Immagini della pagina
PDF
ePub

se

neque dolo

[ocr errors]

eo

Beilage III. Die s. g. Lex de magistris aquarum (zu S. 298). 1

multA. ESTO. A. D. 2 (I)

cui magisteriuM, EX. H. L. CAPERE. GERERE. LICEBIT.

Si is magister factus 3 creatusve erit, per Iovem

iurato luci palAM.INCONLEGIO. AQVAE. INTRA. PATICA

BVLVM. QVO. DIE. MAGI
4 sterio abiet , neque

malo alium quemquaM, QVI. HOIVSCE. CONLEGI. QVOD. QVID.

QVID. PENVS. SESE. VENIT
5 administraverit, ex ea re quidquam surripuisse neque se adversus h. L. FECISSE. SCIENTEM. D. M. IN. SVO. MA-

GISTERIO SVOSQVE PROHIBVISSE
quantum potuerit, quo minus adversus h. 1. facerent. non ita iura IS. SIT. A. DMVLTA. ESTO
7 (II) Qui mag. factus trans mare peregerve longius P. C. M. profectus erit, is mag. NI. ESTO. NIVE. SVFFRAGIVM. INITO.

SI

QVIS ADVERSVS EA FAXIT MVLTA
8 esto A. D. quoties adversus ea faxit. Quodsi profectus erit trans maRE. PEREGERE. LONGIVS. P. C. XX. REI.

PERIT. IS CAVSA. MAGISTRORVM
9 arbitratu excusatio esto. Si ita excusatus non fuerit, ei multa ESTO. A. L. IDCIRCO NIHILOMINVS. DEIE-

RATIO. ESTO. APVD. MAGISTROS.
10 si deieraverit, magistro unoquoique, qui eum non excusaverit ita VTI. S. S. E. A. C. MVLTA ESTO
11 Cum magistro excusandi se negotium dederit, is eam rem magistris denuntiaTO. SI NON. DENUNTIARIT. IPSIVS MVL-
12 aut

cum

duplae pecuniae, quantae multa fuerit hac LEGE ACTIO ESTO (TAM SVFFERTO
13 Si magister ob eam rem ei multam dicere pignusve capere volet LICETO SI SEMEL SI SAEPIVS VOLET. DI-

CTIO ESTO. A. I-
14 (III) Qui mag. ex h. 1. factus creatusve erit, is nive fulloniam exercuisse NIVE CRETVLENTVM EXEGISSE VELIT NI.

SI. IN. DVABVS. LACVNIS PRIVS EMET
15 priusquam ita emerit ei ni quid pro magisterio agere vel GERERE. LICETO MAGISTRISVE DENVN-

TIAMINO IN BIDVO. CONTINVO NI NVN-
16 in biduo continuo, in unumquemque diem post id biduum, usque duM. VENERIT. MVLTA. A. V. ESTO [TIAB
17 (IV) Quocunque nomine aliquem quid dare oportebit, quove nomine actio ERIT. EX. H. L. MAGISTER MAGISTRIVE.

IVDICIVM, DANTO. QVI INIVRAVERIT
18 ad magistros, uterque quum iudicium datum erit, datum a magistRIS.RECVPERATOREM VNVM COMMVNEM.

ADEVNTO SIMVLQVE IVRANTO
19 kalumniae causa

non agere neque kalumniae causa infitias ire. NI, ITA. IVRASSIT. MVLTA. ESTO. A. D.
Iudicium quamque rem ita uti in h. 1. s. e. ex formula iudicato. ni IVDICASSIT ITA VTI. S. S. E. MVLTA ESTO

RECVPERATORE. VNOQVOTQVE
21 qui d. m. non iudicavit, a. D. qui non liquere dixerit, magistri faciunITO. VTI. IVRET. ISQVE. SIBI. TESTIVM

CAVSA. ESSE. DICET. MAGIS QVAM
22 iuris rem dubiam, iusiurandum exigito. ita ipsi aliive dati a magisTVIS. REM. IVDICANTO. NI. ITA. IVDICA-

RINT. ITA MULTA ESTO RECVPER
23 unoquoique ut s. s. e. Magistri iudicium intra d. iudicet faciun TO. ESSE ITA. GNATVM ESSE. NI.IVDICAS-

SIT. A. V. MVLTA ESTO, I. D 24 nive cum sibi non liquere dixerit, id intra d. iurassit, item multa ESTO. A, V. i. d. unoquoique recuperatori, qui

moratus est.

