Immagini della pagina
PDF
ePub

rum rerum ultro iniuriae gratiam debere ? Cavendus dolus est: namque alio modo

neque valent in univorsos neque conabuntur. Itaque simul comparant delenimenta et differunt vos in adventum 21 Cn. Pompei: quem ipsum, ubi pertimuere sublatum in cervices suas, mox dempto metu lacerant. Neque eos pudet, vindices uti 22 se ferunt libertatis, tot viros sine uno aut remittere iniuriam non audere aut ius non posse defendere. Mihi quidem satis spectatum 23 est Pompeium, tantae gloriae adulescentem, malle principem volentibus vobis esse quam illis dominationis socium, auctoremque in primis fore tribuniciae potestatis. Verum, Quirites, antea sin- 24 guli cives in pluribus, non in uno cuncti praesidia habebatis, neque mortalium quisquam dare aut eripere talia unus poterat: 25 Itaque verborum satis dictum est: neque enim ignorantia res claudit; verum occupavit nescio quae vos torpedo, qua non glo- 26 ria movemini neque flagitio cunctaque praesenti ignavia mutavistis, abunde libertatem rati, quia tergis abstinetur et huc ire licet atque illuc, munera ditium dominorum. Atque haec eadem non 27

ver

eurerseits dem Unrecht Dank zu schulden“ d. i. „denen, die euch Unrecht thun, dafür, dass sie euch schenken, was euch gehört, eurerseits Dank zu schulden.“ Im Folg. steht cav. est dem c, torp. erat gegenüber, dolus in Bezug auf decipi.

21. quem ipsum etc. d. i. quem, postquam timore subacti sustulerunt in cervices suas, ipsum mox dempto metu lacerant. Der Gegensatz zwischen ubi pertimuere und dempto metu bezieht sich auf die bald mehr bald weniger drohende Gestalt, welche der Krieg in Hispanien annahm. Das sublatum in cervices wird richtig erklärt durch quasi servi lecticarii dominum. Zu lacerant vgl. Cic. Brut. 42, 156 ab obtrectatione et invidia, quae solet lacerare plerosque.

22. neque eos etc. „und sie, die sich als Verfechter der Freiheit brüsten, schämen sich gar nicht, von Pompejus so abhängig zu sein, dass sie, die Vielen, ohne ihn, den Einen, entweder aus Furcht nicht wagen ein begangenes Unrecht aufzuheben (d. i. die Tribunengewalt,

wenn sie deren Schmälerung für unrecht halten, wieder herzustellen), oder (wenn ihnen die Tribunengewalt mit Recht geschmälert scheint) aus Ohnmacht nicht im Stande sind ihr vermeintliches Recht zu theidigen.“

23. adulescentem: Pomp. war damals 33 Jahre alt.

25. claudit: claudicat; Hist. fragm. inc. 76 Kr. 72 k. A. nihil socordia claudebat; Cic. Brut. 59, 214 in quacumque enim una (parte) plane clauderet, orator esse non posset.

26. qua etc. Wegen der Ablative von verschiedener Bedeutung vgl. zu § 19; aber hier in umgekehrter Stellung.

mutavistis: wie Or. Phil. 7; vgl. zu lug. 38, 10.

munera dit, dominorum: Apposition zum Vorhergehenden, das man sich in Form von Substantiven zu denken hat.

27. atque haec eadem etc. Der Zusammenhang mit dem Vorigen ist das ist wahrlich wenig genug; und noch dazu geniessen die Landbewohner die geringen Vorzüge nicht

sunt agrestibus, sed caeduntur inter potentium inimicitias dono28 que dantur in provincias magistratibus. Ita pugnatur et vincitur

paucis: plebes, quodcumque accidit, pro victis est et in dies magis erit, si quidem maiore cura dominationem illi retinuerint quam vos repetiveritis libertatem.

eben so wie ihr, sondern werden durch Sulla wieder entzogen worden U. S. W.“

war (zu Or. Lep. 12). caeduntur .. inimicitias : im Ge- donoque dantur etc. gegenüber gensatze zu tergis abstinetur, mit dem huc ire licet atque illuc beVerletzung der leges Porciaé (zu zieht sich auf die gewaltsame AusCat. 51, 22); von Rom und den hebung und die strenge Behandlung Gerichten entfernt entbehren sie des im Lager (s. zu lug. 69, 4). — Welunmittelbaren Rechtsschutzes; beim chen Vergewaltigungen Römische Ausbruch von Unruhen (wie z. B. Bürger in der Provinz ausgesetzt dem Aufstand des Lepidus) werden sein konnten, erhellt aus der Ansie mit grausamer Willkür verfolgt, klageschrift Ciceros gegen Verres etwa aufrührerischer Gesinnung und (5, 139 ff.). Umtriebe verdächtigt. Dazu kommt, paucis: Dativus commodi, wie dass damals, wenigstens formell, er auch bei dem Activum der Verba vielen Italikern das Bürgerrecht stehen würde.

