Immagini della pagina
PDF
ePub

C. SALLUSTI CRISPI

DE BELLO IUGURTHINO

LIBER.

1 Falso queritur de natura sua genus humanum, quod inbe2 cilla atque aevi brevis forte potius quam virtute regatur. Nam

contra reputando neque maius aliud neque praestabilius invenias,

magisque naturae industriam hominum quam vim aut tempus 3 deesse. Sed dux atque imperator vitae mortalium animus est.

Qui ubi ad gloriam virtutis via grassatur, abunde pollens potensque et clarus est, neque fortuna eget - quippe probitatem in

dustriam aliasque artis bonas neque dare neque eripere cuiquam 4 potest : sin captus pravis cupidinibus ad inertiam et volu

1. 1. aevi brevis : Der Gen. qualit. § 1. Der Sinn ist „er bedarf dazu, an Stele eines zweiten Adjectivs nämlich ut poll. pot. et clar. fiat, wie Cat. 18, 4,

nicht der fortuna sie kann ja forte potius etc. Wesentlich wird bei aller Gunst oder Ungunst doch das beklagt, dass der Mensch von die sittlichen Eigenschaften (artis Natur aus Mangel an Kraft und zu Cat. 2, 4) weder geben noch Zeit ausser Stande sei, sich der nehmen. lenkenden Macht des blinden Un- 4. sin captus etc. Die Worte ad gefährs zu entziehen, statt deren inertiam et volupt, corporis stehen die eigene Tüchtigkeit, die sittliche dem ad gloriam § 3 gegenüber Kraft zu seiner Lenkerin zu machen, und sind mit grosser Kürze gleich und dadurch dann etwas Grosses zu dem Verbum pessum datus est und Tüchtiges zu leisten.

gefügt, welches neben der Richtung 2. reputando: nachdrücklich dem des verkehrten Strebens (vgl. sevorstehenden oberflächlichen und quimur inertiam Cat. 52, 22) zugedankenlosen Urtheil gegenüber- gleich und hauptsächlich das Regestellt.

sultat desselben bezeichnet und maius praestabilius: nämlich eigentlich heisst: „hingesunken und quam humanam naturam.

(in die Tiefe) versunken ist“. Die 3. imperator: zum Gedanken vgl. weiteren Worte pernic. lub. paulisCat. 1, 2.

per usus geben an, unter welchen grassatur : zu 64, 5.

Umständen das pessum dari einpollens: „kräftig in sich“; potens tritt: „und zwar schon nach einem „mächtig, wirksam nach aussen“. kurzen Genuss der verderblichen

fortuna: mit Beziehung auf forte Lust.“

ptates corporis pessum datus est perniciosa lubidine paulisper usus, ubi per socordiam vires tempus ingenium diffluxere, naturae infirmitas accusatur: suam quisque culpam auctores ad negotia transferunt. Quod si hominibus bonarum rerum tanta cura 5 esset, quanto studio aliena ac nihil profutura multaque etiam periculosa ac perniciosa petunt, neque regerentur magis quam regerent casus et eo magnitudinis procederent, ubi pro mortalibus gloria aeterni fierent. Nam uti genus hominum compositum 2 ex corpore et anima est, ita res cunctae studiaque omnia nostra corporis alia, alia animi naturam secuntur. Igitur praeclara facies, 2 magnae divitiae, ad hoc vis corporis et alia omnia huiusce modi brevi dilabuntur: at ingeni egregia facinora sicuti anima inmortalia sunt. Postremo corporis et fortunae bonorum ut initium 3 sic finis est, omniaque orta occidunt et aucta senescunt: animus incorruptus aeternus, rector humani generis, agit atque habet

diffluxere: Durch das „Zerrin- Nachdruck: es hat fast mehr die nen“ wird das fruchtlose, zu Geltung eines abgesonderten Praenichts führende Verbraucht werden dicatnomens, als die eines blossen und Verschwinden angedeutet. Participiums. — Zu diesem und den

