Immagini della pagina
PDF
ePub

Tīthānius, Adjektiv zu Tithonus, A. VIII 384 (T. coniunx, Aurora).
Tīthõnus, 1. Aurora, A. IV 585, IX 460.
Tityos (Acc. Tityon), Sohn der Erde, ein Kiese, den Apollo, als er

dessen Mutter Latona Gewalt anthun wollte, mit seinen Pfeilen

tötete, A. VI 595. Tmarius, Adjektiv zu Tmarus, A. V 620 (Tm. Dorycli, "Thracii,

Tmarus enim est mons Thraciae Servius). Tmarus, ein Rutuler, A. IX 685. Tolumnius, ein latinischer Seher (augur), A. XI 429, XII 258, 460. Torquatus, T. Manlius Torquatus Imperiosus, der Besieger der Lati

ner am Vesuvius (340) und bei Trifanum (338), A. VI 825 (saevus securi, weil er seinen Sohn, welcher gegen sein Verbot einen latini

schen Befehlshaber im Zweifampfe erlegt hatte, hinrichten ließ). Trīnacria, 'die Insel mit den drei Vorgebirgen (tpɛīs öxpai)'

Sicilia, A. III 440, 582, V 393, 555. Trinacrius (-uuu und [A. III 554, V 450] --uu, Adjektiv zu

Trinacria, A. I 196, III 384, 429, 554, V 300, 450, 530, 573. Triānes gemini A. I 744, III 516, die Sternbilder des großen und

des kleinen Bären (in volkstümlicher Vorstellung Wagen mit

Ochsengespann; trio, der Dreschochs). Trīton (der Rauschende), ein Meerdämon, Sohn des Neptunus, halb

Mensch, halb Fisch, A. I 144, VI 173; als insigne oder rapeonuov eines Schiffes, A. X 209; Trītānes, gleichgestaltete Meer

gottheiten im Gefolge des Neptun, A. V 824. Trītonia, Beiname der Pallas (Minerva), wahrscheinlich nach dem

Flüßchen Triton in Boeotien, wohin ihre Geburt verseßt wurde,

A. II 615, V 704, XI 483 (Tr. virgo); Pallas A. II 171. Trītõnis Tritonia A. II 226. Trivia = Hecate (1. dieses Wort) als Göttin der Dreiwege, A. VI

13, 35, 69, X 537; Diana (vgl. das unter Hecate zu A. IV 511 Bemerkte), A. VII 516 (Triviae lacus, der lacus Nemorensis

bei Aricia in Latium, jeħt lago di Nemi), 774, 778, XI 566, 836. Troades (Troas), die Trojanerinnen, A. V 613. Trõia A. I 1 u. s. w.; das Troja des Helenus in Epirus, A. III

349, 497, (505); das befestigte Lager der Trojaner in Latium, A. (IX 644), X 27, 74, 214, 378; ein ritterliches Spiel patrizischer Knaben in Rom, das Ascanius bei der Erbauung von Albalonga

gestiftet haben soll, A. V 602 (1. die Schilderung V. 545-595). Trõiānus, Adjektiv zu Troia, A. I 19 u. f. w. (urbs Tr. Troja,

dux oder rex Tr. Aeneas, Tr. Caesar Augustus als Nachkomme des Aeneas, nomen Tr. Troiani, saxa Tr. A. XI 131,

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

die Steine zum Baue des neuen Troja); substantivisch: Trojaner
A. VII 260, XII 359; Troiani A. V 688, IX 128, X 77, XI

241, 826, XII 804.
Trõilus, der jüngste Sohn des Priamus, der im Zweifampfe mit

Achilles fiel, A. I 474.
Troiugena Troianus A. III 359, VIII 117, XII 626.
Trõrus Troianus A. I 119 u. 1. w.; Troïus heros Aeneas.
Trös, Troer oder Trojaner, Sing. A. I 574, VI 52, 126, X 108,

250, XI 592, XII 723; Troes (Troum, Acc. Troas) A. I

30 u. s. w.
Tulla, eine Gefährtin der Camilla, A. XI 656.
Tullus, der römische König Tulus Hostilius, A. VI 814, VIII 644.
Turnus, Fürst der Rutuler in Ardea, Sohn des Daunus und der