VORBEMERKUNGEN

ZUM BRIEFE DES MITHRIDATES.

Durch die Flucht des Mithridates zu seinem Schwiegersohne, dem König Tigranes I. von Armenien, und die Weigerung des Letzteren jenen an die Römer auszuliefern, erhielt L. Lucullus einen genügenden Rechtsgrund zu dem durch die Verhältnisse längst gebotenen Krieg gegen Armenien, den er im Jahre 685 (69) eröffnete. Am sechsten October schlug er in der Nähe von Tigranocerta die an Zahl weit überlegenen Feinde gänzlich und nahm darauf die Stadt ein. Jetzt suchten die beiden Könige in ihrer mislichen Lage fremde Hülfe und zwar zunächst bei dem mächtigen Partherkönig Phraates III. oder Arsaces XII. (Arsaces war der gemeinsame Name der Könige des Partherreiches). Durch einen Brief, wie ihn Sallust hier den Mithridates schreiben lässt, wurden die Unterhandlungen angeknüpft, und demnach ist derselbe in das Ende des oben genannten Jahres oder in den Anfang des folgenden zu setzen. Phraates war, weil ihm die Armenier durch frühere Eroberungen in Mesopotamien sehr geschadet hatten, nicht zu dem Bündnis geneigt, schlug es jedoch anfangs aus Furcht nicht ganz ab. Bald darauf aber erschienen auch von Lucullus Gesandte bei ihm mit der Aufforderung entweder den Römern zu helfen oder neutral zu bleiben. Er that das letztere und wartete ruhig den Ausgang des Krieges ab, der bald nachher erneuert wurde und zwar wegen der Meutereien im römischen Heere mit gutem Erfolge für Mithridates. Diesen zu stürzen war erst dem Pompejus vorbehalten.

Sallust. 7. Auf.

17

EX C. SALLUSTI CRISPI HISTORIARUM

LIBRO QUARTO
EPISTULA MITHRIDATIS.

(Hist. fragm. 4, 19 (20) Kr. 4, 61 D.)

Rex Mithridates regi Arsaci salutem. Omnes, qui secundis rebus suis ad belli societatem orantur, considerare debent, liceatne

tum pacem agere; dein, quod quaesitur, satisne pium tutum, 2 gloriosum an indecorum sit. Tibi si perpetua pace frui licet,

nisi hostes opportuni et scelestissumi, egregia fama, si Romanos

1. liceatne. dein etc. Von pium tutum in chiastischer Stelden beiden Theilen der Frage hat lung), et egregia fama, si Romader zweite dein . . indecorum sit, in nos oppresseris, tibi futura est sich selbst wieder zwei asyndetisch (Antw. auf gloriosum etc.): quae zusammengestellte Glieder, nämlich omnia nisi ita sint (od. sunt) nesatisne pium tutum und gloriosum que petere audeam soc. et frustra an indecorum sit. Die erste

sperem. Anstatt nun in dieser Ueberlegung (liceatne agere) Weise den Bedingungssatz quae fasst die Lage ins Auge, in wel. omnia nisi etc. erst nachträglich cher man sich zur Zeit des Vor- zu bringen, hat Sall. alles Vorherschlages befindet, die zweite den gehende gleich von vorn herein Werth des Erbetenen, nach ver- zur Hypothesis (natürlich mit der schiedenen Gesichtspunkten.

Annahme des Gegentheils) gestaltet 2. tibi si etc. Um die vorste- und zwar diese in der Form der hende Frage unum wunden und zu- völligen Bestimmtheit ausgedrückt; gleich ausführlicher zu beantwor- somit heisst der erste Theil nunten, konnte Mithr., den beiden eben mehr tibi si perp. pace frui licet ; angegebenen Theilen im einzelnen der zweite aber, von neuem angenau folgend, sagen: tibi, hebend, heisst grammatisch veretiamsi nunc pacem agas, per- vollständigt tibi nisi host. opport. petu a tamen ea frui non licet et scelest. futuri sunt (das Verb. (Antwort auf liceatne . . agere); aus dem Folgenden genommen; wepraeterea, si societatem mecum gen des Numerus vgl. lug. 75, 1), inieris, cum opportunis (d. h. und dann weiter (in chiast. Stel„solchen, deren Lage dem Angrei- lung zu host. opport. et scel.) fenden günstig ist“ oder „mit Aus- tibi nisi egregia fama fusicht auf Erfolg angreifbaren“) et tura est; die Indicativform aber ist scelestiss umis hostibus (Ro- deshalb gewählt, um auszudrücken, manis) res tibi erit (Antwort auf wenn du wirklich auf dauern

