Immagini della pagina
PDF
ePub

Ita geniti itaque educati, cum primum adolevit aetas, nec 8 in stabulis nec ad pecora segnes venando peragrare saltus. hinc robore corporibus animisque sumpto iam non feras tan- 9 tum subsistere, sed in latrones praeda onustos impetus facere, 5 pastoribusque rapta dividere, et cum his crescente in dies grege iuvenum seria ac iocos celebrare.

V. Huic deditis ludicro, cum sollemne notum esset, insi- 3 diatos ob iram praedae amissae latrones, cum Romulus vi se

defendisset, Remum cepisse, captum regi Ámulio tradidisse ultro 10 accusantes. crimini maxime dabant in Numitoris agros ab iis 4

impetus fieri; inde eos collecta iuvenum manu hostilem in modum praedas agere. sic Numitori ad supplicium Remus deditur.

Iam inde ab initio Faustulo spes fuerat regiam stirpem 5 apud se educari: nam et expositos iussu regis infantes sciebat, 15 et tempus, quo ipse eos sustulisset, ad id ipsum congruere;

sed rem inmaturam nisi aut per occasionem aut per necessitatem aperire noluerat. necessitas prior venit. ita metu sub- 6 actus Romulo rem aperit. forte et Numitori, cum in custodia

Remum haberet, audissetque geminos esse fratres, comparando 20 et aetatem eorum et ipsam minime servilem indolem tetigerat animum memoria nepotum; sciscitandoque eo inde pervenit

, ut haud procul esset, quin Remum agnosceret. ita undique regi 7 dolus nectitur. Romulus non cum globo iuvenum, nec enim

erat ad vim apertam par, sed aliis alio itinere iussis certo 25 tempore ad regiam venire pastoribus ad regem impetum facit,

et a domo Numitoris alia comparata manu adiuvat Remus. ita regem obtruncant.

VI. Numitor inter primum tumultum hostis invasisse ur- 1 bem atque adortos regiam dictitans, cum pubem Albanam in

der bei den Hürden (weilenden) die Ambarvalia Tibull. II, 1 bei L., wie p. 5, 2 ad pecora

auf der Seyff. Lesest. p. 168. Ueber die Weide. Larentia oder Acca L. war Lupercalia Ovid. Fast. II, 381–422 ursprünglich die Mutter der Lares Seyff. p.66. 7. 8. cum

cum, wopraestites, der besonders in Lavinium von das erstere in Beziehung zu insiverehrten Schutzgottheiten der La- diatos, das zweite (= während) in tiner. Zu den lares gehörte Ju- Beziehung zu cepisse steht. — 7. cum piter, Mars, Faunus etc. Vgl. VIII, sollemne notum esset: da wegen der

2. venando, abl. des Umstan- jährlich wiederkehrenden Feier der des, vgl. vincendo veteranus ein un- Tag des Festes bekannt war. 8. vi ter Siegen ergrauter Soldat. se defendere sich des Feindes er

9, 6.

nec

nec segnes, obwohl sie auch diese wehren.– 10. in Numitoris agros: er beiden Thätigkeiten rüstig übten, hatte sein uevos. — 13. spes fueratwar die Jagd doch eine Hauptbe- Ahnung: 16. inmaturam: prädicaschäftigung. - 4. subsistere, bestehen. tiv, vor der Zeit.

- 17. prior bald, 7. Huíc ludicro: die Luper- cf., Quellenbuch I, 1, 8. 20. teticalien, ein uraltes Hirtenfest am gerat animum memoria = war eine 15. Februar, zu Ehren des Luper- Erinnerung aufgestiegen.

Faunus, dem befruchtenden 29. Cum pubem Albanam Gotte der Triften u. Heerden. Vgl. avocasset: Es galt, die Albaner

cus =

3

arcem praesidio armisque obtinendam avocasset, postquam iuvenes perpetrata caede pergere ad se gratulantes vidit, extemplo advocato concilio scelera in se fratris, originem nepotum, ut

geniti, ut educati, ut cogniti essent, caedem deinceps tyranni 2 seque eius auctorem ostendit. iuvenes per mediam contionem 5

agmine ingressi cum avum regem salutassent, secuta ex omni multitudine consentiens vox ratum nomen imperiumque regi efficit.

Ita Numitori Albana re permissa Romulum Remumque cupido cepit in eis locis, ubi expositi ubique educati erant, ur- 10 bis condendae. et supererat multitudo Albanorum Latinorumque, ad id pastores quoque accesserant, qui omnes facile spem

facerent parvam Albam, parvum Lavinium prae ea urbe, quae 4 conderetur, fore. intervenit deinde his cogitationibus avitum malum, regni cupido, atque inte foedum certamen coortum a 15 satis miti principio. quoniam gemini essent, nec aetatis verecundia discrimen facere posset, ut dii, quorum in tutela ea loca essent, auguriis legerent, qui nomen novae urbi daret, qui conditam imperio regeret, Palatium Romulus, Remus Aventinum ad inaugurandum templa capiunt.

