Immagini della pagina
PDF
ePub

eam rem paratos esse arbitrati sunt, oppida sua omnia, numero ad duodecim, vicos ad quadringentos, reliqua privata aedificia in3 cendunt, frumentum omne, praeterquam quod secum portaturi erant, comburunt, ut domum reditionis spe sublata paratiores ad omnia pericula subeunda essent, trium mensum molita cibaria 4 sibi quemque domo efferre iubent. Persuadent Rauricis et Tulingis et Latovicis finitimis, uti eodem usi consilio oppidis suis vicisque exustis una cum iis proficiscantur, Boiosque, qui trans Rhenum incoluerant et in agrum Noricum transierant Noreiam6 que oppugnarant, receptos ad se socios sibi adsciscunt. Erant omnino itinera duo, quibus itineribus domo exire possent: unum per Sequanos, angustum et difficile, inter montem Iuram et flumen Rhodanum, vix qua singuli carri ducerentur; mons autem 2 altissimus impendebat, ut facile perpauci prohibere possent: alterum per provinciam nostram, multo facilius atque expeditius, propterea quod inter finis Helvetiorum et Allobrogum, qui nuper pacati erant, Rhodanus fluit, isque nonnullis locis vado transitur.

2. oppida, befestigte Orte, entgegengesetzt den offenen Sitzen der Gemeinden, vici, d. i. aus mehreren Höfen bestehende Ortschaften (vicus bezeichnet nur den Ort und die Gebäude, nicht die Einwohnerschaft und Gemeinde), denen dann die einzelnen, allein stehenden Häuser, reliqua privata aedificia (= omnia reliqua aedificia, quae privata erant), gegenübergestellt werden.

=

3. praeterquam ausgenommen'. Bei C. nur noch 7. 77, 6. domum reditionis: das Verbalsubstantiv wie das Verbum construirt, wie Cic. de divin. 1. 32, 68: reditum ac domum itionem, de legg. 1. 15, 42: obtemperatio legibus.

mensum ältere jedoch auch bei Cicero Livius und Ovid mehrfach vorkommende Form für mensium.

trium mensum cibaria. So oft bei C. die Zeit, für deren Dauer etwas berechnet ist, im Genit. 7.71, 4. B. C. 1. 78, 1: dierum XXII frumentum.

4. cum iis, ungenau statt secum, vgl. c. 6, 3. 2. 1, 2. 7. 1, 6. B. Civ. 1. 2, 3. 35, 4. 3. 75, 2

6. 1. itinera duo, quibus itineribus, wie unten § 4 diem, qua die,

eine bes. bei Caes. (aber auch Cicero, zumal in den Reden) häufige und der Genauigkeit seiner Darstellungsweise entsprechende Wiederholung des Substant. zum Relat., am gewöhnlichsten bei dies, mit Anklang an die genaue Gründlichkeit in Staatsschriften und Gesetzen. - quibus possent, nicht poterant: der Art, dass-, wie nachher ducerentur. vix qua, hervorhebende Stellung wie 3. 4, 1: vix ut rebus -tempus daretur; 1. 25, 4: multi ut praeoptarent.

2. qui nuper pacati erant, zwei Jahre vorher durch den Praetor C. Pomptinus; s. Einleitung p. 4. pacati, ein bei den römischen Historikern sehr beliebter Ausdruck, in Wahrheit unterjocht, wie Cic. de Prov. Cons. 13, 32 von derselben Sache sagt: C. Pomptinus-proeliis fregit eosque domuit. Florus 4. 2: Caes. in Gallia pacem fecit. Caes. B. C. 1. 7, 6.

vado transitur, 'kann durchschritten werden', wie das einfache Verb., bes. das Passiv., zuweilen übersetzt werden kann (es geschieht, weil es geschehen kann) insbes. nach Negationen. 3. 23, 7. Cic.

[graphic]

Extremum oppidum Allobrogum est proximumque Helvetiorum 3 finibus Genava. Ex eo oppido pons ad Helvetios pertinet. Allobrogibus sese vel persuasuros, quod nondum bono animo in populum Romanum viderentur, existimabant, vel vi coacturos, ut per suos fines eos ire paterentur. Omnibus rebus ad profectio- 4 nem comparatis diem dicunt, qua die ad ripam Rhodani omnes conveniant. Is dies erat a. d. V. Kal. Apr. L. Pisone, A. Gabinio consulibus.