suum quisque transferunt: fas- folgenden Gedanken vgl. Cat. 1, sen den im Vorherg. ausgedrückten 2-4. Gedanken knapper und prägnanter; secuntur: etwas anders als zum nur wird hier die objective Seite Beisp. Cat. 52, 22. Dort ist sequi (negotia: die Aufgabe, deren Lösung „etwas als wünschenswerth im Auge der Mensch gemäss der naturae haben, einer Sache nachgehen“, infirmitas nicht gewacbsen sein hier „etwas zur Richtschnur nehwill), dort die subjective Seite men, sich danach richten". (nat. inf.) hervorgehoben. Der Sinn: 3. postremo: zu Cat. 14, 3. Es jeder schiebt die Schuld, die ihn knüpft den allgemeinen Gedanken als den Urheber trifft, auf von sei- an, dass durch jeden Anfang ein nem Willen unabhängige Factoren. Ende, durch jedes Entstehen ein Zum Ausdruck vgl. Liv. 45, 10, 12: Vergehen, durch jedes Wachsen culpam in auctores verterat, zum ein Abnehmen nothwendig bedingt Gedanken Sen. ep. 19, 7, 8: nolle wird. Zum Gedanken vgl. Xenoph. in causa est, non posse praeten- Ages. 11, 14: η μεν του σώματος ditur. (Nach Eussner.)

ισχύς γηράσκει, ή δε της ψυχής 5. aliena: dałórgia, das ihrer δώμη αγαθών ανδρών αγήρατός besseren (geistigen) Natur Fremde

έστιν. . Ungehörige, Unangemessene.

incorruptus: Was unverdorben regerentur: nämlich casibus. bleibt, ist unverderblich; vgl. inUeber non magis quam vgl. zu victum 43,.5; infectum 76, 1. Cat. 9, 1.

Die Behauptung steht nicht, wie ubi: Dem allg. Sprachgebrauch man meinen könnte, mit 1, 4 im u. auch dem des Sall. wäre entspre- Widerspruch. chender uti ; vgl. lug. 5, 2; Or. Lep.8. agit atque habet etc.: „er ist pro: wie z. B. Cat. 2, 5.

die Triebfeder und der Inhaber, 2. 1. compositum erhält durch der Herr aller Dinge“. Zu habetur seine Stellung den beabsichtigten vgl. Or. Macr. 6 habendos.

4 cuncta neque ipse habetur. Quo magis pravitas eorum admi

randa est, qui dediti corporis gaudiis per luxum et ignaviam aetatem agunt, ceterum ingenium, quo neque melius neque amplius aliud in natura mortalium est, incultu atque socordia torpescere sinunt, cum praesertim tam multae variaeque sint artes

animi, quibus summa claritudo paratur. 3 Verum ex eis magistratus et imperia, postremo omnis cura

rerum publicarum minume mihi hac tempestate cupiunda viden

tur, quoniam neque virtuti honos datur, neque illi, quibus per 2 fraudem fuit, tuti aut eo magis honesti sunt. Nam vi quidem

regere patriam aut parentis, quamquam et possis et delicta corrigas, tamen ipportunum est, cum praesertim omnes rerum mu

4. corp. gaudiis: Gegensatz unten chen, da die Gesetze nichts gelten, artis animi; gaudia sind auch hier oder man richtet nichts aus (frustra (vgl. zu Cat. 61, 9) Handlungen, niti § 3); das erste ist selbst im Aeusserungen der Freude, aber der besten Falle bedenklich und geFreude am Sinnengenuss, wobei der fährlich, das zweite kanu nur ein Geist unthätig, oder doch nicht in der ganz Unsinniger wollen. seiner würdigen Weise thätig ist. parentis: wie Cat. 52, 3. Zum ceterum: zu Cat. 51, 26.

Gedanken vgl. Plat. Crit. 51 C: 3. 1. magistr. et imperia be- πανταχού ποιητέον & αν κελεύη zeichnen so neben einander gestellt η πόλις και η πατρίς, ή πείθειν „hohe Staatsämter in Frieden und αυτήν ή το δίκαιον πέφυκεν βιάζεσKrieg“. Beide werden als artes σθαι δ' ουχ όσιον ούτε μητέρα ούτε (zu Cat. 2, 4) animi, geistige Thä- πατέρα, πολύ δε τούτων έτι ήττον tigkeiten, aufgefasst; vgl. Cat. 2,9 την πατρίδα. artis bonae.

quamquam : nur hier in directer hac tempestate: Ueber die Zeit, Rede vor einem Conjunctiv, der in welcher Sall. dies schrieb, s. d. übrigens in diesem Gedanken an Einl. S. 4.