SO

[ocr errors]

EX C. SALLUSTI CRISPI HIST. L. IV. EPISTULA MITHRIDATIS. 259

oppresseris , futura est, neque petere audeam societatem et frustra mala mea cum bonis tuis misceri sperem. Atque ea, quae te 3 morari posse videntur, ira in Tigranem recentis belli et meae res parum prosperae, si vere aestumare voles, maxume hortabuntur. Ille enim obnoxius qualem tu voles societatem accipiet; mihi for- 4 tuna multis rebus ereptis usum dedit bene suadendi; et, quod florentibus optabile est, ego non validissumus praebeo exemplum, quo rectius tua componas. Namque Romanis cum patio- 5 nibus populis regibus cunctis una et ea vetus causa bellandi est, cupido profunda imperi et divitiarum. Qua primo cum rege Macedonum Philippo bellum sumpsere, dum a Carthaginiensibus premebantur amicitiam simulantes. Éi subvenientem Antiochum 6 den Frieden (mit den Römern) rech- bekämpften Arsaces zu denken. nen kannst, wenn nicht der Kampf florentibus : zu Cat. 39, 2. gegen diese Feinde, weil sie offen

optabile : nämlich quia utile est. bar opport. et scelest. sind, un- 5. profunda: zu lug. 81, 1. zweifelhaft gerecht und unbe- qua primo etc. Hier ist der Krieg denklich für dich sein wird, wenn gemeint, der i. J. 554 (200) bedir nicht im Siegesfalle (si .. op- gann; denn der frühere, welcher presseris) ein herrlicher Ruhm ganz bald nach dem von Philippus mit sicher in Aussicht steht etc.“ Hannibal i. J. 539 (215) geschlosDaran schliesst sich nun der Fol- senen Vertrage (vgl. Liv. 23, 33 gerungssatz in potentialer Form u. 34) stattfand, wurde von den mit dem Sinne „dann freilich mag Römern offenkundiger Weise nur ich es wohl nicht wagen können, aus Nothwehr unternommen und deine Theilnahme zu erbitten,

und wenig ernstlich geführt; er endigte mag vergebens hoffen u. s. w. i. J. 549 (205) mit einem für Phi

et . . sperem: Der Infin. praes. lippus günstigen Frieden, welchen bei sperem erklärt sich durch die das römische Volk, um alle Kraft Vorstellung, dass das miscere von auf den africanischen Krieg wenden Seiten des Arsaces, wenn es über- zu können (Liv. 29, 12 am Ende), haupt geschähe, schon durch seinen gern genehmigte, obgleich, was Entschluss zum Beitritt stattfände, sonst äusserst selten geschah, dem also während derselben Zeit, in Könige ein Theil des von den Röwelcher Mithridates auf eine Ent- mern eroberten Landes abgetreten scheidung wartet. Zu dem Aus- wurde. Höchst wahrscheinlich auf druck mala . . misceri vgl. lug. diesen Friedensschluss bezieht sich 83, 1 am Ende.

das amicitiam simulantes (über das 3. ira in Tigranem: vgl. die Part. praes. vgl. zu lug. 15, 1), Vorbemerkungen. Plut. Luc. 21 (TC- wozu der Nebensatz dum

preγράνης) την Πάρθων ως άλλος mebantur gehört: denn der Hauptουδείς δύναμιν εταπείνωσεν. einschnitt der Periode ist nach

4. obnoxius: vgl. zu lug. 31, 3; sumpsere. — Mithridates stellt dies zuerst ist dabei an die gedrückte wie alles Folgende in einem für Lage und Gebundenheit des Tigra- die Römer sehr ungünstigen Lichte nes nach der Besiegung durch die dar. Römer, dann aber auch an sein 6. ei subvenientem etc. Antiochus eigenthümliches, moralisch unfreies hatte zwar schon i. J. 556 (198), Verhältnis zu dem früher von ihm obgleich er bereits socius et ami

« IndietroContinua »