20

an

von der Vertheidigung der regia
abzuhaltnn. Die künstliche Periode
ist auf folgende Formel zurückzu-
führen: A (a/b) A. — 6. agmine: Abl.
adverbialis agmine facto in
Reih' u. Glied. 7. ratum efficit
erkennt als zu Recht bestehend an,
vgl. ratificiren. – 10. ubi ubique
WO- wo zugleich — 12. Die Sage
lässt in der Urbevölkerung Roms
sofort die zwei Elemente, Patricier
und Plebeier, erkennen. Die Grün-
dung geht von Alba und Latium
aus, von dorther stammt der patri-
cische Geschlechtsadel; ihn
schliessen sich aber pastores und
(durch das Asyl) convenae an, d. h.
eine Masse selbständiger Individuen
aus der Umgegend von Rom, welche
in keinem Clientelverband mit den
Patriciern stehen. Nach der Sage
ist die Plebs so alt wie Rom selbst.
18. auguriis, sc. ex avibus: Wie jede
wichtige Handlung, so musste auch
die Gründung einer Stadt auspi-
cato eingeleitet werden; die reli-
giöse Sitte sucht in der Sage einen
rationellen Ursprung. - 19. Nach der
Tradition hatten die Aboriginer
('ABogeyives) ihren Mittelpunkt auf

dem Aventinus; dort war der Lieb-
lingssitz ihrer Götter Picus und
Faunus, dort war ihre Burg Remu-
ria oder Remoria (Remonium). Nach
Dion. I, 87 γίγνεται μάχη καρτερά
και φόνος εξ αμφοίν πολύς, in wel-
chem der Anhang des Romulus
den Sieg behauptete. Es scheint,
als ob die Sage die Erinnerung
eines Völkerkampfes wiederspiegelt.
Die Aboriginer sind wahrscheinlich
von den Etruskern nach Süden ge-
drängte Umbrer, welche unter dem
Namen Tusci zum Theil unter die
Etrusker zum Theil unter die Rö-
mer aufgingen, während die Haupt-
masse in die spätere Landschaft
Umbrien gedrängt wurde. Die Tusci
behaupteten sich noch eine Zeit
lang in der Gegend zwischen Rom
und Tarquinii. Vgl. Rubino 214,
Vahlen Quaestt. Enn. XXXVI.
20. templum dicitur locus manu augu-
ris (mit dem Augurstabe) designatus
in aëre, der Augur schaut von
Norden nach Süden, zur Linken hat
er den östlichen, zur Rechten
den westlichen Himmel, also
hinter sich (postica) Norden, vor
sich (antica) Süden.

VII. Priori Remo augurium venisse fertur sex vultures, 1 iamqne nuntiato augurio cum duplex numerus Romulo sese ostendisset, utrumque regem sua multitudo consalutaverat. tempore illi praecepto, at hi numero avium regnum trahebant. 5 inde cum altercatione congressi certamine irarum ad caedem 2 vertuntur. ibi in turba ictus Remus cecidit. vulgatior fama est ludibrio fratris Remum novos transiluisse muros; inde ab irato Romulo, cum verbis quoque increpitans adiecisset „sic

deinde quicumque alius transiliet moenia mea!“ interfectum. 10 ita solus potitus imperio Romulus; condita urbs conditoris no- 3

mine appellata.

2. Raub der Sabinerinnen. (Liv. I, 9—13). IX. Iam res Romana adeo erat valida, ut cuilibet finiti- 1 marum civitatum bello par esset; sed penuria mulierum hominis 15 aetatem duratura magnitudo erat, quippe quibus nec domi spes

prolis nec cum finitimis conubia essent. tum ex consilio pa- 2 trum Romulus legatos circa vicinas gentes misit, qui societatem conubiumque novo populo peterent: urbes quoque ut cetera ex 3 infimo nasci; dein, quas sua virtus ac dii iuvent, magnas opes

1

3. consalutaverat, ehe sie noch zusammenkamen.-4.praecepto: Wie augurium capere (Liv. X, 7), so hier tempus (= augurium) praecipere. 8. Aehnlich ruft Romulus bei Enn. I, 100: nec pol homo quisquam faciet inpune animatus hoc nisi tu: nam mi calido das sanguine poenas. Diese Mythe ist sicher ätiologisch, hervorgegangen aus dem uralten Rechtsgrundsatz, dass auf Verletzung der geweihten Stadtmauern der Tod stehe, vgl. Pompon. in Dig. I, 8, 11: si quis violaverit muros, capite punitur, sicuti si quis transcendet scalis admotis vel alia qualibet ratione. nam cives Romanos alia quam per portas egredi non licet, cum illud hostile et abominandum sit. nam et Romuli frater Remus occisus traditur ob id, quod murum transcendere voluerit.