sich selbst nothwendig ist. honos : „Ehrenaint“; Liv. 42, 22 delicta : nämlich aliorum. Den quo die novi magistratus inituri Sinn von corrigere erkennt man erant honorem. Vergleiche, auch aus Vergleichung von Cat. 52, 35 des Gedankens wegen, Cat. 35, 3 und lug. 94, 7. Es ist von den am Ende.

dem Staate heilsamen Thaten (wie 2. per fraudem: vgl. 4, 7: fur- sie Cat. 51, 27 durch bonis exemtim et per latrocinia.

plis bezeichnet werden) die Rede, fuit: erg. als Subj. honos. welche man auch im Gewaltregi

eo magis honesti: Es konnte ment ausführen kann, und wodurch jemand entgegnen „sie sind, wenn man, wenn sie eben ohne gewaltauch nicht ungefährdet, doch dafür same Mittel und ohne rerum mutadesto reicher an Ehre“. Dem wider- tiones geschehen könnten, sonst spricht Sallust.

wohl Ehre erwerben würde. So 2. nam vi quidem etc.: Erklä- steht possis mehr in Bezug auf rende Ausführung des vorhergehen- tuti, das zweite, delicta corrigas, den Gedankens. Denn, sagt Sallust, auf honesti. bei der Führung des Amtes hat importunum: „eine Sache, an man jetzt nur zwei Möglichkeiten: der man leicht scheitern kann“, entweder muss man Gewalt brau- daher „misslich, bedenklich“ und

[ocr errors]

tationes caedem fugam aliaque hostilia portendant: frustra autem 3 niti neque aliud se fatigando nisi odium quaerere extremae dementiae est: nisi forte quem inhonesta et perniciosa lubido tenet 4 potentiae paucorum decus atque libertatem suam.gratificari.

Ceterum ex aliis negotiis, quae ingenio exercentur, in primis 4 magno usui est memoria rerum gestarum. Cuius de virtute quia 2 multi dixere, praetereundum puto, simul ne per insolentiam quis existumet memet studium meum laudando extollere.

Atque ego credo fore qui, quia decrevi procul a re publica 3 aetatem agere, tanto tamque utili labori meo nomen inertiae inponant; certe, quibus maxuma industria videtur salutare plebem et conviviis gratiam quaerere. Qui si reputaverint, et quibus ego 4 zwar, da kein Object dabei steht, 2. per insolentiam: hat den Nachallgemein zu fassen,

was nach

druck und gehört zu dem verbunallen Seiten hin viel Bedenken und denen laudando extollere. Gefahr hat“.

3. atque ego credo: „und nun portendant: „als sichere Folgeu will ich zwar gern glauben"; die voraussehen lassen“ oder „mit sich Bedeutung von credo gerade wie führen, im Gefolge haben“.

zu Anfang der ciceron. Rede p. Sex. 3. fatigando: nämlich „für das Rosc. „credo ego vos, iudices, miWohl des Staates“.

rari.” Die Entgegnung liegt in odium quaerere: Ein in seiner qui si reputaverint etc. Kürze sehr bezeichnender Ausdruck, certe, quibus etc.: Eine scharfe dessen Sinn ist mit dem klaren Be- Rüge gegen die am wenigsten zum wusstsein, dass man nur Hass ern- Tadel Berechtigten. Bei den übten werde, dennoch auf dieses Ziel rigen, die im vorhergehenden qui.. losgehen“.

inponant umfassender mit bezeich4. nisi forte : schliesst sich an das net sind, mochte Sall. ähnliche GeVorhergehende an, so dass der Zu- danken haben, wie er sie Cat. 3, sammenhang ist „und kein Mensch, 1-2 ausgesprochen hat. der noch einigen Verstand hat, wird salutare plebem ; ein Haupttheil sich bei solcher Aussicht (mit Be- des munus candidatorium. zug auf frustra niti und nil nisi conviviis: Es ist an die grossen odium quaerere) nach einem Staats- Bewirthungen des Volkes zu denken. amt sehnen, es müsste ihm denn 4. qui: nicht bloss auf die Letztetc.“

genannten, durch das einschränkengratificari: „u jemandes Gun- de certe hervorgehobenen, zu besten aufopfern“; also der Sinn im ziehen. Aįlgemeinen ,,für die eigennützigen et quibus etc. Um das eitle und und gemeinschädlichen Zwecke An- anwidernde Getreibe der ganzen derer mit Verlust der eigenen Ehre Zeit, aus welcher Sallust seine Erund Freiheit arbeiten“. Der Infin. innerungen holt, darzustellen, wervon dem verbundenen lubido tenet den zwei Abschnitte dieser Zeit abhängig; vgl. Cat. 4, 1.