Caesari cum id nuntiatum esset, eos per provinciam no- 7 stram iter facere conari, maturat ab urbe proficisi et quam maximis potest itineribus in Galliam ulteriorem contendit et ad Genavam pervenit. Provinciae toti quam maximum potest mili- 2 tum numerum imperat (erat omnino in Gallia ulteriore legio una), pontem, qui erat ad Genavam, iubet rescindi. Ubi de eius ad- 3 ventu Helvetii certiores facti sunt, legatos ad eum mittunt nobilissimos civitatis, cuius legationis Nammeius et Verucloetius prin

Fam. 9. 16: non facile diiudicatur amor verus et fictus. vado tr. instrumentaler Abl., der mit dem Verb. wie eine adverbiale Bestimmung zu dem Begriff 'durchschreiten, durchwaten' sich verbindet; daher in dieser Redensart immer der Singular (7. 35, 2. 55, 10. Civ. 3. 30, 4).

3. coacturos ohne eos wie 7. 81, 3: dat tuba signum suis atque ex oppido educit. 5. 17, 3: nostri in eos impetu facto repulerunt.

Die Rücksicht auf die Deutlichkeit nach dem vorangegangenen suos veranlasste hier, von der Regel abzuweichen; gewöhnlicher wird in diesem Fall ipse gebraucht.

4. qua die is dies, zuerst der festgesetzte Termin, dann der natürliche Tag: jener Termin fiel auf diesen Tag. V. Kal. Apr.

der 28. März nach dem unberichtigten Kalender, der 16. April nach dem julianischen. L. Pis., A. Gab. cons. 58 v. Chr. Nur selten und nur bei besonders wichtigen Ereignissen giebt C. die Zeit so bestimmt an. B. C. 1. 5, 4. 3. 6, 2.

7. 1. Caesari cum id nuntiatum esset, als er nach Niederlegung seines Consulats im Anfange des

[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]
[graphic]
[ocr errors]

3. legatos mittunt, bevor sie sich an der Rhone concentrirt hatten. aliud iter hab. nullum. Stellung von nullum, wie c. 18, 3: audeat nemo, zu welchem Zwecke? mittunt, qui dicerent. Cons. temp. wie c. 3, 5. 6. Doch ist im eigentlichen Finalsatze das Impf. nach Praes. hist. nicht auf die dort angegebenen Fälle beschränkt (c. 9,

cipem locum obtinebant, qui dicerent, sibi esse in animo sine ullo maleficio iter per provinciam facere, propterea quod aliud iter haberent nullum: rogare, ut eius voluntate id sibi facere liceat. 4 Caesar, quod memoria tenebat, L. Cassium consulem occisum exercitumque eius ab Helvetiis pulsum et sub iugum missum, 5 concedendum non putabat; neque homines inimico animo data facultate per provinciam itineris faciundi temperaturos ab iniuria 6 et maleficio existimabat. Tamen, ut spatium intercedere posset, dum milites, quos imperaverat, convenirent, legatis respondit, diem se ad deliberandum sumpturum: si quid vellent, ad Id. 8 April. reverterentur. Interea ea legione, quam secum habebat, militibusque, qui ex provincia convenerant, a lacu Lemanno, qui in flumen Rhodanum influit, ad montem Iuram, qui fines Sequanorum ab Helvetiis dividit, milia passum decem novem murum 2 mittunt ut impetrarent). rogare: se. Ueber die Auslassung des Subiectsaccus. der Pron. me, te, se (selten nos, vos) eum, eos s. Zumpt § 605. Madv. § 401.

4. L. Cassius Longinus wurde von den Tigurinern (s. c. 12) und Ambronen in der Nähe des Genfersees im J. 107 v. Chr. gänzlich geschlagen und getödtet; der Legat C. Popillius führte nach Stellung von Geiseln die Ueberreste des Heeres zurück. S. Einl. p. 3.

iugum Liv. 3. 28: tribus hastis iugum fit, humi fixis duabus, superque eas transversa una deligata.

