Immagini della pagina
PDF
ePub
[ocr errors]

Erklärung gehörende Litteratur verzeichnet findet, soweit dies ohne Beifügung der eigenen Ansicht, es sei denn beim Dissensus oder Zweifel durch ein ? geschehn konnte. Die eigene Ansicht glaubte ich fast durchgängig zurückhalten zu müssen, weil ich dieselbe in einem Buche, von dem ich glauben darf, dass es die studirende Jugend benutzen wird, nicht nackt, gleichsam als anerkannte Wahrheit hinstellen wollte und durfte, und weil andererseits für eine noch so kurze Motivirung in einem Buche wie dieses, welches den objectiven Thatbestand darlegen soll, nicht der Ort ist. Leicht geworden ist mir diese als Pflicht erkannte Selbstbeschränkung nicht. In dem eben Angedeuteten liegt auch das Motiv, aus welchem ich zu 1143 nur in der Form einer Frage die s. g. Leukothea der münchener Glyptothek auf Kephisodotos' d. ä. Eirene mit dem Plutoskinde zurückgeführt habe, obgleich ich selbst keinen Zweifel an dieser Zurückführung und die Absicht hatte, dieselbe an einem andern Orte ausführlich zu begründen. Das ist nun vollkommen überflüssig geworden, da Brunn mir mit seinem am 25. Juli d. J. gehaltenen Vortrag über die s. g. Leukothea in der Glyptothek Sr. M. König Ludwig I. zuvorgekommen ist. Ich will nur noch bemerken, dass meine Notiz lange gedruckt war, als ich von Brunns übereinstimmender Ansicht durch die Augsburger Zeitung die erste Notiz erhielt. So glaubte ich mit meiner Vermuthung allein zu stehn, denn dass Stark schon in den Nuove Memorie dell' Inst. p. 254-256 dieselbe Ansicht ausgesprochen hat, habe ich allerdings übersehn. Dass neben den Arbeiten mancher Anderen in den Noten Brunns Künstlergeschichte nicht häufiger und nur da angeführt ist, wo dies zur Begründung der Aufnahme einer Stelle oder der Aufnahme derselben an dem ihr angewiesenen Orte nöthig war, dies wird hoffentlich Jeder billigen; denn dass Brunns Buch in erster Linie als commentarius perpetuus zu den mitgetheilten Texten zu gelten hat versteht sich eben so von selbst, wie das Andere, dass dessen Stellennachweisung als die neueste der Bearbeitung zum Grunde gelegt werden. musste, ohne freilich das Mass des hier Zusammengetragenen zu bestimmen.

Für die Bequemlichkeit im Gebrauche glaube ich durch die fortlaufende Bezifferung der Stellen, auf welche sich auch die Inhaltsübersicht und das Register beziehn, und durch die leider erst vom 3. Bogen an (wo die Kypseloslade den Anstoss gab) durchgeführte Zählung der

Zeilen bei Stellen von mehr als 6 Zeilen gesorgt zu haben. Stellen, welche mehr als einen Künstler angehn sind natürlich, mit wenigen besonders begründeten Ausnahmen, nur ein Mal abgedruckt, auf die wichtigeren derselben ist unter den anderen in ihnen berührten Künstlern verwiesen; vermöge des alphabetischen Künstlerverzeichnisses sind übrigens alle sehr leicht aufzufinden.

Ich breche ab ohne manches Einzelne, das ich hier besprechen könnte, zu berühren. Was soll ich auch weiter reden? wer dies Buch mit ruhiger Ueberlegung prüft wird leicht selbst einsehn, warum Manches so und nicht anders ist, wer aber drüber hinfahren will, der wird sich auch durch etliche Sätze eines Vorworts nicht leiten oder beschränken lassen. Also manum de tabula!

Leipzig, den 27. September 1867.

Uebersicht des Inhalts.

(Die undatirten Künstler sind im Texte durch ein vorgesetztes + bezeichnet.)

Aelteste Periode. Mythische und sagenhafte Kunst 1-255.

1. Kunstdaimonen 1--66.

1. Kyklopen, Gasterocheiren (Engasterocheiren, Cheirogastoren) 1-26.

2. Idaiische Daktylen 27-39.

3. Telchinen 40-55.

4. Heliaden 56.

5. Trophonios und Agamedes 57--66.

II. Kunstheroen 67–146.

1. Vordaidalische Künstler 67-73.

2. Daidalos 74-142.

Persönliches 74-98. Werke 99-118. Kunstcharakter 119-142.

3. Peirasos 143-146.

III. Heroisch-homerische Kunst 147–255.

1. Architektur und Ornamentik 147-167.

(a. Tempel 147-155. b. Anaktenhäuser 156-167.)

2. Tektonik 168-195.

3. Bildende Kunst 196-219.

(a. Götterbilder 196. 197. b. sonstige Rundbilder 198-201. c. Reliefbildnerei 202-213. d. Thonbildnerei 214-216.)

4. Kunstwirkerei 217-219.

Fragmente des epischen Cyclus 220-223.

Epeios 224-226.

Bildwerke, deren Gründung die Sage auf Heroen zurückführt 227-255. Alte Zeit. Erste Periode bis um 01. 60. Das Zeitalter der neuen Anfänge und Erfindungen 256-387..

I. Bildende Kunst 256-374.

1. Holzschnitzerei und Verwandtes 256-258.

Die Lade des Kypselos 256-258.

2. Thonbildnerei 259–262.

Butades 259-261. Eucheir, Diopos, Eugrammos (Rhoikos und Theodo

ros 262.

3. Metallarbeit 263-305.

Glaukos von Chios (Samos) 263-272. Rhoikos und Theodoros d. a. (Phileas und Telekles) 273-283. Theodoros d. j. 284-293. Altsamische Erzbildnerei 294. Kypselidenanathem in Olympia 295–301. Anfänge des Münzprägens 302-305.

