Immagini della pagina
PDF
ePub

inde ordine alii rogabantur, quandoque pars maior eorum qui aderant in eandem sententiam ibat, bellum erat consensum. fieri solitum, ut fetialis hastam ferratam aut sanguineam ad

fines eorum ferret, et non minus tribus puberibus praesentibus 13 diceret: „quod populi Priscorum Latinorum hominesque Prisci 5.

Latini adversus populum Romanum Quiritium fecerunt deliquerunt, quod populus Romanus Quiritium bellum cum Priscis Latinis iussit esse, senatusque populi Romani Quiritium censuit consensit conscivit, (ut bellum cum Priscis Latinis fieret), ob eam rem ego populusque Romanus populis Priscorum La- 10

tinorum hominibusque Priscis Latinis bellum indico facioque.“ 14 id ubi dixisset, hastam in fines eorum emittebat. hoc tum

modo ab Latinis repetitae res ac bellum indictum; moremque eum posteri acceperunt.

XXXIII. Ancus demandata cura sacrorum flaminibus sa- 15 cerdotibusque aliis exercitu novo conscripto profectus Politorium urbem Latinorum vi cepit, secutusque morem regum priorum, qui rem Romanam auxerant hostibus in civitatem

1

u. Beschluss. - 2. in eandem senten- darstellen soll. Gellius (XVI, 4) tiam ibat: denn die Abstimmung er- führt dieselbe Formel an aus Cinfolgte durch Auseinandertreten der cius de re militari, aber ohne jenen Parteien. - 2. consensum, vereinigt schleppenden Zusatz. - 11. facioque: hier den Begriff von consciscere mit symbolisch durch den Lanzenwurf. in sich consessus publici sententia -12. ubi dixisset=ži, őte, ónóta etc. bellum erat decretum.-3. sanguineam, mit Opt. iterativus, im Hpts. Ind. so pflegte man den parricida zu Impf. Es könnte auch im Nebengeisseln virgis sanguineis. Die hasta satz der Indic. Plusq. stehen. sanguinea war jedenfalls praeusta. - Dionysius u. Plutarch schreiben die 5. Krieg wird geführt mit der politi- Einsetzung der Fetialgebräuche dem schen Gesammtheit u. mit den ein- Numa zu, Cicero hingegen (resp. zelnen Gliedern dieser Gesammtheit, II, 31) dem Tullus: constituitque ius daher der Zusatz hominesque Prisci quo bella indicerentur , quod per se Latini, daher die Redeweise (II, iusstissime inventum sanxit fetiali 157) cum Perseo rege et Macedoni- religione, ut omne bellum, quod debus bellum inminebat etc. 6. deli

nuntiatum indictumque non esset, id querunt, mit Beziehung auf quas iniustum esse atque inpium iudires nec dederunt nec solverunt etc. caretur. Wahrscheinlich beschränkAuf einen Volksbeschluss deutet ten sich diese Gebräuche zunächst auch p. 28, 21 publicus nuntius po- auf die Kriege mit den Latinern, puli Romani. Der Entschluss des insofern diese dieselben FormaliKönigs ist also durch die Entschei- täten beobachteten. dung der Curiatcomitien beschränkt. 16. novo, weil das Heer den

9. Die eingeschlossenen Worte er- Fahneneid nur dem Tullus geleistet weisen sich als unächt 1) wegen der hatte, so musste es von neuem auf formlosen Wiederholung von bellum den Namen des Ancus vereidigt für quod bellum, 2) wegen der selbst- werden, vgl. II, 32, auch wenn es ständigen Ausführung dieses Gedan- nicht entlassen (dimissus) gewesen kens, während doch que in senatus- wäre.-16. Politorium: zwischen der que anzeigt, dass der Senatsbeschluss via Appia und dem Tiberis. — 17. sezusammenhängend mit dem Volks- cutus - priorum, es ist also kein beschluss ein einheitliches Urtheil Grund vorhanden, den Ancus für

accipiendis, multitudinem omnem Romam traduxit. et cum circa Palatium, sedem veterum Romanorum, Sabini Capitolium atque arcem, Caelium montem Albani inplessent, Aventinum novae

multitudini datum. ad ultimum omnibus copiis conisus Ancus 5. 5 acie primum vincit ...., inde ingenti praeda potens Romam

redit, tum quoque multis milibus Latinorum in civitatem acceptis, quibus, ut iungeretur Palatio Aventinum, ad Murciae datae sedes. Ianiculum quoque adiectum, non inopia loci, sed 6.

ne quando ea arx hostium esset. id non muro solum, sed etiam 10 ob commoditatem itineris ponte sublicio, tum primum in Ti- 7

berim facto, coniungi urbi placuit. nec urbs tantum hoc rege crevit sed etiam ager finesque: silva Mesia Veientibus adempta usque ad mare imperium prolatum, et in ore Tiberis Ostia

urbs condita, salinae circa factae; egregieque rebus bello gestis 15 aedis Iovis Feretrii amplificata.