[ocr errors]

20

Bei dem vorstehenden Versuch einer Restitution der 8. g. Lex de magistris aquarum habe ich zur Bestimmung des Umfangs des auf der linken Seite Fehlenden den hier einzig möglichen Massstab des Minimum, mit dessen Herstellung sich in allen Zeilen ein genügender und dadurch wahrscheinlicher Sinn gewinnen lässt, angelegt. Des Ergänzten ist danach weit mehr über die Hälfte des Ganzen als in dem Rudorff'schen Versuche, von dem schon Mommsen urtheilte, dass er eine zu geringe Breite des Steines voraussetze, aber doch auch nicht so viel wie Mommsen als wahrscheinlich fehlend annahm.

Ich nehme vier Capitel oder Hauptgegenstände der Verfügung an. Wenn nach der Copie auf dem Steine selbst mehr Abschnitte gemacht waren, so berubt dieses nur darauf, dass der Schreiber in der Regel mit jeder Sanction (multa esto..., actio esto u. s. f.) eine Zeile geschlossen hat, auch wo mehrere Sanctionen nur alternativ oder mit sonstigen Modificationen denselben Hauptgegenstand betreffen. Das erste Capitel verwahrt das Collegium durch einen Eid des Magister gegen Entwendungen und anderes gesetzwidriges Verfahren desselben oder seiner Leute. Das zweite sichert einerseits das Collegium, zugleich im öffentlichen Interesse, gegen ungerechtfertigtes weites Verreisen des Magister, andererseits aber auch diesen gegen verweigerten Urlaub bei gerechtfertigten weiten Reisen. Das dritte enthält ebenfalls zur Sicherung des Collegium und der einzelnen magistri eine Vorschrift über den regelmässigen Geschäftsbetrieb bei Benutzung des Wassers durch den Magister zum Walkergewerbe. Das vierte ordnet das Verfahren wegen der aus der Lex herrührenden Multen und sonstigen Klagen und hat also wahrscheinlich den Beschluss derselben gemacht.

Capitel I. Z. 2...6. (2) .... cui magisterium ex h(ac) l(ege) capere gerere licebit, si is magister factus (3) crcatuste erit, per Iovem . ... iurato luci palam in conlegio aquae intra paticabulum, quo die magi (4)sterio abiet, neque se neque dolo malo suo alium quemquam, qui hoiusce conlegi quod, quidquid penus sese venit, (5) administraverit, ex ea re quidquam surripuisse, neque se udrersus h(anc) (cgem) fecisse scientem dolo) m(alo) in suo magisterio, suosque prohibuisse, (6) quantum potuerit, quo minus adversus hanc) llegem) facerent. si non ita iurassit, asses D (quingenti) multa esto.

Mit Recht hat Rudorff diese Zeilen auf einen vom Magister zu leistenden Eid bezogen, worauf die auch von Mommsen gebilligte Annahme beruht, dass in 2. 6 IS. SIT Ueberbleibsel von iurassit sei. Während aber Rudorff nach seiner Grundansicht von der Stellung dieser magistri ein iurare in legem vor Allem zu Anfang ihres magisterium nach Analogie der Römischen Magistrate und bei der Niederlegung nur auf erhobene Beschwerde annahm, womit das Erhaltene nicht übereinstimmt, war mit Mommsen