Venilia, A. VII 56 u. s. w.
Tuscus (= Etruscus) A. VIII 473 (T. amnis = Tiberis, insofern

er aus Etrurien kommt; ebenso A. X 199 und XI 316), X 164
(T. orae, Etrurien), 203; Tusci (die Bewohner von Etrurien,

jeßt Toscana) A. XI 629, XII 551.
Týdeus, einer der Sieben, die gegen Theben zogen, Sohn des Dineus

(1. Calydon), A. VI 479.
Tydīdēs (Voc. Tydide), Diomedes, Sohn des Tydeus, A. I 97, 471,

II 164, 197, X 29, [XI 404), XII 351.
Tyndaris (Gen. Tyndaridis, Acc. Tyndarida), Helena, die Tochter

des Königs Tyndareos von Sparta, A. II 569, 601.
Typhõeữs (Dat. Typhoo), ein furchtbarer Riese, Sohn der Gaea

und des Tartarus, welchen Gaea gegen Juppiter ausjandte, der
ihn nach gewaltigem Ringen mittelst seiner Bliße in den Tartarus
schleuderte oder (nach Vergil) unter der Insel Jnarime (1. dieses

Wort) begrub, A. VIII 298, IX 716.
Typhoius, Adjektiv zu Typhoeus, A. I 665 (tela T., die Blige des

Juppiter, mit denen er einen Typhoeus, . dieses Wort, überwand).
Tyrēs (Acc. Tyren), ein Trojaner, Bruder des Teuthras, A. X 403.
Tyrius, Adjektiv zu Tyros, A. I 12, 20 (T. arces, die arces des

von Tyros aus gegründeten Starthago), 336, 340 (Tyria urbs
Tyros), 388 und 568 (T. urbs Karthago, vgl. A. I 20), IV
162 (T. comites, Karthager), 224 (T. Karthago, vgl. A. I 20),
262 (T. murex, phoenizischer Purpur), X 55 (Karthago); Tyrii,
die Bewohner von Tyros, A. IV 321; die Tyrier in Marthago,
A. I 338, 423, 574 Sing., 661 (bilinguis, „doppelzüngig", mit
Anspielung auf die Punica fides), 696, 707, 732, 735, 747, IV
104, 111. 468, 544, 622.
Vergili Aeneis, ed. Klouček. (G. Freytag in Leipzig.)

Tyros, die bekannte Stadt in Phönizien, A. I 346, IV 36 (der Abl.

ist mit mariti zu verbinden), 43, 670. Tyrrhēnus Etruscus oder Tuscus A. I 67, VI 697 (sal T.

mare Tyrrhenum), VII 43 (T. manus Tyrrheni), 209, 242 (T. Thybris, 1. Thybris), 426, 647 (T. orae, Etrurien), 663 (T. flumen Thybris, 1. dieses Wort), VIII 458 (T. vincula, etrusfische Sandalen, wie sie später die römischen Senatoren trugen), 507 (T. regna, die ģerrschaft über die Etrusker), 526 (T. tubae clangor cl. Tyrrhenae tubae; die Tuba foll von dem Etrusker Maleos erfunden worden sein), 551 (T. arva, Etruriam), 555 (rex T., Tarchon), X 71, 691, XI [171], 450 (= A. VII 43), 517, 581, 727, 835, XII 123, 272, 290; Tyrrheni (Gen. Tyrrhenum (A. XI 171]), die Bewohner Etruriens, die Etrusker, nach ihrein mythischen Stammvater Tyrrhenus benannt, der für einen Sohn des Herkules und der lydischen Königin Omphale galt (daher auch ihre Bezeichnung als Lydier, 1. Lydius), A. VIII 603, XI 93, (171), 733; Singular A. X 787 und 898 (Mezentius), XI 686 (Ornytus). Tyrrhēnus, nomen proprium eines Etruskers,

A. XI 612. Tyrrhīdae pueri oder iuvenes, die Söhne des Tyrrhus, A. VII

484, IX 28. Tyrrhus, Aufseher der Herden des Königs Latinus, A. VII 485,

508, 532.