E. Tarquinius Priscus. (Liv. I, 35. 36. 38).

XXXV. Regnavit Ancus annos quattuor et viginti, cuilibet 1 superiorum regum belli pacisque et artibus et gloria par. jam 20 filii prope puberem aetatem erant. eo magis Tarquinius in

stare, ut quam primum comitia regi creando fierent; quibus 2

den Begründer des Plebs zu halten, üynkov

υψηλόν επέκεινα

τού Tεβέριος wie es seit Niebuhr üblich ist, viel- ποταμού κείμενον και φρουράν mehr halten die klassischen Auto- έκανήν εν αυτώ κατέστησεν ασφαren die Plebs für eben so alt wie λείας ένεκα των δια του ποταμού den römischen Staat selbst. Lewis, alsóvtov, gegen die Tusci gerichtet. Untersuchungen I, 446. – 1. Romam, –10. Dion. 1.1. και την ξυλίνην γέφυwahrscheinlich in agrum Romanum, ήν άνευ χαλκού και σιδήρου vgl. p. 27, 14. Der Aventinus blieb δεδέσθαι θέμις υπ' αυτών διακραnoch lange nur spärlich bewohnt τουμένην των ξύλων, εκείνος επιund war grössten Theils ager pu- θεϊναι το Tεβέρει λέγεται, ήν άχρι blicus, bis ihn die lex Icilia für του παρόντος φυλάττουσιν Γεραν die Plebs gewann. — 4. Ad ultimum: είναι νομίζοντες. . Vgl. Horatius der Krieg gegen die Latiner hatte Cocles ! - 12. Silva Mesia: auf dem eine weitere Ausdehnung gewonnen.

par;

rechten Ufer des untern Tiber. -5. acie primum, ein Glied wie deinde 19. et artibus et gloria=ruhmvolle urbem . capit scheint ausgefallen Leistungen. 20. filii: das Königzu sein.

5. potens, sonst gravis. thum der Römer war nicht erblich, Vgl. Hor. IV., 7: nos ubi decidimus, Tarquinius weiss diesen Umstand quo pater Aeneas, quo Tullus dives für sich zu benutzen. - 21. comitia et Ancus. 7. ad Murciae: sc, ad fierent, durch den interrex. Die aram Veneris Murciae zw. Palatin Einwanderung des Lucius (Lucumo), u. Aventin. 9. muro zu coniungi Tarquinius von Tarquinii (Tanaurbi. Dion. III, 45: ételXL6rad quil) erinnert an die Verbindung το καλούμενον Iανίκoλον όρος umbrischer Tusci mit Rom, welche

6 indictis sub tempus pueros venatum ablegavit. Ergo virum

cetera egregium secuta, quam in petendo habuerat, etiam regnantem ambitio est; nec minus regni sui firmandi quam augendae rei publicae memor centum in patres legit, qui deinde

minorum gentium sunt appellati, factio haud dubia regis, cuius 5 o beneficio in curiam venerant.

XXXVI. Equitem maxime suis deesse viribus ratus, ad Ramnes Titienses Luceres, quas centurias Romulus scripserat, 3 addere alias constituit, suoque insignes relinquere nomine. id

quia inaugurato Romulus fecerat, negare Attus Navius, inclitus 10

ea tempestate augur, neque mutari neque novum constitui, nisi 4 aves addixissent, posse. ex eo ira regi mota, eludensque artem,

ut ferunt, „age dum“ inquit, „divine tu, inaugura, fierine possit, quod nunc ego mente concipio.“ cum ille in augurio rem expertus profecto futuram dixisset, „atqui hoc animo agitavi“ 15 inquit, „te novacula cotem discissurum: cape haec et perage,

quod aves tuae fieri posse portendunt.“ tum illum haud cunc5 tanter discidisse cotem ferunt. statua Atti capite velato, quo

in loco res acta est, in comitio, in gradibus ipsis ad laevam

curiae fuit, cotem quoque eodem loco sitam fuisse memorant, 20 6 ut esset ad posteros miraculi eius monumentum. auguriis certe

sacerdotioque augurum tantus honos accessit, ut nihil belli

[ocr errors]

von den Etruskern mehr u. mehr gegen die Tiber gedrängt worden waren, vgl. auch p. 31, 12. Die Verstärkung des Senats und der Rittercenturien scheint damit in Zusammenhang zu stehen. - 3. ambitio: Er soll seine Canditatur durch Rede dem Volke empfohlen haben.

