Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geognosie, Geologie und Petrefaktenkunde, Volume 1834

Copertina anteriore
Karl Cäsar von Leonhard, Heinrich Georg Bronn
E. Schweizerbart's Verlagshandlung, 1834
0 Recensioni
Google non verifica le recensioni, ma controlla e rimuove i contenuti falsi quando vengono identificati
 

Cosa dicono le persone - Scrivi una recensione

Nessuna recensione trovata nei soliti posti.

Altre edizioni - Visualizza tutto

Parole e frasi comuni

Brani popolari

Pagina 350 - Auch ist es nicht unwahrscheinlich, dass das von VOGEL untersuchte und angeblich in Catalonien gefundene Bittersalz mit diesem identisch ist. Da indessen die Resultate dieser Untersuchungen sehr von einander abweichen , und nach THOMSON dieses Salz 1,35 Procent schwefelsaures Natron enthalten soll, welches weder nach den...
Pagina 644 - Beitrag zu einer Monographie des Bunten Sandsteins, Muschelkalks und Keupers, und die Verbindung dieser Gebilde zu einer Formation.
Pagina 347 - Yermuthlich gehört der beschriebene Kalkstein, nebst den Ostraciten, einer sehr jungen , tertiären Formation an ; und ohne Zweifel ist das erwähnte , tiefer liegende Eisenconglomerat, welches in den Gegenden der Cap-Colonie sehr verbreitet zu seyn scheint, ebenfalls ein tertiäres Gebilde.
Pagina 655 - Oberfläche derselben drusig, häufig mit deutlichen Krystallen besetzt; die Zusammensetzung sehr feinkörnig, meist nicht wahrnehmbar und dann der Bruch fast eben und schimmernd, durch den Strich glänzend werdend. Bei einigen Abänderungen findet sich eine zweite, nach der Oberfläche der nachahmenden Gestalten gebogene, krummschaligc Zusammensetzung.
Pagina 347 - Kalk und Talkerde. Durch Wasser wird •ausgezogen: viel Kochsalz, Gyps, Bittersalz, schwefelsaures Mangan, und eine Spur von schwefelsaurer Alaunerde. Das Gestein, auf welchem das Bittersalz liegt, ist ein ziemlich lockerer, körniger, schiefrig...
Pagina 387 - Abständen, grosse re und kleinere mit einander abwechselnd, wenig nach hinten geneigt, konisch und schwach von der Seite komprimirt ; an der Basis bis über die Mitte des Zahnkegels sind sie feingestreift, an der Spitze hingegen vollkommen glatt und diese glatte Spitze selbst scheint wie aufgesetzt, da sie nicht unmittelbar mit dem gestreiften Kegel fortsetzt, sondern mit schmalerer Basis auf demselben ruht. Die Art heisst S.
Pagina 215 - AN INTRODUCTION TO GEOLOGY; intended to convey a Practical Knowledge of the Science, and comprising the most important recent Discoveries : with Explanations of the Facts and Phenomena which serve to confirm or invalidate various Geological Theories. By ROBERT BAKEWELL.
Pagina 350 - Salzes wünschenswerth zu seyn. Durch diese hat sich nun ergeben, dass dieses Bittersalz weder Glaubersalz enthält , noch sonst eine andere Substanz demselben beigemischt ist, und dass sich dasselbe mithin von allen übrigen natürlich vorkommenden und bis jetzt untersuchten Bittersalzen durch seine völlige Reinheit sehr auffallend unterscheidet. Dasselbe fand sich in 100 Theilen zusammengesetzt, aus : Magnesia 16,495 Schwefelsäure 81,899 •Wasser 51,202 99,596 3.
Pagina 543 - Descriptions of the inferior maxillary bones of mastodons in the cabinet of the American Philosophical Society ; with remarks on the genus Tetracaulodon, &c.
Pagina 548 - Innern überzeugt man sich bald, wenn man von einem Krystalle ein Ende wegsprengt. Die farbigen Schichten zeigen sich dabei zuweilen dick, oft aber sind sie nur ausserordentlich dünn. Die Schichten hängen •ehr häufig nicht mit dem Gesteine zusammen, auf 'welchem der Krystall aufgewachsen ist, noch kommen dieselben sonst auf irgend eine Weise mit der Oberfläche des Krystalles in Berührung.

Informazioni bibliografiche