufl. des Ennius (1903) S. LXIV f.

11, 10 effuse evagandi ist überliefert. Evagari findet sich nur noch 22, 47, 2 u. 23, 47, 5 in der Bedeutung ‘nach der Seite abbiegen, schwenken, ausweichen'. Hier müßte der Sinn von effuse evagari sein: in ausgedehnter Weise Streifereien unternehmen. Dafür sagt aber L. 38, 48, 5 effusi vagarentur. 42, 55, 5 vagari effusos; vgl. 38, 40, 2 ut morem vagandi finirent. Ebenso bieten 3, 7, 7 Hss. evajari nach late, wo man jetzt allgemein vagari schreibt.

13, 3 negatum iri. ,,Von den 9 Infinitiven fut. pass. auf -tum iri (NeueWagener III 177) treffen 6 auf die 1. Dekade: 1, 7, 10. 2, 13, 3. 3, 59, 3. 67, 1. 8, 3, 10. 10, 21, 15 [sonst 23, 34, 12. 29, 14, 1. 35, 13, 7], woraus hervorgeht, daß L. später diese Form vermieden hat, wie sie auch Cicero vorwiegend in den Briefen anwendet, während er in den Reden und philosoph. Schriften die Umschreibung mit fore ut, futurum (esse) ut vorzieht." Stacey, Arch. f. lat. Lex. X, 59. Vgl. auch Novák, stud. Liv. 20 f. (Ersatz wie debellari posse 27, 25, 14.)

13, 4 Ianiculo: die Konstr. von deducere betreffend, so findet sich nebeneinander: civitatibus 34, 35, 10. ex civitatibus 32, 10, 3; 33, 3. 33, 30, 2; 3. ab Samnio 10, 44, 6. de Samnio 10, 46, 1; sonst bei Ländernamen: tota Graecia 32, 35, 12. Ionia atque Aeolide 37, 35, 9. Phocide ac Locride 32, 36, 9, neben: ex Celtiberia 40, 39, 5. ex Lycia Cariaque 45, 25, 6. ex Italia et Gallia 30, 16, 10. ex Thracia 39, 46, 9. Ferner: ex montibus 30, 33, 9. 40, 38, 2. de montibus 39, 2, 9. Argis 34, 31, 8. 23, 11. ab Argis 34, 35, 3; sonst bei Städtenamen: ab Eryce 21, 41, 9. ab Aegio 25, 26, 6. ab Aeno et Maronia 37, 60, 7. 39, 33, 4. ab Iaso 32, 33, 7. 34, 32, 5. ab Chalcide 34, 51, 1. ab Lysimachia 37, 31, 1. Nur ex Samnitibus 8, 36, 12. Flußnamen: Cremera 2, 49, 12. finibus 10, 12, 2. 32, 27, 1. 38, 38, 12. 39, 26, 14. ex urbe 32, 40, 2. ex oppidis 45, 26, 12. libus 35, 20, 12. 41, 9, 2. 42, 27, 7. de provincia 28, 9, 10. 40, 35, 12. 41, de rostris 8, 33, 9. ab oppugnatione 36, 23, 8. ex opere 28, 13, ex possessione 34, 58, 6. de capite (vom Kapital) 6, 15, 10; 35, 4. ab antistibus 9, 34, 18. In wirklich übertragener Bed. nur 4, 48, 7 de sen

14, 6.

8.

tentia.

[ocr errors]

ex urbibus

ex nava

13, 11 sacra via: was die Stellung des Beiwortes zu via betrifft, so hat L. zwei- und dreisilbige Adjektive meist vor-, viersilbige lieber nachgestellt: nova via 1, 41, 4. 5, 32, 6; 50, 5; 52, 11. Gabina via 2, 11, 7. 5, 49, 6. Appia via 22, 1, 12; 55, 4. per. 107. Latina via sagt er ebensooft wie via Lat.; ersteres 2, 39, 3. 22, 55, 4. 26, 8, 10; letzteres 10, 36, 16. 22, 12, 2. 26, 9, 2 (also in dem auf 26, 8, 10 folgenden Kapitel). Von viersilbigen stellt er vor infelici via 2, 49, 8. Salaria via 7, 9, 6; nach: via Nomentana 3, 52, 3. Labicana 4, 41, 8. Flaminia per. 20. 22, 11, 5. fornicata 22, 36, 8. Vgl. Wölfflin zu 22, 55, 4.