- 3. regni sui firmandi: Als Ausländer musste er auf Sicherung seines Thrones bedacht sein. — 4. Cic. rep. II, 35: L. Tarq. ut de suo inperio legem tulit, principio duplicavit illum pristinum patrum numerum et antiquos patres maiorum gentium appellavit, quos priores sententiam rogabat, a se adscitos minorum. Es mussten also eingewanderte Stammeshäupter vorhanden sein, welche neue gentes bildeten, aus welchen dann auch Vertreter im Senat Aufnahme fanden. Meistens nimmt man an, dass Tarq. durch Aufnahme plebeischer Geschlechter die Zahl der patricischen gentes in den Tribus verdoppelt habe.

7. Equitem : Im Kriege gegen

die Sabiner. - 9. addere alias : Auch dies geschah in Folge der Aufnahme neuer gentes unter die Patricier. Dion. III, 71: ούτος ο Νέβιος βουλομένω ποτέ το Ταρκωνίω τρείς φυλας (= tribus) ετέρας αποδείξει νέας εκ των υφ' αυτού πρότερον κατειλεγμένων ιππέων και ποιήσαι τας επιθέτους φυλάς εαυτού τε και των ιδίων εταίρων επωνύμους μόνος άντεϊπε κατά το καρτερόν, ούκ εών κινείν των υπό Ρωμύλου καταorahévtov oúdév.-11. neque-neque, wie aut -- aut, nach negare=adfirmare non posse etc. Die Sage von Attus Navius lässt auf einen tiefgehenden politischen Conflict schliessen, welcher selbst das Auguralrecht in Frage stellte. 14. rem expertus: ob sie ausführbar sei oder nicht.-15.atqui, nun aber, pflegt die propositio minor (assumptio) einzuführen. 19. gradibus ipsis, vom Comitium führte eine Treppe zur Curie. - 20. fuit: Navi statua fuit ante curiam, basis eius conflagravit curia (Hostilia) incensa P. Clodii

domique postea nisi auspicato gereretur, concilia populi, exercitus vocati, summa rerum, ubi aves non admisissent, dirimerentur. neque tum Tarquinius de equitum centuriis quicquam 7

mutavit, numero alterum tantum adiecit, ut mille et octingenti 5 equites in tribus centuriis essent. posteriores modo sub isdem

nominibus, qui additi erant appellati sunt, quas nunc, quia geminatae sunt, sex vocant centurias.

XXXXVIII. Maiore inde animo pacis opera inchoata quam 5 quanta mole gesserat bella, ut non quietior populus domi esset, 10 quam militiae fuisset: nam et muro lapideo, cuius exordium 6

operis Sabino bello turbatum erat, urbem, qua nondum munita erat, cingere parat; et infima urbis loca circa forum aliasque interiectas collibus convalles, quia ex planis locis haud facile

evehebant aquas, cloacis fastigio in Tiberim ductis siccat; et 7 15 aream ad aedem in Capitolio Iovis, quam voverat bello Sabino,

iam praesagiente animo futuram olim amplitudinem loci occupat fundamentis.

F. Verfassung des Servius Tullius.

(Liv. I, 42. Dionys. Hal. IV, 16-20).

XLII. Adgreditur inde ad pacis longe maximum opus, ut 4 20 quem ad modum Numa divini auctor iuris fuisset, ita Servium

conditorem omnis in civitate discriminis ordinumque, quibus inter gradus dignitatis fortunaeque aliquid interlucet, posteri

aream

funere, Plin. 34, 4, 21. concilia populi: Nur die comitia tributa waren von den Auspicien nicht abhängig exercitus vocati, i. e. Centuriatcomitien, cf. p. 14, 9. Die concila populi sind die Curiatcomitien. alterum tantum, eine zweite der ersten gleichkommende Zahl, eben so viel. Nun hatte aber Romulus 300, Tullus 600 equites: es würde also 1200 herauskommen. Die Zahl 1800 ist aber geschützt durch Cic. rep. II, 36 mit dem Zusatz: equitatum ad hunc morem constituit, qui usque adhuc est retentus. Es ist also der von Servius herrührende spätere Bestand auf Tarquinius Priscus übertragen.

8. inde: Nach Besiegung der Sabiner u. Latiner. 9. mole=Macht; es ist die Verstärkung des Heeres

Histor. Quellenbuch. II, 1. 2. Aui.

(Reiterei) gemeint. -9. non quietior, wegen der Frohnden. — 14. evehebant ableiten. fastiyio

= in schräger Richtung, ubwärts geneigt. - 15.

occupat fundamentis: Er gewann die Baufläche durch einen Unterbau. Auf dem südwestlichen spitzen u. abschüssigen Gipfel des Capitolinus, wo der Tempel errichtet werden sollte, musste die Baufläche dadurch gewonnen werden, dass Tarq. den Gipfel ummariern u. die Zwischenräume ausfüllen liess, so dass auf diesen gewaltigen Unterbauten Tarq. Sup. den Tempel errichten konnte.