5. temperaturos: das rechte Mass beobachtend, sich mässigend einer Sache sich enthalten, abstinere. Virg. Aen. 2. 8: a lacrimis. Liv. 7. 20, 9: ab oppugnatione urbium. Unten c. 33, 7: neque sibi homines feros temperaturos, quin

6. diem eine bestimmte Frist. 40, 14: in longiorem diem collaturus fuisset. ad Idus. 6.33,5: ad eundem diem revertantur. B. C. 2. 19, 1: ad quam diem magistratus sibi esse praesto vellet.

8. 1. ea legione militibusque. Der Ablativ, wie im Griechischen der Dativ, von Truppen, Soldaten u. dergl., die dann nur als Kriegsmittel und Werkzeuge aufgefasst werden. a lacu Lemanno

mu

rum perducit. Dabei ist weder an
eine (steinerne) Mauer, noch an
einen ununterbrochenen Erdwall zu
denken. Vielmehr ist der Fluss auf
dem bei Weitem grössten Theile
der bezeichneten Strecke von un-
ersteiglichen Abhängen eingefasst,
und nur die dazwischen liegenden
zugänglichen Stellen liess C. durch
Wall und Graben befestigen.
qui in flumen Rh. influit. Wenn
C. nach der Lesart der Handschrif-
ten vom Ausfluss des Flusses aus
dem See sagt, dass dieser in den
Fluss fliesst, so beruht dies auf
eigenthümlicher Auffassung oder
nachlässiger Ausdrucksweise, wie
wir sie in geographischen Angaben
auch sonst bei Caesar finden, z. B.
7. 57, 4: perpetuam esse paludem,
quae influeret in Sequanam. Es
kommt C. darauf an, für seine mit
der Geographie jener Gegenden
wenig bekannten Leser hervorzu-
heben, dass der Fluss mit dem See
zusammenhängt und also von dem
See bis zu dem Jurapasse eine
ununterbrochene natürliche Ver-
theidigungslinie bildet. S. den kri-
tischen Anhang. decem novem
der gewöhnlichen Regel wider-
sprechende Stellung der Zahlbe-
griffe; ebenso Liv. 10. 21. 34. 10:
decem octo. Vgl. unten 7. 9, 3:
fossam pedum denum quinum.

[graphic]
[ocr errors]

in altitudinem pedum sedecim fossamque perducit. Eo opere 2 perfecto praesidia disponit, castella communit, quo facilius, si se invito transire conarentur, prohibere possit. Ubi ea dies, quam 3 constituerat cum legatis, venit, et legati ad eum reverterunt, negat se more et exemplo populi Romani posse iter ulli per provinciam dare et, si vim facere conentur, prohibiturum ostendit. Hel- 4 vetii ea spe deiecti navibus iunctis ratibusque compluribus factis, alii vadis Rhodani, qua minima altitudo fluminis erat, nonnumquam interdiu, saepius noctu, si perrumpere possent, conati operis munitione et militum concursu et telis repulsi hoc conatu destiterunt. Relinquebatur una per Sequanos via, qua Sequanis 9 invitis propter angustias ire non poterant. His cum sua sponte 2 persuadere non possent, legatos ad Dumnorigem Aeduum mittunt, ut eo deprecatore a Sequanis impetrarent. Dumnorix gratia 3 et largitione apud Sequanos plurimum poterat et Helvetiis erat amicus, quod ex ea civitate Orgetorigis filiam in matrimonium duxerat, et cupiditate regni adductus novis rebus studebat et quam plurimas civitates suo beneficio habere obstrictas volebat. Itaque 4 rem suscipit et a Sequanis impetrat, ut per fines suos Helvetios ire patiantur, obsidesque uti inter sese dent, perficit: Sequani, ne itinere Helvetios prohibeant, Helvetii, ut sine maleficio et iniuria transeant. Caesari renuntiatur, Helvetiis esse in animo, per 10 agrum Sequanorum et Aeduorum iter in Santonum fines facere, qui non longe a Tolosatium finibus absunt, quae civitas est in

[graphic]

2. castella sind aus der Verschanzungslinie hervorspringende Bastionen, Redouten. S. Kriegsw. § 29. 7. si conarenturpossit. Ueber den Coni. Imperf. für den Ind. Fut. der directen Rede s. zu 3. 11, 5.

3. ulli selten substantivisch, häufiger ullius und ullo.