der etruskischen u. latinischen.
14. penuria, wegen des Mangels, der
zu geringen Anzahl. — 15. quippe qui-
bus, als Menschen, welche; eine Be-
ziehung auf res Romana ist damit
nicht ausgesprochen.- 16.conubium;
beruhte immer auf einem Rechts-
verhältniss; jedenfalls muss man
ein solches mit Alba longa anneh-
men, cf. c. 23, 1. Der Frauen-
raub ist in der Sage eine selbstän-
dige Episode, welche auf die sonstige
Sage von der Gründung Roms we-
nig Rücksicht nimmt, vgl. zu p. 6,
12. Sie knüpft an die Sage vom
Asyl an und sucht einfach die be-
stehenden Hochzeitsgebräuche aus
einem Factum zu erklären. Weil
die Ehe ursprünglich vom Römer
als ein Raub angesehen wurde, so
mussten die ersten Ehen in Rom durch
Raub zu Stande gekommen sein:
war dem aber so, so mussten die
Gründer RO ohne Frauen, ein
wildes und zusammengelaufenes Ge-
sindel sein. Schwegler I, 471.

13. finitimarum civitatum: den einzelnen Staatsgemeinden (rólels), nicht aber den Föderationen, wie

4 sibi magnumque nomen facere. satis scire origini Romanae

et deos adfuisse et non defuturam virtutem. proinde ne gra

varentur homines cum hominibus sanguinem ac genus miscere. 5 nusquam benigne legatio audita est: adeo simul spernebant,

simul tantam in medio crescentem molem sibi ac posteris suis 5 metuebant; ac plerisque rogitantibus dimissi, ecquod feminis

quoque asylum aperuissent: id enim demum conpar conubium 6 fore. aegre id Romana pubes passa, et haud dubie ad vim spectare res coepit.

Cui tempus locumque aptum ut daret Romulus, aegritu- 10 dinem animi dissimulans ludos ex industria parat Neptuno 7 Equestri sollemnis; Consualia vocat. indici deinde finitimis

spectaculum iubet, quantoque apparatu tum sciebant aut po

terant concelebrant, ut rem claram exspectatamque facerent. 8 multi mortales convenere, studio etiam videndae novae urbis, 15

maxume proximi quique, Caeninenses Crustumini Antemnates;

iam Sabinorum omnis multitudo cum liberis ac coniugibus venit. 9 invitati hospitaliter per domos cum situm moeniaque et fre

=iam

19. sua = propria, vgl. suum ac proprium.- 2. adfuisse, günstig gewesen.

3. homines cum hominibus, die Anforderung motivirend, vgl. zu II, 12, 9. — 5. crescentem molem, heranwachsende Macht. Rom war noch kein stolzer Bau, drohte es aber mehr und mehr zu werden. moles ist die Macht, die auf andere drückt, sie gefährdet. – 6. plerisque rogitantibus, in der Regel mit (unter) der Frage. - 7. asylum: Rom war von Romulus zur Freistätte erklärt worden. - 7. conpar, ebenbürtig. 10. cui, auf vim (8) zu beziehen. tempus locumque Gelegenheit; aptum könnte fehlen.-11.ex industria gew. absichtlich, hier industrie rührig, thätig? - Neptunus equester

Catalos, denn im Streit mit Athene schuf er das erste Pferd, damit equorum usum et disciplinam, cf. Soph. Oed. Col. 1070. Die griechische Sage hat für Consus hier willkührlich den Nept. substituirt, vgl. Dion. II, 31. Consus: altlatinischer Gott der Erde u. des Ackerbaues, der wegen der Wagenrennen bei seinem Feste (August) mit Poseidon Hippios verwechselt wurde. Er war ein Gott der Saaten (vgl. Consivius) u. der Ehe, daher seine Verbindung mit