14, 3 proximum vero: nach der Analogie von propius vero 4, 37, 1. 8, 37, 5. 9, 36, 4. 40, 50, 7. similius vero 8, 26, 6. 10, 26, 13. (similius veri 38, 55, 9. veri similius 9, 37, 7.) propior vero 23, 12, 2. Frey und Tücking scheinen proximum est (allein, vero = aber) zu erklären = es liegt am nächsten; doch kennt L. diese Redensart nur lokal in der Verbindung qua cuique est proximum z. B. 10, 17, 7. 22, 4, 6 u. ö. und unde pr. est 3, 27, 5.

15, 2 Stellen zu delecti mit Gen. noch: 24, 28, 8. 34, 27, 2. 26, 5, 3. 38, 1, 3. expediti 28, 14, 16. 30, 9, 1. 37, 18, 8.

15, 2 potius quam daretur: Stellen 1. ohne ut a) in or. dir.: 3, 21, 6. 6, 15, 12. 7, 30, 17; 40, 14. 8, 7, 17. 21, 13, 9. 28, 44, 9; 44, 15. 32, 21, 13. 33, 13, 3. b) in or. obl.: 6, 36, 12. 7, 18, 6. 9, 14, 16. 10, 35, 15. 22, 33, 10. 40, 4, 7. 43, 7, 9. 2. mit ut a) in or. dir.: 4, 12, 11. b) in or. obl.: 2, 34, 11. 4, 2, 8. 4, 2, 10. 6, 28, 8. 9, 14, 7. Sonach scheint L. in der 1. Dekade in solchen Stellen ut gesetzt und auch weggelassen, in den späteren ut nicht mehr gebraucht zu haben.

15, 5 distineat: die Angabe Kühnasts S. 345 und Tückings zu uns. St., daß zuerst L. das Verbum in dieser Bed. gebrauche, ist danach zu berichtigen.

16, 9 Über temperare mit Dativ und a s. H. J. Müller z. dies. St. und Jahresber. d. phil. Ver. 1894 S. 83.

18, 4 dictatorem creare findet sich in der angegebenen Weise hauptsächlich in der 1. Dekade (30 mal) und mit Vorliebe im 2. Buche (10 mal); in der 3. Dekade nur 22, 8, 6. 23, 22, 10; 23, 2. 30, 24, 3. Dictatorem dicere gebraucht L. über 100 mal.

Konstr. von mentio: mit de c. Abl. Gerund. z. B. 31, 15, 6. 4, 44, 7; 47, 6. 27, 38, 8; mit ut: 4, 1, 2; mit indir. Fragesatze 39, 11, 1; mit Acc. c. Inf. 4, 8, 4. 30, 21, 6. 38, 34, 6.

18, 6 consulares fassen andere als Subjekt. So auch Madvig, Verf. u. Verw. des röm. Staates I, 487 A. (s. auch Einl. S. VI): 'Sowohl der Plural consulares als das Perfekt, welches angibt, was das eine Mal geschah, natürlich kraft eines allgemeinen Gesetzes, und die Wortstellung und die natürliche Absicht des L., in der es nicht liegen konnte, zu sagen, daß man zum Diktator einen hervorragenden Senator zu wählen pflegte, schließen jeden Zweifel über den Sinn aus.'