vielmehr blos ein Eid bei Niederlegung des Amts anzunehmen. Entscheidend sind dafür die in ähnlichen Privatverhältnissen vorkommenden Eide bei Cato c. 144 bei Verdingung einer Olivenernte: ... Oleam qui legerint, omnes iuranto ad dominum aut ad custodem, sese oleam non surripuisse, neque quemquam suo dolo malo ea oleitate ex fundo L. Manlii. Qui eorum non ita iuraverit, quod is legerit omne, pro eo argentum nemo dabit, neque debebitur. c. 145 bei Verdingung der Auspressung der Oliven:.... Factores qui oleum fecerint, omnes iuranto aut ad dominum aut ad custodem, sese de fundo L. Manlii neque alium quemquam suo dolo malo oleum neque oleam surripuisse. Qui eorum non ita iuraverit, quae eius pars erit, omne deducetur, neque debebitur. Wird in diesen Contracten Verlust des Contractsemoluments als Strafe auf die Nichtleistung des Eides gesetzt, so konnte die Strafe gegen den Magister nur in der höchsten zulässigen Mult bestehen.

Natürlich wurde dieser Eid, auf dem die ganze Sicherung des Collegium gegen Amtsmissbrauch beruhte, theils an besondere Formalitäten geknüpft, theils in angemessener Art auch auf die Handlungsweise der sui des Magister erstreckt, worunter ausser den eigentlichen sui, seinen Kindern und Gesinde, auch die ihm zugewiesenen Brunnenknechte, jene auf den Inschriften solcher ('ollegien so häufig erwähnten ministri, zu verstehen sind. In ersterer Hinsicht sollte der Eid nicht blos, wie andere feierliche Eide luci palam und wahrscheinlich auch bei gewissen vorgeschriebenen Gottheiten, worunter der genius fontis sich befinden mochte, geleistet werden, sondern auch wie bei Cato ad dominum aut ad custodem (dem Aufseher über die gedungenen Arbeiter), so hier in conlegio aquae, d. h. vor versammeltem Brunnencollegium, und intra paticabulum, welches sonst nicht vorkommende Wort wahrscheinlich nach Analogie von vestibulum den zugerichteten offenen Raum vor dem vermuthlich bedeckten Quell oder Reservoir bezeichnet, wo das Collegium handthierte. Hier sollte der Magister schwören, damit die Umgebung gleichsam selbst wider ihn zeugte, wenn er falsch schwöre. Der Inhalt des Eides ist vor Allem, wie bei Cato, dass er nicht selbst oder dolo malo suo ein Anderer, qui hoiusce conlegii quod, quidquid penus sese venit, administraterit, etwas davon entwandt habe, und bedarf es also einer Verbesserung jener Worte (nach Rudorff quinquennalitatem, quae tenus?) nicht. Penus ist allerdings, wie Mommsen bemerkt hat, eine andere Form von penes, die durch tenus gerechtfertigt wird. Grammatisch sind diese Formen als verkürzte ursprüngliche Genitive penus-(u)s (oder (i)s), tenus-(u)s statt des späteren penor-is, zu fassen, die, wie 2. B. die Genitive pignoris und pigneris zeigen, auch penes-(u)s, tenes-(u)s lauten konnten. Das Wort bezeichnet bekanntlich, dass etwas unter Jemandes Disposition steht. Welche Sachen des Collegium, die vom Magister verkauft wurden, gemeint sind, wissen wir freilich nicht. Jedenfalls wohl nach Z. 14. 15 Kreide wasser;

[ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

25 tone bran75
9824317 2*3.5 1.92*

tootmin 5113 Vedte, ja **?41.4,0,", R. 09:23 pmf. ** ***: 15 10 Car

7,8, 4-2, 1er in comer ser-Le 23 Tent
27.4% SM 46121 12 er rike 12612 ace veier de

"*": M.2291 Likte över den Czarz der Sirafe 1" 7471!.4.4, six for 14 Verattunenfallsh wiederbelend be