4. Helvetii alii. Der Hauptmasse, die auf Schiffbrücken und Flössen übersetzte (Helvetii), werden noch andere, wenigere entgegengesetzt, die durchzuwaten versuchten. Daher nicht Helvetiorum alii alii. si (ob) possent, conati. 2. 9, 1: si nostri transirent, exspectabant. 9. 1. qua Seq. inv. non poteuna: nur der

[ocr errors]

rant, s. c. 6, 1.
eine Weg. S. zu 3. 17, 5.
2. sua sponte hier auf eigene
Hand,
, per se: 5. 28, 1. B. C. 3.

1

[merged small][ocr errors][merged small]

2 provincia. Id si fieret, intellegebat magno cum periculo provinciae futurum, ut homines bellicosos, populi Romani inimicos, 3 locis patentibus maximeque frumentariis finitimos haberet. Ob eas causas ei munitioni, quam fecerat, T. Labienum legatum praefecit; ipse in Italiam magnis itineribus contendit duasque ibi legiones conscribit et tres, quae circum Aquileiam hiemabant, ex hibernis educit et, qua proximum iter in ulteriorem Galliam per Alpes erat, cum his quinque legionibus ire con4 tendit. Ibi Ceutrones et Graioceli et Caturiges locis superiori5 bus occupatis itinere exercitum prohibere conantur. Compluribus his proeliis pulsis ab Ocelo, quod est citerioris provinciae extremum, in fines Vocontiorum ulterioris provinciae die septimo pervenit: inde in Allobrogum fines, ab Allobrogibus 11 in Segusiavos exercitum ducit. Hi sunt extra provinciam trans Rhodanum primi. Helvetii iam per angustias et fines Sequanorum suas copias traduxerant et in Aeduorum fines pervene2 rant eorumque agros populabantur. Aedui, cum se suaque 3 ab iis defendere non possent, legatos ad Caesarem mittunt rogatum auxilium: Ita se omni tempore de populo Romano

schluss, die Grenzen seiner Pro-
vinz und somit seine Vollmacht
zu überschreiten, als nothwendig
zum Schutz der Provinz darzu-
stellen; übertreibt er nun auch
deswegen die Gefahr absichtlich
etwas, indem er die Grenzen der
Santones an der Westküste von
Aquitanien der Provinz etwas näher
rückt, so war doch immerhin die
Einwanderung für dieselbe bedenk-
lich, zumal bei der Unsicherheit
der Grenzen: locis patentibus: weder
durch Berge noch durch Befesti-
gungen geschützt.

3. in Italiam: das diesseitige
Gallien, Oberitalien, citerior pro-
vincia § 5. Aquileia war stark be-
festigt gegen die Gallier und Illy-
rier, weswegen auch einige Legio-
nen dort standen. Die Winter-
quartiere waren gewöhnlich nicht
in den Städten, daher circum Aqu.

et

duasque legiones conscr.
tres-educit. S. Einl. p. 24.
proximum iter: über die Graii-
schen Alpen und den kleinen St.
Bernhard und dann von Ocělum

[ocr errors]

über die Alpis Cottia (Mont Ge-
nèvre) in das südöstliche Gallien,
die fines Vocontiorum ulterioris
provinciae
qui sunt oder quae
est civitas ult. prov. Von Aquileia
bis zu den Segusiaven hatte C. 80
geogr. Meilen zurückzulegen.

5. compluribus__his proeliis pul-
sis. Dergleichen Zusammenstellun-
gen gleicher Casus von verschiede-
ner Beziehung sind häufig bei C.
S. zu 3. 6, 3: copiis fusis armis-
que exutis. 7. 73, 2: truncis ar-
borum admodum firmis ramis ab-
scissis (s. zu 7. 90, 8). extra
provinciam. Wie er oben Legio-
nen selbstständig aushebt, so geht
er auch jetzt ohne Auftrag des
Senats über seine Provinz hinaus.
Die Klagen und Bitten der Aeduer
und Allobroger sind ihm ein zwei-
willkommener Grund, sich
nicht auf die Bewachung seiner
Grenzen zu beschränken.
11. 1. per angustias: c. 6, 1.
9, 1.
Strabo
4. p. 192: συγγενεῖς ̔Ρωμαίων

ter

3. Ita se-meritos esse.

« IndietroContinua »