18, 8 intentus mit Dativ. Gerund. 1, 56, 1. 4, 37, 4. 10, 42, 1. 23, 35, 14. 30, 8, 1; mit ad und Gerund. 2, 18, 8. 4, 45, 1. 10, 43, 2. 21, 27, 6. 22, 24, 5. 24, 19, 2. 25, 9, 4, 18, 2. 26, 46, 2. 34, 21, 4; mit in u. Ger. 39, 24, 4. Bei Substantiven usw. ohne Gerund. steht 27 mal in; 20mal der Dativ; 9 mal ad, vorzugsweise in der 1. Dekade; vereinzelt (26, 44, 2. 40, 4, 12) in den späteren; mit adversus 24, 10, 4.

18, 10 zur Konstr. von venia: Veniam petere c. Gen. konstruiert: 7, 20, 2 ad petendam erroris veniam; ebenso 24, 22, 13. 36, 22, 1. 38, 13, 12; mit Dat. 3, 12, 8. 6, 23, 11. 37, 49, 1 (33, 11, 3 legatis mittendis freier Gebrauch des Dat. des Zwecks). Venia iis secessionis fuit 32, 22, 12. Veniam impetrare: peccati 23, 8, 9; errori 40, 15, 10; zweif. Casus 8, 37, 10 poenae. Die Konstr. mit Gen. überwiegt etwas. Dies zur Vervollständigung von Dräger hist. Synt. I2, 440 und Kühnast S. 122.

19, 5 proceres außer im 1. und 2. Buche (1, 23, 6. 50, 1. 2, 10, 8. 19, 5. 20, 7, 11) nur 9, 18, 7 und 10, 28, 7, also nur in der 1. Dekade. Das Wort schon bei Plaut. Bacch. 1053, oft in Vergils Äneis, bei Cicero fam. 13, 15, 1, häufig bei Tacitus. Der prosaische Ersatz dafür ist principes, bei. L. 42, 61, 5 principes iuventutis (10, 28, 7 proceres iuventutis . . . hatte außerdem den Vorteil, daß es eine Singularform hat, z. B. L. 10, 8, 6 principem iuventutis." Stacey, Arch. f. lat. Lex. X, 76.

"

Dieses Wort

19, 6 Über immittere und permittere equos s. Novák, stud. L. 98, wo irrtümlich die 2 Stellen 29, 2, 12 und 29, 32, 8 in eine (29, 2, 8) zusammengezogen sind.

19, 7 impetum dare: noch 2, 51, 4. 3, 5, 10. 4, 28, 1. 5, 38, 3. 9, 43, 15. 10, 41, 9. 37, 24, 2.

19, 7 fallere in dieser Bed. konstr.: 1. mit Part. Praes. und Akk. d. Person 31, 38, 9. 38, 7, 6. 2. mit Part. Praes. ohne Objekt 5, 47, 9. 8, 20, 5. 3. mit Part. Perf. immer absolut 3, 8, 6. 10, 14, 6. 23, 19, 11. 42, 64, 3. 44, 29, 5.

20, 11 partem capessere alicuius rei außer 9, 40, 12: pugnae 26, 5, 15. 28, 33, 16. belli 31, 28, 4. periculi 28, 19, 16. 44, 41, 1 iuvenum munia in parte praecipua laboris periculique capessebat.

[ocr errors]

21, 6 das Passiv von coepi findet sich bei fieri: 8, 2, 6 deditio coepta f. est. 9, 42, 7. 9, 43, 16 fuga. 25, 34, 13. 27, 42, 5. 24, 19, 9 caedes. 31, 23, 7. 25, 11, 6 opus. 24, 48, 13 transitiones coeptae fieri. 3, 65, 7 iniuriae. 39, 8, 6 corruptelae. 24, 47, 4 conloquia. 44, 13, 4 obsidio. 21, 58, 10 ignis. 38, 41, 7 fuga caedesque. 37, 18, 9 proelia. Wölfflin, Liv. Krit. und Liv. Sprachgebr. S. 21 belegt diesen Gebrauch durch viele Stellen, denen nur 8, 2, 6 und 44, 13, 4 noch hinzuzufügen sind, vollständiger Novák, studia Liviana p. 60 ff., der an unserer Stelle fieri coeptae vorschlägt.