einander gegenüber gestellt, näm4. 1. memoria ist, als negotium lich der frühere, wo die Staatsgefasst, die Bemühung etwas im würden zwar noch Bedeutung hat(eigenen und fremden) Gedächtnis ten, ihre Erwerbung aber von Glück zu erhalten, also Geschichtsstudium und Gunst abhing, so dass oft die und Geschichtsschreibung.

besten Männer umsonst danach

temporibus magistratus adeptus sum quales viri idem adsequi nequiverint, et postea quae genera hominum in senatum pervenerint profecto existumabunt me magis merito quam ignavia iudi

cium animi mei mutavisse, maiusque commodum ex otio meo 5 quam ex aliorum negotiis rei publicae venturum. Nam saepe ego

audivi Q. Maxumum, P. Scipionem, praeterea civitatis nostrae

praeclaros viros solitos ita dicere: cum maiorum imagines intue6 rentur, vehementissume sibi animum ad virtutem accendi. Scili

cet non ceram illam neque figuram tantam vim in sese habere, sed memoria rerum gestarum eam flammam egregiis viris in pe

ctore crescere neque prius sedari, quam virtus eorum famam at7 que gloriam adaequaverit. At contra quis est omnium his mori

bus, quin divitiis et sumptibus, non probitate neque industria cum maioribus suis contendat ? etiam homines novi, qui antea per virtutem soliti erant nobilitatem antevenire, furtim et per la

trocinia potius quam bonis artibus ad imperia et honores nitun8 tur: proinde quasi praetura et consulatus atque alia omnia hu

strebten (Sallust deutet hier wieder in sese habere: dem in peciore auf das Cat. 3, 3—4 Gesagte hin). crescere gegenüber. Die stärkere und der spätere, wo jene Würden Form sese ist leicht erklärlich; dass allen Werth verloren hatten.

dieselbe nicht nur von Personen, postea quae genera etc.: bezieht sondern auch von Sachen gebraucht sich zunächst auf die grosse Menge wird, zeigt u. a. Cat. 2, 3; Iug. 17, Unwürdiger, welche Antonius, an- 7; zu der Phrase res vim in se geblich auf Caesars Testament ge- habet vgl. Cic. p. Mur. 1, 1 quod stützt, in den Senat brachte. si illa sollemnis comitiorum premagis : zu Cat. 48, 5.

calio . . tantam habet in se vim 5. Q. Maxumum etc. Gemeint et religionem. sind Q. Fabius Max. Verrucosus, eorum : d. i. maiorum, der Zauderer, und wahrscheinlich - 7. his moribus : nämlich his, qui wegen der Zusammenstellung mit nunc sunt; es ist absol. Ablativ; ihm der ältere P. Corn. Scipio Cic. p. Quint. 18, 59 antiquam ofAfricanus, der auch 5, 4 erwähnt ficii rationem dilexit, cuius splenwird.

dor omnis his moribus obsoleimagines : zu 85, 10.

vit. 6. scilicet: wie ein regierendes quin. non etc.

Die Worte Verbum mit dem Acc. c. inf. ver- könnten mit demselben Sinne auch bunden, welcher sich an den in heissen qui probitate aut induscilicet jedenfalls enthaltenen Be- stria, ac non divitiis et sumptibus griff des Wissens unmittelbar und cum mai. suis contendat? natürlich anschliesst; eben so 113, homines novi: zu Cat. 23, 6. 3; Or. Phil. 5. Der Sinn ist

antea : nämlich „ehe dieser Zuversteht sich, dass etc.“ Es setzt stand eingetreten war“. Daher das also nicht den Gedanken der vor- Plusquamp. soliti erant. her erwähnten Männer fort, sondern furtim et per latrocinia: Sie Sall. fügt diese jenen Ausspruch stehlen auf Schleich wegen und rauerklärende Bemerkung als seine ben durch offne Gewalt die Würeigene hinzu.

den.

es

« IndietroContinua »