dem Raube der Sabinerinnen. Vgl.
Preller, Röm. Myth. p. 420.
12. Dion. II, 30 εορτήν προείπε και
πανήγυρις άξειν Ποσειδώνι και πε-
ριήγγελλεν εις τας έγγιστα πόλεις
καλών τους βουλομένους αγοράς τε
μεταλαμβάνειν και αγώνων. – 16.
proximi quique, Distributiv: je näher
die Nachbargemeinden, um so mehr
erschienen von ihnen. Die Lage
von Caenina ist unbestimmt, Crustu-
merium war nordöstlich von Fide-
nae, Antemna an der Mündung des
Anio in die Tiber. – 17. iam
vero, vollends. Ihre äusserste Nie-
derlassung war auf dem Quirina-
lischen Hügel. situm, vgl. Cic.
rep. II, 5: urbi autem locum, quod
est ei qui diuturnam remp. serere
conatur diligentissime providendum,
incredibili opportunitate delegit ne-
que enim ad mare admovit, quod ei
fuit illo manu copiisque facillimum
ut in agrum Rutulorum Aboriginum-
que procederet, aut in ostio Tibe-
rino, quem in locum multis post
annis rex Ancus coloniam deduxit,
urbem ipse conderet, sed hoc vir ex-
cellenti providentia sensit ac vidit,
non esse opportunissimos situs ma-
ritimos urbibus eis, quae ad spem
diuturnitatis conderentur atque in-
perii. qui potuit igitur divi-

quentem tectis urbem vidissent, mirantur tam brevi rem Romanam crevisse. ubi spectaculi tempus venit, deditaeque eo 10 mentes cum oculis erant, tum ex composito orta vis, signoque dato iuventus Romana ad rapiendas virgines discurrit. magna 11 5 pars forte in quem quaeque inciderat, raptae; quasdam forma excellentes primoribus patrum destinatas ex plebe homines, quibus datum negotium erat, domos deferebant. unam longe ante 12 alias specie ac pulchritudine insignem a globo Talassii cuius

dam raptam ferunt, multisque sciscitantibus, cuinam eam fer10 rent, identidem, né quis violaret, Talassio ferri clamitatum:

inde nuptialem hanc vocem factam. turbato per metum ludi- 13 cro maesti parentes virginum profugiunt, incusantes violati hospitii foedus. deumque invocantes, cuius ad sollemne ludosque

per fas ac fidem decepti venissent. nec raptis aut spes de se 14 15 melior aut indignatio est minor. sed ipse Romulus circumibat,

docebatque patrum id superbia factum, qui conubium finitimis negassent. illas tamen in matrimonio, in societate fortunarum omnium civitatisque, et, quo nihil carius humano generi sit,

liberum fore. mollirent modo iras, et quibus fors corpora de-15 20 disset, darent animos. saepe ex iniuria postmodum gratiam

ortam, eoque melioribus usuras viris, quod adnisurus pro se

nius et utilitates conplecti maritimas Romulus et vitia vitare, quam quod urbem perennis amnis et aequabilis et in mare late influentis posuit in ripa, quo posset urbs et accipere ex mari quo egeret et reddere quo redundaret. 5. forte gehört zu in quem

inciderat. Warum nicht
incidit od. incidebat? – 7. Die Braut
schritt in Rom nicht selbst über
die Schwelle des Hauses ihres künf-
tigen Gatten, sondern sie wurde
von dem Brautführer darüber weg-
gehoben, zugleich um das malum-
omen des Anstogsens an der Schwelle
zu verhüten, cf. Tibull. I, 3, 20. -
8. a globo Talassic = der Mannschaft
des Tal. Talassius (griech. Talá-
GLOS) war der Gott der Ehe bei den
Sabinern; darum scheint die Er-
klärung bei Plut. Rom. 15 richtig:
Romulus habe den Seinen Befehl
gegeben, beim Raube Talassio
auszurufen, um nämlich auf eine den
Sabinerinnen verständliche Weise
sie zu versichern, dass man sie
nicht in böser Absicht, etwa um
sie zu Sklavinnen zu machen, raube,

sondern sie zur Ehe nehmen wolle.
Mit diesem Rufe wurde auch später
die Braut in das Haus des Bräuti-
gams geleitet. Cf. Catull. 71. 130
Lubet iam servire Talassio. - 13. foe-
dus fidem, denn während des
Festes war Gottesfrieden, den der
Gott des Festes selbst wahrte.
14. per fas ac fidem decepti=der Ein-
ladung zur religiösen Festfeier ohne
Arg vertrauend. 17. Die Ehe wird
von den Römern betrachtet als om-
nis divini et humani iuris conmu-
nicatio, als viri et mulieris coniunc-
tio individuam vitae consuetudinem
continens. Der Censor fragte beim
Census jeden Bürger: uxoremne ha-
bes liberorum quaerendorum gratia?
VgLangel, 104.– Dion.II, 30: cm ?
εξής ημέρα προαχθεισών των παρθέ- -
των παραμυθησάμενος αυτών την
αθυμίαν ο Ρωμύλος, ως ουκ εφ' ύβρει
της αρπαγής αλλ' επί γάμω γενομέ
νης, Ελληνικόν τε και αρχαίον απο-
φαίνων το έθος και τρόπων συμπάν-
των καθ' ούς συνάπτονται γάμοι
ταϊς γυναιξίν επιφανέστατον, ήξίου
στέργειν τους δοθέντας αυταίς άν-

« IndietroContinua »