23, 3 magno natu: c. 8, 4; 40, 2. 3, 58, 1; 71, 3. 5, 34, 3. 10, 38, 6. 21, 34, 2. 26, 49, 11.

23, 4 in.. tamen: 1, 17, 3; 28, 8. 9, 3, 5. 21, 55, 10. 22, 24, 14. 31, 24, 15.

23, 11 Die Angabe Kühnasts S. 267 Cic. gebraucht futurus als Adj. nur in Verbindung mit res' beruht auf einem Irrtum, der durch Cic. de domo 12 erat igitur et praesens caritas et futura fames und viele andere Stellen widerlegt wird. S. Krebs-Schmalz, Antibarb. s. v. futurus.

23, 13 nec dubiam s. M. Müller, zum Sprachgebr. des Liv. I. Die Negationen haud (non) etc., Progr. Stendal 1877.

23, 14 prope est, ut: c. 30, 2; 65, 6. 3, 41, 2. 10, 18, 6. 26, 48, 11. 28, 39, 6. 40, 10, 8; 32, 5. Zur Vervollständigung von Dräger II3, 267. 23, 15 flecti-frangi. Vgl. Sen. Thy. 200 flecti non potest frangi potest, Ov. a. a. II, 179 ff. u. a. bei Weyman, Arch. f. lat. Lex. XIII, 255 ff. (fehlt bei Otto, Sprichwörter der Römer).

[ocr errors]

24, 3 metus ab: 3, 16, 6 m. ab tribunis. 5, 52, 12 ab hostibus. 23, 15, 7. 25, 33, 5. 33, 20, 10. 45, 26, 7.

24, 5 laxamentum: nihil l. habere 2, 3, 4. dedit 35, 21, 10. minus l. daretur 22, 37, 9. tantum fore 43, 18, 8. si laxamentum dederis 5, 5, 10. laxamento dato 7, 38, 10. sumpto 6, 31, 5. Eine andere Erkl. der Worte si sit lax. aliq. usw. wäre: selbst wenn sich jetzt eine Erleichterung des Notstands der Plebs finden ließe, so dürfte die Plebs diese (aus Patriotismus) nicht annehmen, noch der Senat (um nicht furchtsam zu erscheinen) gewähren (so Bauer).

24, 5 postmodo: postmodo und postmodum liefern ein recht deutliches Beispiel, wie sich der Sprachgebr. des L. allmählich erst befestigt; postmodo findet sich noch: c. 43, 8. 3, 41, 5. 4, 7, 6. 6, 30, 3. 25, 38, 11. 26, 29, 2. 28, 19, 12. 29, 1, 6. In der 4. und 5. Dekade nicht mehr.

24, 6 edicto.. edixit. Die Beispiele dieser etymologischen Figur sind vollständiger aufgezählt von M. Müller, 'Beiträge zur Krit. u. Erkl. des L.' III. Teil. Stendal 1871. S. 14 Anm. Vgl. Kühnast S. 141. 330. Ähnliche Tautologien: 26, 32, 6 acta, quae egisset. 34, 59, 6 decernere, quo decreto. 38, 49, 9 casu, quo incidit. Vgl. 28, 19, 5 conscientia, quid se meritos scirent. 30, 27, 5 pari imperio imperator esset. 41, 2, 7 vox. vocantium. (Caes. b. c. 2, 31, 2 qua fiducia... confidimus? Cic. n. d. 2, 146 iudicium, quo iudicatur.)

24, 8 in Volsco bello: um den von den Grammatikern vielfach und sehr abweichend besprochenen Unterschied von bello und in bello bei L. (s. Kühnast 181. Dräger I, 528) festzustellen, bedarf es einer genauen Zu

« IndietroContinua »