4. Anfänge der Steinschneidekunst 306-313.

Mnesarchos 307. 308. Ring des Polykrates 309–313.

5. Anfänge der Marmorsculptur 314-327.

Melas, Mikkiades, Archermos, Bupalos und Athenis 314-319. Byzes,
Euergos' Sohn von Naxos 320. Dipoinos und Skyllis 321-327.

6. Anfänge der Goldelfenbeinbildnerei 328-331, 334-337.
Dipoinos' und Skyllis' Schule 328-337. Hegylos und Theokles 328 f.
Dontas und Dorykleidas 330 f. Klearchos von Rhegion 332 f. Tektaios
und Angelion 334-337.

Altspartanische Erzbildnerei 338.

Ambrakia. Polystratos 339.

Aigina. Smilis 340–344.

Kreta. Cheirisophos 345.

Athen. Simmias 346 f. Endoios 348-353. Aristion und Aristokles 354 -356. Gorgias 356. a. Weihgeschenk des älteren Miltiades 356. b.

Sparta. Gitiades 357–359.

Kleinasien. Bathykles von Magnesia 360 f. Milet. Bion 362. Terpsikles und E[che-uthy] demos 363.

Sicilien. Perillos oder Perilaos von Akragas 364-369.

Die frühesten Athletenstatuen 370-373.

Andere Porträtstatuen 374.

II. Anfänge der Malerei 375-384.

Kleanthes von Korinth 375. 381. Aridikes von Korinth und Telephanes von
Sikyon 375. Ekphantos von Korinth 375. Ardeatische Gemälde 376.
Bularchos 377. Hygiainon, Deinias und Charmadas 377. Eumaros von
Athen 377. Kimon von Kleonai 377-379. Eucheir 380. Saurias von
Samos 381. Kraton von Sikyon 381. Kleanthes und Aregon von Ko-
rinth 382. 383. Phokaiische Gemälde 384.

Alte Kunstwirkerei. Akesas und Helikon 385-387.,

Alte Zeit.

Zweite Periode bis um 01. 80. Das Zeitalter der Ausbildung und Ausbreitung der Kunst 388–617. 1. Plastik 388-610.

Argos 388-402.

Eutelidas und Chrysothemis 388. Ageladas 389-399. Aristomedon 400.
Glaukos und Dionysios 401 f.

Sikyon 403-415.

Kanachos 403-409. Aristokles 410. Die Schule des Aristokles in ihrer
Abfolge 411-415.

Aigina 416-442.

Kallon 417-420. Onatas 421-428. Glaukias 429-432. Anaxagoras 433436. Kalliteles (Kalynthos) s. 426 f. Simon 402. 437. Synnoon und Ptolichos s. 411. Haltimos 438. Aristonoos 439. Serambos 440. Theopropos 441 f.

Athen 443-474.

Antenor 443. (a. b.) - 447. Amphikrates 448-451. Hegias (Hegesias) Kritios

und Nesiotes 452-462. Schule des Kritios 463-469. Amphion (Akestor) 464. Pison 465. Demokritos 466-468. Diodoros (Diodotos?) 469. Altathenisches Weihgeschenk von den Boiotern und Chalkideern 469. a. -469. c. Altattisches Erzwerk eines unbekannten Meisters (Hermes Agoraios) 470-474.

Elis. Kallon 475. 476.

Theben. Askaros 477. Aristomedes und Sokrates 478.

Naupaktos. Menaichmos und Soïdas 479.

Korinth. Diyllos, Amyklaios und Chionis 480. 481. Kolossaler Poseidon, gesammthellenisches Weihgeschenk auf d. Isthmos, Ol. 75. 2. 481. a. Delphi. Schlangendreifuss, gesammthellenisches Weihgeschenk Ol. 75. 2. 481. b. c. d. Apollon, gesammthellen. Weihgeschenk Ol. 75. 1. 481. e. Eretria. Philesios s. 442.

Paros. Arkesilaos 482.

Samos. Pythagoras s. 499.

Kreta. Aristokles von Kydonia 483.

Grossgriechenland. Dameas von Kroton 484.

Sicilien. Weihgeschenk der Hyblaier in Olympia 484. a.

Künstler unsicherer Periode.

[blocks in formation]

Phlius. Laphaës 487. 488. Stomios v.? 488. a.

Die letzten Vorläufer der Kunstvollendung.

Pythagoras von Rhegion 489-507.

(Biographisches 489. Werke 490-506. Zum Kunstcharakter 507.)

Kalamis von Athen 508-532.

Werke 508-526. Kunstcharakter 527-532..

Myron von Eleutherai 533-610.

(Biographisches 533 f. Werke 535-597. Technik, Kunstcharakter und Allgemeines 598-610.)

II. Malerei 611-617.

Mandrokles von Samos 611.

Kalliphon von Samos 612 f.

Aglaophon d. ä. von Thasos 614 f. Damophilos und Gorgasos 616. Sillax von Rhegion 617.

Blüthezeit. Aeltere Periode bis um O1. 96 618-1136. 1. Plastik 618-1041. c.

Athen 618-928.

1. Pheidias, seine Schule und Genossenschaft 618-856.
Pheidias 618-S07.

(Biographisches 618-632. Werke 633-779. (1. der frühen Periode 633-
644. 2. unter Perikles' Verwaltung 645-691. 3. aus den letzten Jahren
692-757. 4. unbestimmten Datums 758-769. 5. unsichere 770-774.
6. unrichtig dem Pheidias beigelegt. 7. Ciselirungen, Mikrotechnik
775-779.) Technik, Kunstcharakter und Allgemeines 780-807.)

« IndietroContinua »