19. Adgreditur inde: Nach Besiegung der Etruskischen Veienter. 22. dignitatis fortunaeque: In Bezug auf Rang u. Vermögen, aliquid interlucet es tritt ein Un

3

5

5 fama ferrent. censum enim instituit, rem saluberrimam tanto

futuro imperio, ex quo belli pacisque munia non viritim ut ante, sed pro habitu pecuniarum fierent. tum classes centuriasque et hunc ordinem ex censu discripsit vel paci decorum vel bello.

XVI. Τιμησαμένων δε πάντων αναλαβών τα γραμματεία και διαγνούς τό τε πλήθος αυτών και τα μεγέθη των βίων, σοφώτατον απάντων πολιτευμάτων εισηγήσατο και μεγίστων Ρωμαίοις αγαθών αίτιον, ως τα έργα εδήλωσε. το δε πολίτευμα τoιόνδε ήν μίαν αφείλεν εξ απάντων μοίραν, ής το μέγιστον 10 ήν τίμημα της αυσίας ούκ έλαττον εκατόν μνών. τούτους δε

censum :

waren.

terschied hervor.

die Schätzung u. Musterung aller Bürger, der Patricier sowol als der Plebeier. Bisher bestanden nur die comitia curiata, in denen nur die Patricier stimmberechtigt waren u. zwar stimmten in den Curien die Einzelnen nur nach Köpfen (virtim) ohne Rücksicht auf Vermögen oder Steuersatz. Servius gründete nun die comitia centuriata, in welchen Patricier n. Plebeier je nach Massgabe ihres Vermögens (pro habitu pecuniarum) zu stimmen berechtigt

hunc ordinem die jetzt noch bestehende Einleitung.

6.Τιμησαμένων: Bei der Schützung musste jeder Bürger eidlich verpflichtet nicht nur sein Vermögen in Silberwerth bestimmen (τιμάσθαι τας ουσίας προς αργύριον), sondern auch genau seine Eltern, sein Alter, Frau u. Kinder angeben, ferner die tribus, zu der er gehörte. Wer sich nicht schätzen liess, verlor Vermögen u. Freiheit (τιμωρίαν ώρισε της τε ουσίας στέρεσθαι και αυτόν μαστιγωθέντα πραθήναι). - 7. των βίων = des Vermögens.- 10.ulav .. unipov: prima classis omnes appellati. – 11. ουκ έλαττον εκατόν μνών: Liv. qui centum milium aeris (sc. assium) aut maiorem censum haberent. Geprägtes Geld gab es vor 451 (Decemvirat) überhaupt nicht. In der ältesten Zeit bestand wie bei den Griechen

[omer), so bei den Römern nur ein Tauschverkehr, das Rind u. das Schaf dienten als Tauschmittel (pecunia von pecus). Die

ältesten gesetzlichen Bussen (multa) waren in Rindern u. Schafen angesetzt. Noch in dem Zeitalter der Könige gebrauchte man in Italien bereits das Kupfer als Werthmesser (aes aestimare). Das Metall wurde zugewogen, der rechtliche Kauf geschah per aes et libram (vgl. pendere = zahlen, stipendium, pensio etc.). Das Stück Erz war zunächst formlos u. hiesz aes rude. Servius Tullius führte Kupferstücke ein, welche mit einer Marke versehen waren (aes signatum) zum Zeichen, dasz solche Stücke gesetzliches Tauschmittel sein sollten. Als Marken dienten Thierbilder: das Rind, das Schaf und das Schwein. Erst zur Zeit der Decemviralgesetzgebung (451) begann man, das Kupfer mit Werthzeichen zu versehen u. es unabhängig von der Wage zu machen. Dieses Kupfer - As wog ursprünglich ein Pfund (as libralis, aes grave), um die Zeit des I. punischen Krieges wurde es reducirt auf % Pfund. Theilmünzen waren der semis, triens, quadrans, sextans, uncia; die Werthbezeichnungen sind für den As das Zeichen der Einheit I, für den Semis das der Hälfte S, für die übrigen Theile Punkte nach der Zahl der Unzen, 4 für den Triens (3/12 as), 3 für den Quadrans, 2 für den Sextans, eines für die Uncia. Der Werth des As bestimmt sich nach unserer Rechnung auf 4 Sgr. 8 Pf-, also 1000 Asses=1553. Thlr., 100000 Asses 15555 Thlr., nach der Reduction (von 268) betragen 1000 Asse im Münzwerth etwa 27

ܕ

« IndietroContinua »