Ūcalegon, ein Trojaner, A. II 312 (das Haus des U.).
Ūfens, der Führer der Uequiculi (1. Aequicula gens), A. VII 745,

VIII 6, X 518, XII 460, 641.
Ūfens, ein kleiner Fluß Latiums, der durch die pomptinischen Sümpfe

fließt, A. VII 802. Ulixēs (Gen. Ulixi), der fluge ’O8vợceús, Sohn des Laërtes, A. II

7, 44, 90, 97, 164, 261, 436, 762, III 273, 613, 628, (691), IX

602, XI 263. Umber, ein Jagdhund aus der Landschaft Umbrien, A. XII 753. Umbrő, Führer der Marser, A. VII 752, X 544.

Valerus, ein Etrusker, A. X 752.
Velīnus, Adjektiv zu Velia ('Eléc, ‘Yean), einer Stadt in Lukanien,

A. VI 366 (portus Velini mit historischer Prolepsis).
Velīnus, Nebenfluß des Nar (1. diesen), A. VII 517, 712.
Venīlia, eine Quellgöttin, die Mutter des Turnus, A. X 76.
Venulus, ein Latiner, A. VIII 9, XI 242, 742.

355

Venus, die Göttin der Schönheit und der Liebe, Gattin des Volcanus,

Mutter des Aeneas (von Anchises), auch des Amor oder Cupido,
A. I 229 u. s. :v. (II 787: Veneris nurus, Kreusa, die Gemahlin des
Aeneas; IV 163: Dardaniusque nepos Veneris, Ascanius; VII 556:

egregium Veneris genus, Aeneas); amor A. VI 26, XI 736.
Vesper, der Abendstern, A. I 374, VIII 280.
Vesta, die Göttin des heiligen Herdfeuers, Beschüßerin des Hauses

und des Staates, A. I 292, II 296, 567 (limina Vestae, man hat
an einen Vestatempel auf der Burg zu denken), V 744 (cana,

„altersgrau“), IX 259.
Vesulus, der Monte Viso in den kottischen Alpen, wo der Po ent-

springt, A. X 708.
Victoria, die Siegesgöttin, A. XI 436, XII 187.
Virbius, der von Diana mit Hilfe des Aesculapius wieder ins Leben

gerufene Hippolytus (9. Phaedra), A. VII 777; der Sohn des

Hippolytus (vgl. Aricia), A. VII 762.
Volcānius, Adjektiv zu Volcanus, A. VIII 422 (1. Lipare), 535

(V. arma, von Volcanus verfertigt), X 408 (acies V., die einzelnen

Brände zum Feuermeer vereinigt), XII 739 (vgl. VIII 535).
Volcānus, der Gott des Feuers (und der Schmiedekunst), Gemahl der

Venus, A. VII 679, VIII 198, 372, 422, 729, IX 148 (Anspielung
auf die von Hephaistos geschmiedete Rüstung des Achilles), X 543, XI

439 (vgl. IX 148); = Feuer, Brand A. II 311, V 662, VII 77, IX 76.
Volcens, ein Latiner, A. IX 370 (Volcente magistro, unter Füh-

rung des V., geführt von V.; vgl. magister equitum), 375, 420,

439, 451, X 563. Volsci, eine Völkerschaft in Latium (am Liris, Garigliano), A. IX

505, XI 167, 432, 463, 498, 546, 801, 898; adjektivisch (im Sing.)

A. VII 803.
Volturnus, Fluß in Kampanien, jezt Volturno, A. VII 729.
Volusus, ein Volsker, A. XI 463.

Xanthus, Fluß in Troas (auch Skamander genannt), A. I 473, III

497, V 634, 803, 808, VI 88 (ein Simois, ein Xanthus u. 1. w., d. i. schwere Kämpfe wie in der alten Heimat), X 60; ein von Helenus jo benanntes Flüßchen in Epirus (vgl. Simois), A. III 350 (V. 497: effigies Xanthi); ein Fluß in Lyzien, A. IV 143.

Zacynthos, eine der jonischen Injeln, jekt Zante, A. III 270.
Zephyrus, der Westwind, personifiziert, A. I 131, II 417, III 120.

29*

« IndietroContinua »