Bdurfte derare Berebung dieser Strais Wifet mul den verwoszanen Ed der Magister beim Amtsantriit, 1814,6410.111 211.,n von der bei Niederlegung des Amts die Rede geW***, Brigitte mit wir Verkennung des ersten Capitels der Les

in % ha hat die Abschrift ofienbare Fehler. In perque way he wirht mehr als den letzten Buchstaben für unrichtig ***11, yo, nu halten: dux spüuer telten gebrauchte antike Wort per

per agrum kom., konnte gar wohl'als über Land Reisender' beHeuteni, Waiterhin int Rudorff: Veränderung des handschriftlichen p. CXX ri, perit. im canna in plassus) CXX reip(ublicaej causa erit theils

in

zu kübn, theils unbefriedigend. Das Fehlen der Zahl tausend und die sonst unerhörte Zahl von 120 Meilen um Rom nöthigen gleichmässig aus CXX C. M. (centum milia) zu machen, und dass wir es hier blos mit einem Lesefehler zu thun haben, verbürgt eine ganz gleichartige verschiedene Lesung mom oder moxx der Lex Bantina (meine Osk. Spr. S. 66). Das Folgende wird wohl auch nur verlesen sein statt rei p. v. litis causa, welche beiden Gründe gerechtfertigter Abwesenheit auch sonst einander gleich stehen. Unter dem zweiten wird aber nicht blos ein eigener auswärtiger Process, also die spätere Erweiterung des decemviralen dies status condictusve cum hoste, der auch in dem alten Militärgestellungseide bei Gell. 16, 4, 4 neben vis hostesve d. h. der nur concreter ausgedrückten Abwesenheit um des Staats willen als einziger irdischer Entschuldigungsgrund vorkommt und den auch die zwölf Tafeln ohne Zweifel schon mit der absentia reip. causa zusammenstellten ), sondern auch ein fremder, zu dem man z. B. als unentbehrlicher Zeuge vorgeladen war, verstanden sein. Der letztere Grund wird nicht blos vom Prätor unter den Restitutionsgründen, wenngleich nicht speciell aufgeführt, doch der absentia reip. causa gleichgeachtet, sondern er begründete später auch eben so wie die legatio oder die Ernennung zum Richteramt und andere processualische Anlässe zum Verreisen das ius domum revocandi (L. 26. §. 9. D. ex quib. caus. 4, 6. L. 2. §. 3. D. de iudiciis 5, 1.).

Ist nun aber der Magister aus solchen Gründen abwesend, so soll er doch ordnungsmässig sich vor seinen Collegen damit entschuldigen lassen bei Gefahr einer kleinen Mult (50 Asse). Ungeachtet der Unterlassung dieser Excusation und des Verfallens dieser Mult kann er jedoch die ihm sonst drohende Strafe ungerechtfertigter weiter Abwesenheit (2. 7) noch dadurch abwenden, dass er nach seiner Rückkehr selbst vor den Collegen den gerechten Grund der Abwesenheit beschwört deieratio esto, in wel. chem de- wohl wie in de-precari eigentlich der Gedanke der durch den Eid bewirkten Abwehr eines sonstigen Nachtheils liegt. Dieses sehr zweckmässige Recht der Excusation erhält seine Bestätigung durch die oben (S. 295) angeführten Stellen des Cicero über seine Excusation wegen Zurückbleibens von den Initialmalen des Augurncollegium, aus denen zugleich erhellt, dass die gewöhnliche Excusation durch Dritte dort den Schwur dreier Collegen erforderte, dass aber auch da der eigene Eid insofern stärker war, als er natürlich auch, wie hier, hinterdrein geleistet, da man zum Voraus nicht wissen konnte, ob man krank sein werde ungeachtet der unterlassenen Excusation durch Dritte rückwärts für alle Tage ent

1) L. 6. D. si quis caution. (2, 11) Gaius ad L. XII. tabb. – Si is qui fideiussorem dedit, ideo non steterit, quod reipublicae causa abfu iniquum est, fideiussorem ob alium necessitate sistendi obligatum esse, cum ipsi liberum esset non sistere. Vgl. Dirksen Zwölftafelfragm. S. 195,

« IndietroContinua »